Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Der 1. FC Köln ist ja voller Geschichten. Meine ich es nur, oder spielen die für das kölsche Herz gern um das achte Jahr einer Dekade?

Klar, auf dem Bild sieht man schon: Gegründet 13.02.1948. Dieses ursprüngliche Wappen prangt übrigens am Haus der Luxemburger Straße 188. Hier befand sich damals die Kneipe „Roggendorf“, in welcher der 1. FC Köln gegründet wurde. Wie Ihr seht, so ganz ohne Hennes. Der kam erst zwei Jahre später dazu und das ist wiederum eine eigene kleine Geschichte.

In den 1950’er Jahren spielten die Gewinner der Oberligen noch die Deutschen Meister aus. Meine Achter-Theorie mag etwas hängen, aber um 1958 stellte sich für den 1. FC Köln hier ein richtig guter Erfolg ein. Ab der Saison 1957/58 ist der Club nie schlechter als Platz zwei der Oberliga West. Kann man sagen, eine Partydekade wird eingeläutet? Mit dem Höhepunkt der Meisterschaft 1962.

Dann ist da das Jahr 1968. Der erste DFB-Pokalsieg unseres 1.FC gegen einen Club, den viele mit dem Fußballherzen an sich verbinden: VfL Bochum – vor Arbeit ganz grau. So zwei, drei Mal in einer Saison stelle ich mich ins Ruhrstadion. Was für Menschen, was für ein Fußballerlebnis. Macht das mal.

1978, am 29.04., morgen vor vierzig Jahren, gab es dieses Skandalspiel zwischen den beiden Borussen-Vereinen aus Mönchengladbach und Dortmund, das Mönchengladbach mit 12 – 0 für sich entschied. 12 -0! Die Gladbacher Fans sagen, dass der Sieg absolut gerechtfertigt war, weil ihr Team an dem Tag einfach göttlich gut gespielt hat. In Anbetracht der Tatsache aber, dass eine Mannschaft nur so gut ist, wie es der Gegner zulässt und immerhin der Fußballgott unserem Verein fünf Tore gegen St. Pauli schenkte und der FC sich damit dann doch die Meisterschaft sicherte, weise ich darauf hin, dass bis heute nicht geklärt ist, dass das Ergebnis ganz sauber zustande gekommen ist. Vielleicht ist aber diese Meisterschaft genau deshalb so großartig. Ich weiß genau, was ich an diesem Tag vor vierzig Jahren gemacht habe. Das kann ich von wenigen meiner 18 149 durchlebten Tage sagen.

Die Saison, die 1988 endet, bringt wieder so einen Herzensmoment: Pierre Littbarski kauft sich mit Hilfe eines Kredits des FC aus seinem Vertrag bei Racing Paris frei, um in der Saison 1987/88 wieder für Köln spielen zu dürfen. Sowas schonmal gehört? Der Spieler bezahlt seine eigene Ablöse? Ich nicht.

1998 -das Herzensbrecherjahr. Der FC steigt nach 35 Jahren das erste Mal aus der Bundesliga ab. Kein Kommentar.
Das Jahr 2008 bringt für den FC einen Wiederaufstieg. Gut, herausragend an diesem Jahr ist eher für mich persönlich, dass ich mache, was schon lange überfällig ist: ich werde Mitglied. Ein logischer Schritt, wenn man Fan ist.

Und jetzt das Jahr 2018: Der 1. FC Köln steigt wieder ab. Ganz besonders an diesem Abstieg ist ja, dass wir traurig sind, ärgerlich aber auch dabei eher nach vorne gucken. Es musste nicht sein. Es fühlt sich an, wie eine Biene auf dem Unterarm, die man wahrnimmt, verscheuchen möchte, es zu unaufmerksam tut und sie dann zusticht. Ärgerlich, tut weh, raubt einem kurz die Laune, aber man macht weiter. Spektakulär ist: Leistungsträger bleiben. Gut, der FC investiert in sie, bessert die Verträge auf. Ist ja aber auch klar, weil wir wissen, was sie können. Sie riskieren ihren Chancen auf die Nationalmannschaft und verzichten auf Teams, die international spielen, um genau eines zu tun: Maul abwischen, aufstehen, weitermachen. Da ist eben doch etwas mehr, als Geld verdienen. Für mich ist dieser Bienenstichabstieg ein ganz besonderer. Eher ein Beweis, dass der FC mehr ist, als ein Fußballclub.

Michael

Der 1. FC Kölle es jo voll vun Kreppcher. Mein ich et nor, ov spille die för et kölsche Hätz gään öm et aachte Johr vun enem Johrzehnt?

Klor, om Beld süht mer ald: Gegründt 13.02.1948. Dat ursprüngliche Wappe hee prangk üvvrigens am Huus vun der Luxemburger Stroß 188. Hee wor domols die Weetschaff „Roggendorf“, en dä der 1.FC Kölle gegründt woodt. Wie Ehr seht, su ganz ohne Hennes. Dä kom eesch zwei Johr danoh dobei un dat es widder e eigen klei Kreppche.

En de 1950’er Johre däte de Gewenner vun de Oberlige noch der Deutsche Meister usspille. Ming Aachter-Theorie hängk womöglich jet, ävver öm 1958 stellte sich för der 1. FC Kölle hee ene richtig gode Erfolg en. Av der Saison 1957/58 es dä Clup nie schläächter wie Platz zwei vun der Oberliga Wess. Kann mer sage, en Partydekad met dem Hühepunk vun der Meisterschaff 1962 weed engelügg?

Dann es do et Johr 1968. Der eeschte DFB-Pokalseeg vun unsem 1.FC gäge ene Club, der ville mem Fooßballhätz an sich verbinge: VfL Bochum – vür Arbeid ganz grau. Esu zwei, drei Mol en ener Saison stell ich mich en et Ruhrstadion. Wat för Minsche, wat för e Foßballerlebnis. Maht et ens.

1978, am 29.04., morge vür veezig Johre, gov et dat Skandalspill zwesche dä zwei Borusse-Vereine us Mönchegladbach un Dortmund, dat Mönchegladbach met 12 – 0 för sich entschiede hät. 12 – 0! De Fans vun Gladbach sage, dat dä Seeg unbedingk gerechtfertig wor, weil ehr Team an däm Dag einfach göddlich god gespillt hät. Wa’mer ävver bedenk, dat en Mannschaff nor esu god es, wie et der Gegner zolööt un immerhen der Foßballgodd unsem Verein fünf Törcher gäge St. Pauli geschenk hät un der FC sich domet doch noch de Meisterschaff gesechert hät, verwiesen ich drop, dat bes hügg nit geklört es, dat dat Ergebnis ganz sauber zostand gekumme es. Am Engk es ävver de Meisterschaff genau deswäge esu grooßaatig. Ich weiß präzis, wat ich an däm Dag vür veezig Johr gedon han. Dat kann ich vun winnige vun mingen 18 149 druchlävte Dage sage.

Die Saison, die 1988 engk, brängk widder esu ene Hätzensmomang: Der Pierre Littbarski (Jo, der Litti!) pump sich Geld vum FC un käuf sich usem Verdrag vun Racing Paris frei, för en der Saison 1987/88 widder för Kölle spille ze dörfe. Häs de doför Tön? Ene Spiller berapp sing eige Avlös? Ich nit.

1998 – et Hätzensbrecherjohr. Der FC steig noh 35 Johr dat eeschte Mol us der Bundesliga av. Do sag ich nix mih zo.
Et Johr 2008 brängk för der FC ene Widderopsteeg. God, erusragend an däm Johr es ihter för mich selvs, dat ich dun, wat ald lang üvverfällig es: ich weede Metgleed. Ene logische Schredd, wann mer Fan es.

Un jetz et Johr 2018: Der 1.FC Kölle steig widder av. Ganz besonders an däm Avsteeg es jo, dat mehr bedröv sin, verdreeßlich, ävver dobei och ihter noh vürre luure. Et moot nit sin. Et föhlt sich aan, wie en Bien om Ungerärm, die mer wohrnimmp, verscheuche mööch, et zu luusch deit un et dann zostich. Messlich, deit wih, raub einem koot der gode Senn, ävver mer mäht wigger. Spektakulär es: Leistungsdräger blieve. God, der FC investeet dren, bessert Verdräg op. Es jo ävver och klor, weil mer wesse, wat se künne. Se reskeere de Chance op de Nationalmannschaff un verzichte op Teams, die international spille, för genau eins ze dun: Muul avputze, opstonn, wiggermaache. Do es evvens doch jet mih, wie Moppe verdeene. För mich es der Bienestechavsteeg ene ganz besondere. Ihter ene Bewies, dat der FC mih es wie ene Foßballclub.

Mechel

Alle unsere Beiträge findet Ihr unter „koelschgaenger“ im www unter dem Punkt „Unsere Autoren“.