Der Neujahrsempfang der Bürgervereinigung Rodenkirchen in der Feuerwache Marienburg fand sehr großes Interesse und so war die große Fahrzeughalle komplett mit Besucherinnen und Besuchern gefüllt. Der Vorsitzende Dieter Maretzky freute sich über die Teilnahme der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, den Besuch und die Gegeneinladung von Herrn Generalkonsul der Republik Polen, Jakub Wawrzyniak, über die vielen Besucher aus der Politik und dem Stadtbezirk. Neben Bezirksbürgermeister Mike Homann war auch sein Kollege aus der Innenstadt, Andreas Hupke, anwesend. Frau Reker nahm Bezug zum letzten Stadtgespräch im Bezirk und zum Stadtteil Rodenkirchen, unter anderem zu den Themen Mobilität und Wohnungsbau. Dieter Maretzky sprach in seiner Rede unter anderem folgende Themen an: Ein neues Gerätehaus und der Neubau einer Rettungswache mit zwei Rettungswagen für die Freiwillige Feuerwehr auf dem Sürther Feld seien erforderlich, um den gestiegenen Bedarf durch den Zuzug von vielen Neubürgern zu decken. Ein Jugendzentrum oder ein Jugendschiff in Rodenkirchen müsse in Angriff genommen werden. Die Schulplatzsituation sei unerfreulich. Die Ernst-Moritz-Arndt-Schule (EMA) und der Neubau der Offenen Schule Köln müssen endlich auf dem Sürther Feld realisiert werden. Auch die Sanierungen z.B. an der Europaschule Zollstock oder der Spothalle des Gymnasiums Rodenkirchen sollten endlich in Gang kommen.
Mit großem Applaus wurde das amtierende Dreigestirn der Altgemeinde Rodenkirchen Prinz Jörg I. (Albert Lyon), Bauer Ulli Klein und sein Bruder Achim Klein als Jungfrau Johanna willkommen geheißen.

Die Gäste hatten im Anschluss die Gelegenheit, an Führungen durch die Feuerwache II teilzunehmen und beim Imbiss Gespräche zu führen.
Bilder: Laura Maretzky.