Bild könnte enthalten: Baum, Himmel und im Freien

Aus dem Leben eines Kölschgängers. Oder wie aus Dilettantismus tatsächlich ein Beitrag entsteht.

Der letzte Sonntag war doch prima, oder? Die Sonne schien, Regen war nicht in Sicht. Wir, mein Altargeschenk und ich, beschließen, mit der Bahn zum Zoo zu fahren und über die Zoobrücke und den Rheinpark wieder Richtung Süden zu laufen.

Die Zoobrücke auf der Südseite zu benutzen, ist zurzeit gegen Mittag eine richtig schlechte Idee: Radfahrer und Fußgänger sind eh dem Autolärm ausgesetzt. Das ist aber klar. Es ist aber auch so eng, dass man sich gegenseitig nur nervt, wenn auch alle sehr höflich sind. Was ich aber gar nicht bedacht habe ist, dass ich das Rheinpanorama vergessen kann, wenn doch die Sonne grell in die Linse scheint. Da muss man schon früher unterwegs sein, wenn die Sonne noch schön im Osten steht. Gibt es eigentlich ausgeschlafene Bettflüchter, die hier mitmachen wollen?

Im Rheinpark angekommen, gönnen wir uns als erstes am Eiswagen ein kleines Eis, zwei Bällchen jeder, mehr nicht. Diese Eiswagen und mobilen Kaffeebuden halte ich für ein großes Stück Lebensqualität. Sie sagen auch immer genau eins: hier ist ein Ort, wo es so schön ist, dass sich halb Köln trifft. Und jetzt mal ehrlich, es mag sich vieles verändert haben, aber die Augen schließen, Eis schlecken und die Geräuschkulisse dazu, das ist doch Kindheit!

Es brummt vor Menschen und Kinder spielen, bis auf zwei. Die beiden können kaum ihr Tretrad bändigen, bauen sich aber vor uns auf und ich erkenne schon den entsetzten Blick und sehe die Unterlippe und das Kinn beben. Die kommende, schrille Lautfolge ist schnell wiedergegeben: „Papa! Eis!“. Ich fixiere die beiden mit meinem Blick, zeige mit dem Finger hinter mich und sage: „Da vorne. Das ist die beste Eisbude der Welt. Ich schwöre, das ist so lecker. Hmmm…“. Falls die beiden kein Eis bekommen haben, laufen jetzt zwei Waisen durch die Gegend, glaube ich.

Und apropos Kindheit: die kommt ratternd ein paar Meter weiter hinter ein paar Bäumen und Büschen hervor: die Rheinparkbahn. Da wurde ich ja als Kind zum Quälgeist, ach was, zum Terroristen. Da musste ich immer mit. Und jetzt fährt sie auf einmal wieder an mir vorbei. Es gibt sie immer noch. Es kommt ein Gefühl von „der Dom bleibt stehen und die Rheinparkbahn fährt.“

Das stimmt übrigens nicht ganz. 1957 wurde sie zur ersten Bundesgartenschau in Betrieb genommen und 1958 wieder abgeschafft. Zu teuer damals. Ich bin ein Kind der zweiten Generation, der Bahn, die 1971 zur zweiten Bundesgartenschau den Dienst aufgenommen hat. Entweder durfte ich mitfahren, oder sie wurde überfallen, wie bei Winnetou und Old Shatterhand. Hat die Bahn nie interessiert, war aber total cool.

Ich frage „Du, hast Du Lust, etwas zu warten, bis wir sie wieder treffen? Das gibt bestimmt ein gutes Foto für Kölschgänger“. Natürlich schlägt sie mir das nicht aus. Wir suchen nach einer schönen Stelle. Die zwei Kilometer Rundkurs bieten ja einige. Ich entscheide mich für eine in der Nähe des Bahnhofs am Tanzbrunnen. „Guck hier. Wenn ich die Osterglocke leicht unscharf ins Bild nehme und den richtigen Winkel treffe, so dass die Bahn dahinter scharf und möglichst ganz im Bild ist, das sieht bestimmt gut aus.“ Zustimmung. „Warte, ich übe das mal, damit ich parat bin“. Als ich meine, die Handgriffe und Handhaltung gefunden zu haben, setzen wir uns auf eine Bank, genießen kurz die Sonne.

Bald hören wir sie weit rechts von uns. „Du, Schatz, ich geh zu meiner Position.“ Als nächstes hört sie mich fluchen und guckt mich fragend von der Bank aus an: „Scheiße, echt. Das ist doch ein Rundkurs, da hinten liegen doch Gleise noch näher am Ufer dran. Die Bahn kommt aus der anderen Richtung.“

Und so fülle ich eine Seite und setze heute hier ein unscharfes Foto einer Osterglocke und ein Allerweltsfoto meiner Lieblingsbahn hier herein. Das ist Kölschgänger…

Frohe Ostern zusammen!

Michael

Ussem Levve vun enem Kölschgänger. Oder wie us Schuselgkeit doch noch ene Beidrag entsteiht.

Der letzte Sonndag wor doch prima, oder? De Sonn schung, Rähn wor nit en Seech. Mir, mi Altargeschenk un ich, beschleeße met der Bahn nohm Zoo ze fahre un üvver de Zoobrück un der Rheinpark widder Richtung Süde ze laufe.

De Zoobrück op der Südsigg ze benötze es grad gäge Meddag en richtig en richtige Futzidee: Raddfahrer un Foßgänger sin suwiesu dem Radau vun de Autos usgesetz. Dat es ävver klor. Et es ävver och su eng, dat mer sich gägesiggig nor op de Nerve geiht, wann och all fründlich sin. Wat ich allerdings gar nit bedaach hatt, es, dat ich dat Rhingpanorama vergesse kann, wann doch de Sonn grell en de Lins schingk. Do muss mer ald jet ziggiger ungerwägs sin, wann de Sonn noch schön em Oste steiht. Gitt et eigentlich usgeschlofe Beddflüchter, die hee metmaache wolle?

Em Rheinpark aangekumme, gönne mer uns för et eeschte am Ieswage e klein Ies, zwei Bällcher jeder, mih nit. De Ieswage un mobile Kaffeebude halde ich für e groß Stöck Levvensqualität. Se sage och luuter genau dat eine: hee es en Platz, wo et esu schön es, dat sich halv Kölle triff. Un jetz ens ihrlich, et mag sich vill verändert han, ävver de Auge zomaache, Ies lötsche un de Geräuschkuliss dobei, dat es doch Kindheit!

Et brummt vür Himmel un Minsche und de Pänz spille, bes op zwei. Die zwei künne met Hänge un Würge ehr Treddradd bändige, baue sich ävver vür uns op un ich erkenne ald dä entstetze Bleck un sin de Ungerlepp un et Kenn bevve. Die schrell Tön, die dann kunne, sin flöck widdergegevve: „Papp! Ies!“. Ich fixeere die beide met mingem Bleck, zeig met mingem Finger hinger mich un sage: „Do vürre. Dat es de beste Iesbud vun der Welt. Ich schwöre, dat es esu lecker. Hm…“. Falls die zwei kein Ies kräge, laufe jetz zwei Waise durch de Gägend, gläuv‘ ich.

Un à propos Kindheit: die kütt e paar Meter wigger hinger e paar Bäum un Bösch eraangerattert: et Rheinparkbähnche. Do woodt ich jo, wie ich ene Panz wor, zor Quengelsfott, ach wat, zom Terroriss. Do moot ich luuter met. Un jetz fäht se op eimol an mir vürbei. Et gitt se immer noch. Et kütt e Geföhl vun „der Dom bliev stonn un et Rheinparkbähnche fäht.“

Dat stemmp üvvrigens nit ganz. 1957 woodt se för de eeschte Bundesgartenschau en Betrieb genomme un 1958 widder avgeschaff. Ze düür domols. Ich ben e Kind vun der zweite Generation, vun dä Bahn, die 1971 för de zweite Bundesgartenschau der Deens opgenomme hät. Entweder dorf ich metfahre, ov se woodt üvverfalle, wie bei Winnetou un Old Shatterhand. Hät die Bahn nie intresseet, wor ävver total cool.

Ich froge „Sag ens, häs do Loss, jet ze waade, bes mer se widder treffe? Dat gitt bestemmp e schön Beldche för de Kölschgänger.“. Natörlich schleiht et mer dat nit us. Mer söke noh ner gode Stell. Dä zwei Kilometer Rundkurs beed jo en ganze Rötsch. Ich entscheide mich för ein en der Nöh vum Bahnhoff am Tanzbrunne. „Luur hee. Wann ich die Osterglock leich unscharf met en et Beld nemme un der richitge Winkel treffe, esu dat dat Bähnche dohinger scharf un möglichs ganz em Beld es, süht dat bestemmp god us.“ 
Zostemmung. „Waad, ich übe dat ens, domet ich parat ben.“ Wie ich meine, de richtige Handgreff gefunde ze ha nun de Kamera opitmal zo halde, setze mer uns op en Bank, geneeße koot et Sönnche.

Baal hüre mer se wigg rähts vun uns. „Hür ens, Leevche, ich gonn op ming Position.“ Em nöchste Augebleck hürt et mich floche un luurt mich vun der Bank us aan, als wollt es sage: „Es jet?“. „Wat ene Dress! Dat es doch ene Rundkurs, do hinge lige doch Gleise noch nöher am Ofer dran. De Bahn kütt us der andre Richtung.“

Un su fölle ich en Sigg un setz hee en verwaggelt Beld vun ener Osterglock un en Null-aach-fuffzehn-Foto vun mingem Lieblingsbähnche eren. Dat es der Kölschgänger.

Fruhe Pooschte zesamme!

Mechel

Alle unsere Beiträge findet ihr hier: http://www.koelschgaenger.de/unsere-autoren/