Hand aufs Herz

Nach Mitteilung der Kündigung einer sehr geschätzten Mitarbeiterin, bin ich meinen im Kopf kreisenden Gedanken gefolgt, sitze nun in meinem Praxisgarten bei 36 Grad und schreibe meinen ersten Blog, um den Gedankenkreis zu schließen.

Die Idee jetzt mit dem schon länger geplanten Blog zu beginnen, kam von einem lieben Freund, dem ich von der Kündigung erzählte. „Siehst Du jetzt ist Zeit für Deinen Blog, Dein Wissen und Deine Gesundheitstipps an viele Menschen weiterzugeben. Strukturiere Deine Praxis ein wenig um, damit Du neben der Versorgung Deiner Patienten Zeit findest, zu schreiben. Dein großes medizinisches Wissen muss an viele Leute.“

25 Std. nachdem sich die Kündigung in mein Herz gebohrt hat setze ich nun mein Vorhaben um. Ich habe mal gelesen, dass man Ideen innerhalb von 72 Stunden umsetzen soll, sonst sind sie weg und man macht es nicht. So tue ich es nun, schreibe und spüre wie das mein Herz positiv stimuliert…

Das Herz möchte erfreut werden. Stress und negative Emotionen tun ihm nicht gut. Es ist unser wichtigstes Organ. Es hält uns durch eine ausgeklügelte Technik am Leben. Ist sozusagen unser Motor und Taktgeber.

Geniales Organ.

Eine kurze Erklärung über die Funktion sollte an dieser Stelle nicht fehlen. Es besteht, um es bildlich auszudrücken, aus „4 Zimmern“, je einem Vorhof und einer Kammer, jeweils rechts und links, die durch Herzklappen voneinander getrennt sind, die dafür sorgen, dass es zu keiner rückwärts Strömung kommt. In der Mitte zwischen linker und rechter Herzhälfte befindet sich eine Trennwand, Septum genannt. Das Herz arbeitet wie eine Pumpe und schafft eine Verbindung zwischen dem Lungen und dem Körperkreislauf. Von der großen Hohlvene kommt das verbrauchte Blut aus dem Körper in den rechten Vorhof und gelangt dann in die rechte Herzkammer von wo es über die Lungenarterien in die Lunge gepumpt wird. Die Lunge fungiert als Tankstelle, hier wird Sauerstoff aufgetankt. Nun geht es von der Lunge zurück in den linken Vorhof und weiter in die linke Herzammer. Die große Hauptschlagader Aorta pumpt das Blut in den großen Kreislauf um uns komplett bis in die kleinsten Adern mit Sauerstoff und Nährstoffen zu versorgen. Pro Minute werden ca. 5 Liter Blut gepumpt und das Herz wiegt im Normalfall nicht mehr als ca. 300 gramm.

Ein großartiges Organ, unser Herz, wir müssen es gut pflegen, mehr als unser Auto!!! Aber in meiner Praxis sehe ich oft, daß dem nicht so ist.

Und das Herz ist noch beeindruckender, wenn man weiß wieviel Arbeit es im Leben leistet. Pro Minute schlägt es zwischen 60 bis 80 Schlägen pro Minute. Frauen haben meist einen höheren Puls als Männer, weil ihr Körpervolumen und ihr Blutvolumen kleiner ist.

Nehmen wir mal für Männer den Mittelwert von 65 Pulsschlägen und für Frauen den Mittelwert von 75 Pulsschlägen pro Minute. Dann errechnet sich bei einem Lebensalter von durchschnittlich 80 Jahren beim Mann eine Schlagleistung des Herzens von etwas über 2,7 Milliarden Schlägen.

Bei der Frau, die im Durchschnitt 84 Jahre alt wird sind es etwas über 3,3 Milliarden Schläge.

Betrachte das hier aber als eine Beispielrechnung, denn es gibt viele Faktoren die noch zusätzlich Einfluss auf unseren Herzschlag haben.

Im Sport kommt man unter Belastung auf eine höhere Pulsfrequenz. Wer viel Sport treibt muss mehr Herzschläge leisten, wobei sich das jedoch wieder ausgleicht, denn Sportler haben zumeist den Ruhepuls niedriger als meinen genommenen Mittelwert. Über deine eigene Pulsmessung kannst du ausrechnen, wieviel Dein Herz im Laufe des Lebens schlagen wird.

Ich bin davon überzeugt, daß wir, wenn wir jeden Tag unserem Herzen für diese phantastische Leistung danken, es pflegen und im Laufe des Lebens eine gute Behandlung zukommen lassen ein gesundes Leben führen können. Vorsorge zu treffen – also Prävention zu betreiben – ist das Wichtigste für die Gesundheitsförderung. Neben dem Herzen haben wir ja weitere ausgeklügelte Organe, die uns als menschliches Lebewesen in seiner Funktion einzigartig machen.

Ich werde hier in auf meiner Seite wertvolle Tipps geben, die Dir helfen, Deinen Körper zu einem Ferrari werden zu lassen.

Als ich gestern von der Kündigung erfuhr ging meine Herzfrequenz rasant nach oben. Emotionale Belastungen spiegeln sich schnell in der Reaktion des Herzens wieder und negative Emotionen können das Herz krank machen. Man kennt die Ausdrücke „gebrochenes Herz“ oder spricht von „Herzschmerz“ z.B. auch bei Liebeskummer.

Um Belastungen zu verarbeiten, die einem ans Herz gehen, ist es wichtig etwas zu tun, was einen ablenkt, erdet und von den negativ kreisenden Gedanken wegbringt. Oftmals schafft man es nicht alleine, dann ist es gut mit z.B. einem Freund zu reden, der dir zuhört und dich positiv aufmuntert, so wie es bei mir war. Und dann etwas zu tun, was dir Freude macht. Ich hätte heute auch Sport machen können aber bei 36 Grad habe ich mich für diese schöne, befreiende, sitzende und schreibende Tätigkeit entschieden und…

Zack – mein erster Blog ist fertig.

Ich fühle beim Schreiben der letzten Zeilen in mir eine große Freude. Ich lege meine Hand aufs Herz. Mein Herz freut sich und schlägt Purzelbäume.

Also hab ich doch auch noch Sport gemacht!

Herzlichst
www.diegrossstadtaerztin.de