Frühling – und gerade jetzt ist die Zeit, in der uns die neuesten Erkenntnisse aus dem großen Bereich der Diäten von allen Titelblättern aus ins Auge springen.

Dann will ich Ihnen heute auch mal meinen ganz persönlichen Diätvorschlag näher bringen.

Meine Diät Empfehlung ist die KLEIDERSCHRANK DIÄT. Sie glauben ja gar nicht, welchen Erfolg Sie da in nur einem Nachmittag sehen können. Was Sie dazu brauchen ist schnell gesagt:

  • Einen übervollen Kleiderschrank – haben wir alle
  • Einen großen Spiegel und gutes Licht
  • Große Taschen oder Säcke – vorzugsweise drei „Bleibt“, „Nochmal testen“, „Und tschüs“,
  • Eine beste Freundin als ehrliche Entscheidungshelferin

und MUT zum ehrlichen Blick in den Spiegel.

Und dann kann es auch schon losgehen. Am besten erst einmal alles raus. Keine Panik, auch ich habe Kleidungsstücke im Schrank, die ein Jahr Pause vertragen und dann wieder neu entdeckt werden können. In jedem Fall rate ich zur Anprobe und zum kritischen Blick in den Spiegel.

Das hilft Ihnen beim Durchhalten 

Der große Spiegel und die ehrliche Freundin sind jetzt gefragt. Sie sehen sich von vorne. Die Freundin kann sagen, ob die Kleidung am Rücken spannt, ob sich kleinere Polster abzeichnen und durch den engen Sitz sogar noch betont werden. Wenn z.B. Blazer nicht mehr locker fallen, sondern Querfalten bilden (und Sie das nun wissen), werden Sie sich darin auch nicht mehr wohlfühlen.

Ähnlich sieht es auch bei anderen Kleidungsstücken aus.

  • Vielleicht spannt die Lieblingshose an Bund und Oberschenkeln? Das lässt Sie dicker aussehen, als Sie sind.
  • Bei etwas zu engen Röcken passiert es schnell, dass sie im Laufe des Tages immer wieder nach oben rutschen bzw. gleich dort bleiben, wenn Sie vom Stuhl aufstehen. Ganz ehrlich – das nervt und bringt unnötigen Stress.
  • Wie sehen Shirts und Blusen von hinten aus – spannen sie oder fallen sie noch locker? Freundin fragen! 

Möglicherweise hilft Ihnen auch eine gute Änderungsschneiderei dabei, 1 – 2 cm an Weite einzelner Teile zu gewinnen. Und auch wenn Sie zu den Glücklichen zählen, die im letzten Jahr den Verlust einiger Kilos zu „beklagen“ haben, kann die Änderungsschneiderei hilfreich sein.

Jetzt schauen Sie sich den Stapel „kann weg“ noch einmal genauer an. Wie war das doch gleich mit den Mustern und Farben? Haben Sie diese Stücke gerne getragen? Bitte auch die Stoffoberfläche unter die Lupe nehmen. Aufgerauhte und ribbelige Stellen (bei Wollsachen) können bei gerne getragenen Lieblingsstücken auftreten. Dann bitte nicht in den Schrank zurück.

Nach erfolgreicher Arbeit werden Sie drei Stapel vor sich haben

  1. Kann zurück in den Schrank
  2. Ein Jahr Pause und nochmal testen
  3. Wir müssen uns leider trennen

Zweite Chance

Sie wollen dem Stapel 3  trotzdem noch eine Chance geben? Das lässt sich machen. Dabei liegt die Entscheidung auch wieder bei Ihnen und Ihrer Unterstützerin. Denn all das, was im Schrank keinen Platz mehr findet, muss ja irgendwo hin.

Alle Teile, die noch richtig toll in Schuss sind, vielleicht nur gekauft und nie getragen wurden – doch, das gibt es! – eignen sich sehr gut für eine Kleider-Tausch-Party. Laden Sie dazu Freundinnen und Bekannte zu einem gemeinsamen Nachmittag ein. Legen Sie vorher aber bitte fest, wie viel Kleidung jede Dame selbst beisteuern kann und ob noch weitere Interessentinnen mitkommen dürfen. Hilfreich ist es, wenn die Spenden bereits ein paar Tage vorher bei Ihnen abgegeben werden, damit Sie mit der Organisation der Veranstaltung ohne Stress beginnen können.  Haben Sie Platz für die Anprobe? Je mehr Frauen kommen, umso interessanter wird der Nachmittag.

Gute Teile lassen sich auch in Second Hand Geschäften weiter verkaufen (große Tüten). Ältere Modelle nehmen Kleiderstuben immer noch gerne an.

Voraussetzung ist in jedem Fall, dass die Kleidung gereinigt bzw. frisch gewaschen und unbeschädigt ist.

Was wieder in den Schrank zurück kann, sind in jedem Fall noch gut sitzende Basics, zeitlos geschnitten.  Daher lohnt sich dabei immer die Investition in eine gute Qualität. Anzüge, Kleider, Hosen, Jacken und  Röcke, die in der nächsten Saison mit Shirts, Blusen und Accessoires aus der dann aktuellen Kollektion wieder in neuem Licht erscheinen. Trauen Sie sich auch einmal an neue Kombinationen, indem Sie einen Anzug oder ein Kostüm teilen und anders zusammen stellen. Freundin fragen!

Schuhe auch?

Frauen lieben Schuhe! Die meisten jedenfalls. Aber wenn der Schuhschrank aus allen Nähten platzt und der Flur als Ausstellungsfläche auch nicht mehr ausreicht, dann lohnt sich hier ebenfalls der kritische Blick.

Nicht jede Absatzform lässt jedes Bein gut aussehen. Ein breiter Absatz z.B. lässt eine starke Wade „explodieren“ und verkürzt zudem das Bein. Wenn Sie gerne Röcke tragen – trennen Sie sich von diesen Modellen.

Bei einem richtig hohen Absatz (8cm und mehr) kann die Wade schon mal total verkrampft wirken. Ein schönes Bein sieht anders aus. Das erkennen Sie im Spiegel nicht, dazu ist die Freundin da. Eine Faustregel gibt es bei den Schuhen nicht, da hilft nur der ehrliche und kritische Blick von hinten.

Auf jeden Fall sollte das Leder gepflegt und die Absätze nicht schief gelaufen sein. Nutzen Sie einen guten Schuster als Erste-Hilfe-Station, wenn es der Schuh wert ist.

Bei Schuhen spielen Farbe und Form keine große Rolle bei der Frage – muss weg oder darf bleiben. Hauptsache sie haben eine gute Passform, damit Sie auch einen langen Arbeitstag darin gut durchstehen können. 

Platz für Neues

So ein Nachmittag mit einer ehrlichen Unterstützerin ist sicher unterhaltsam und birgt ausreichend Potential zum Lachen. Je nachdem wie groß Ihr Kleiderschrank ist, werden Sie einen zweiten Termin dazu benötigen. Aber es lohnt sich in jedem Fall.

Die Kleiderschrank Diät war sicher auch bei Ihnen erfolgreich!

Einfach toll  – Lücken im Schrank und Platz für Neues.

 

Henrike Feltges

Karrierecoach & Stylistin