Micro-Schützenfeier nannte sich das ganze und verteilte sich auf zwei Tage. Um den Corona-Regeln gerecht zu werden, konnten die Zollstocker Adlerschützen kein klassisches Schützenfest veranstalten, sondern organisierten eine kleine Micro-Schützenfeier unter Einhaltung der 3G-Regeln. In der Corona-Pause ist das Schützenheim komplett renoviert worden, jetzt wurde die neue elektronische Schießanlage eingeweiht, die den Schützen ein völlig neues Schießerlebnis beschert. „Damit kommen wir den Bedürfnissen unserer Jugend entgegen, auch bei anderen Vereinen ist diese Schießtechnik mächtig im Aufwind“, so der erste Vorsitzende Hans-Jürgen Kampf, der dann auch den ersten Schuss abgab. Geschossen wird auf eine virtuelle Scheibe, derzeit noch mit einer Mini-Munition, später wird eine Laser-Anlage installiert, die allerdings erst 2022 lieferbar ist. Eine Woche später wurden dann noch einige Traditionen wie die Kranzniederlegung am Südfriedhof, eine heilige Messe und ein kleiner Marsch zum Schützenheim gepflegt. Dort gab es ein abgespecktes Programm mit Live Musik und Ehrungen.

Bildunterschrift: Hans-Jürgen Kampf, Vorsitzender der Adler Schützen, in Zollstock bei der Einweihung der neuen Schießanlage

(Text & Foto: Klemens Surmann)