Bild könnte enthalten: 1 Person, im Freien

Nikolaus Gülich

Dis Dag stundt ich jo vürm Rodsturm un han nohm Nikelaus vun Verdun gesök, weil ich „mi“ Beld för der Text üvver in han wollt.

Wie ich su der Rodsturm beluure, springk mer durch der Sucher vum Fotoapparat ene andere Nikelaus en et Aug: Nikelaus Gülich. Ach jo, denk ich mer, dat wor jo dä met dem Opstand gäge der Rod vun der Stadt. Opstand gäge der Rod vun der Stadt? Wat mäht dä dann jetz am Turm vum Rodhuus?

Die Zigg noh dem Dressigjöhrige Kreeg vun 1618 bes 1648 es för de Stadt Kölle ärg diffisill. Dat Land öm Kölle eröm hööt dem kurkölnische Staat und domet de Kurfööschte, die de Stadt met Handelsbeschränkunge ärg unger Drock setze. Verhäldnismäßig god geiht et zo dä Zigg nor de Rodsmetgleeder vun der Stadt. Die probeere alles Fiese, wat Ampslück dir aandun künne, an de Bürger us: Ampsmessbruch, Korruption, Vetternwirtschaft un Ungerschlagung. Jo ich weiß, mer han e eige Wood doför: Klüngel. Et es mer an der Stell nor ihrlich ens zo putzig.

Am Engk vun de 1670’er Johre künne der Bürger einfach nit mih. Der Unmod es jetz esu groß, dat em Johr 1680 der Kaufmann Nikelaus Gülich der Rod vun der Stadt met ener Klageschrift öffentlich fies unger Drock setz. Dat Dänzche vun dä zwei Johr donoh hööt domet op, dat der Rod en verhafte un en et Kaschott werfe lööt. Klor, et fähle jo de Argumente för ene sachliche Disputier. Alsu muss hä einfach ens fott. De Gaffele presse in frei.

Jetz es der Gülich ävver eesch richtig wödisch. Der Kaiser kömmert sich em Johr 1683 öm et türkische Heer, dat Wien belagert. Kölle hät hä nit em Bleck und kann och einfach nit för Oodnung sorge. Esu stürze de Gaffele unger der Föhrung vum Gülich der Rod, setze ehr Lück en un nemme jetz selvs ehr Gegner fass – Un et herrscht ald widder Ampsmessbruch, Korruption un Klüngel. Jo, dat künne de Gaffele och – un et kütt zo Justizmorde.

De Türke vür Wien sin ävver ald em September beseeg, su dat der Kaiser Leopold I. sich no och öm Kölle kümmere kann. Unger dem Drock vun dä jetz mögliche kaiserliche Ungersuchungskommission verliert de Bewägung ehr Aanhänger. Der Nikelaus Gülich weed verhaff un am 23. Ferbruar 1686 hingereech.

Si Huss, dat tirek om hüggige Gülichplatz beim Huus Neuerburg steiht, weed avgeresse un et weed verfög, dat an dä Stell nie widder e Huus stonn soll. – Han mer uns üvvrigens dran gehalde: zonöchs weed do e Schandmol opgestallt. Dä gruselig, met enem Schwäät durchbohrte Kopp, dä do opgestallt weed, es hügg noch em Stadtmuseum ze sinn. Hä steiht do, bes de neu Eroberer us Frankreich 1797 ene Freiheitsbaum do enflanze. – Schings kann mer dat Spillcher esu ov esu sinn. Hüggzedags steiht derr zick 1913 der Fastelovendspütz.

Un natörlich es der Gülich zorääch ömstredde. Dat fingk sich en der Figur widder. De Fingere vun der räächte Hand, met dä hä schwört, sin avgetrennt. Se es gar nit kapodd! Et es en Mahnung an de politisch-ethische Ihr. De Schlang, die de Bein ömweckelt, un de Krad, die an singe Föß ze sinn es, sage, dat och hä gescheitert es.

Tjo, un wesst ehr wat? 1989 han Metarbeider vun der Stadt Kölle de Figur gestiff. Vür dä Geste han ich große Respek un mööch mich an dä Stell bei dä Minsche bedanke, vun denne ich nit ens de Name kenne. Glichziggig falle mer ganz aktuell Persone en, denne ich gään e Kreppche vun Ampsmessbruch, Korruption un Klüngel verzälle mööch.

Mechel

Die Tage stand ich ja vorm Ratsturm und habe nach Nikolaus von Verdun gesucht, weil ich „mein“ Bild für den Text über ihn haben wollte.

Wie ich so den Ratsturm betrachte, springt mir durch den Sucher der Kamera ein anderer Nikolaus ins Auge: Nikolaus Gülich. Ach ja, denk ich mir, das war ja der mit dem Aufstand gegen den Rat der Stadt. Aufstand gegen den Rat der Stadt? Was macht der denn jetzt am Rathausturm?

Die Zeit nach dem Dreißigjährigen Krieg von 1618 bis 1648 ist für die Stadt Köln sehr schwierig. Das umliegende Land gehört zum kurkölnischen Staat und somit den Kurfürsten, die die Stadt mit Handelsbeschränkungen stark unter Druck setzten. Verhältnismäßig gut geht es in dieser Zeit nur den Ratsmitgliedern der Stadt. Diese halten sich mit allem fiesen, was Behörden dir antun können, an den Bürgern schadlos: Amtsmissbrauch, Korruption, Vetternwirtschaft und Unterschlagung. Ja doch, wir haben ein eigenes Wort dafür: Klüngel. Es ist mir an der Stelle nur wirklich mal zu niedlich.

Ende der 1670’er Jahre können die Bürger einfach nicht mehr. Der Unmut ist jetzt so groß, dass im Jahr 1680 der Kaufman Nikolaus Gülich den Rat der Stadt mit einer Klageschrift öffentlich kräftig unter Druck setzt. Die Auseinandersetzung der folgenden beiden Jahre gipfelt darin, dass der Rat ihn verhaften und einkerkern lässt. Klar, es fehlen ja die Argumente für eine sachliche Auseinandersetzung. Also muss er einfach mal weg. Die Gaffeln pressen ihn frei.

Jetzt ist Gülich aber erst richtig sauer. Der Kaiser kümmert sich im Jahr 1683 um das türkische Heer, das Wien belagert. Köln hat er nicht im Blick und kann auch einfach nicht für Ordnung sorgen. So stürzen die Gaffeln unter der Führung von Gülich den Rat, setzen ihre eigenen Leute ein und nehmen jetzt ihrerseits die Gegner fest. Und es herrscht schon wieder Amtsmissbrauch, Korruption und Vetternwirtschaft. Ja, das können die Gaffeln auch – und es kommt zu Justizmorden.

Die Türken vor Wien sind allerdings bereits im September besiegt, so dass Kaiser Leopold I. sich nun auch um Köln kümmern kann. Unter dem Druck der jetzt möglichen kaiserlichen Untersuchungskommission verliert die Bewegung ihre Anhänger. Nikolaus Gülich wird verhaftet und am 23. Februar 1686 hingerichtet.

Sein Haus, das exakt am heutigen Gülichplatz beim Haus Neuerburg steht, wird niedergerissen und es wird verfügt, dass hier nie wieder ein Haus stehen soll. – Haben wir uns übrigens dran gehalten: zunächst wird dort ein Schandmal errichtet. Der schaurige, mit einem Schwert durchbohrte Kopf, der dort aufgestellt wird, ist heute noch im Stadtmuseum zu betrachten. Er steht dort, bis uns die neuen Eroberer aus Frankreich 1797 einen Freiheitsbaum dort einpflanzten. – Offensichtlich kann man das Treiben so oder so sehen. Jetzt steht dort seit 1913 der Fastnachtsbrunnen.

Und natürlich ist Gülich zurecht umstritten. Das findet sich in der Figur wieder. Die Finger der rechten Hand, mit der er schwört, sind abgetrennt. Sie ist gar nicht kaputt! Es ist eine Mahnung an die politisch-ethische Integrität. Die Schlange, die die Beine umwickelt, und die Kröte zu seinen Füßen sagen, dass auch er gescheitert ist.

Tja, und wisst ihr was? 1989 haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Köln diese Figur gestiftet. Vor dieser Geste habe ich großen Respekt und möchte mich an dieser Stelle bei diesen Menschen bedanken, deren Namen ich nicht kenne. Gleichzeitig fallen mir ganz aktuell Personen ein, denen ich gern eine kleine Geschichte von Amtsmissbrauch, Korruption und Vetternwirtschaft erzählen möchte.

Michael

 Möchten Sie weitere Informationen auf www.koelschgaenger.de finden Sie alles weitere