Die Demokratie lebt – Kommunalwahl am 13. September 2020

Für viele Menschen ist sie die wichtigste Wahl, da sie die Auswirkungen ihrer Wahlentscheidung unmittelbar vor Ort zu spüren bekommen. Bei der Kommunalwahl am 13. September 2020 müssen sich die Entscheidungsträger auf lokaler Ebene den Wählerinnen und Wählern stellen. Dazu gehören die Oberbürgermeister-Wahl, die Wahl des Stadtrats mit 90 Stadtverordneten und die der neun Bezirksvertretungen mit jeweils 19 Mitgliedern. Gewählt wird für eine Amtsperiode von fünf Jahren.

Bei der Wahl zur Bezirksvertretung handelt es sich um eine reine Listenwahl. Jeder Wahlberechtigte hat eine Stimme, die er der Liste seiner Wahl geben kann. Bei der Wahl zum Stadtrat wird ein bestimmter Bewerber oder eine Bewerberin für den jeweiligen Wahlbezirk gewählt. Diese Stimme zählt gleichzeitig für die Reserveliste der Partei des gewählten Bewerbers. Erhält eine Partei genügend Stimmen, kann sie über die Reserveliste eine nicht direktgewählte Person in den Stadtrat entsenden.

Die neue Oberbürgermeisterin oder der neue Oberbürgermeister wird durch eine Mehrheitswahl bestimmt. Wer mehr als die Hälfte aller abgegeben Stimmen erreicht, ist zum Oberbürgermeister gewählt. Erreicht kein Kandidat eine Mehrheit von über 50 Prozent der Stimmen, wird es eine Stichwahl zwischen den beiden erfolgreichsten Bewerbern geben.

In den kommenden Wochen haben wieder Wählerinnen und Wähler Gelegenheit, sich über die Programme und Pläne der einzelnen Parteien zu informieren. Auch wenn einem vieles unsicher ist – zur Wahl gehen sollte jeder, genau das ist gelebte Demokratie. (kgs)