Des Menschen bester Freund

Es ist lange schon erwiesen, dass Tiere für den Menschen positive Auswirkungen haben. Gleich ob Pferd, Hund, Katze oder Wellensittich. Man sagt, die besten Therapeuten haben vier Pfoten, oft Fell und manchmal auch Flügel. Tiere vermitteln ihren Besitzern, geliebt und gebraucht zu werden. Darüber hinaus sorgen sie für Aufmerksamkeit, bieten Bewegung und helfen, gesund zu bleiben. Es gibt gute Gründe, sich bis ins hohe Alter für ein Haustier zu entscheiden. Senioren, die sich um ein Tier kümmern, sind aktiver, leiden seltener unter Depressionen und fühlen sich weniger einsam. Bei Kindern und Heranwachsenden sorgt ein Tier für eine Aufgabe. Es ist erwiesen, dass ein Kind, das z.B. mit einem Hund aufwächst, deutlich mehr an der frischen Luft ist und sich viel mehr bewegt und deutlich früher lernt, sich zu behaupten. Vor dem Kauf eines Tieres sollte man sich über die Verantwortung im Klaren sein. Auch sollte man vorher einmal einen Blick ins Tierheim wagen, es muss nicht immer ein Jungtier sein. Oft ist ein „Tier aus zweiter Hand“ viel besser und dankbarer. Auch kann dort getestet werden, ob Tier und Besitzer zusammenpassen. Eine fachkundige Beratung, regelmäßige Besuche und etwas Zeit für die Entscheidung sind nicht von Nachteil. Auch entscheidet dort das Herz anstatt nur eine schöne Vorstellung. Im Tierheim ist es oft Liebe auf den ersten Blick. Dazu war jedes Tier bei einem Tierarzt vorstellig und man weiß, worauf man sich einlässt.