Hilfe und Unterstützung für Menschen mit Stoma oder
Darmkrebs
Rund 60.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes
Jahr an Darmkrebs. Eine Operation und weitere
Therapien sind oftmals die Folge. Manchmal muss
auch ein künstlicher Darmausgang (Stoma) angelegt
werden. Häufig geschieht das vorübergehend,
der normale Ausgang bleibt erhalten und das Stoma
kann nach einiger Zeit zurückverlegt werden. Ein Stoma
kann aber auch wegen anderer Erkrankungen
als Darmkrebs nötig werden, zum Beispiel bei chronisch
entzündlichen Darmerkrankungen.
Nur wenige können sich vorstellen, mit einem Stoma
oder einer Darmkrebserkrankung ein Leben zu führen,
das sich gar nicht so sehr vom Leben »davor« unterscheiden
muss. Hierbei sind die Erfahrungen von
gleichbetroffenen Menschen oft besonders nützlich
– sie haben ähnliches erlebt und können sich daher
gut in Neubetroffene hineinversetzen. Und sie kennen
viele hilfreiche Tipps.
Im Dreifaltigkeits-Krankenhaus Wesseling bietet
Carola Steiner (Besuchsdienst, Deutsche ILCO e.V.)
einmal pro Woche eine Sprechstunde für alle Betroffene
und deren Angehörige an.
(Jeden Dienstag von 14 bis 15 Uhr
im Zimmer der Darmkrebsberatung,
in der 3.Etage)
Anmeldungen
bitte unter: 0172-2439744.