Die Sonne scheint! Spazierengehen ist wieder ganz weit vorn. Wir gehen über die Hohenzollernbrücke und sehen den LVR-Turm.

„Wann waren wir eigentlich das letzte Mal da oben?“ Ein kurzes Zögern, dann kommt „Beim Betriebsausflug… …2008.“ – „Zehn Jahre! Sollen wir?“

So komme ich also im Jahr 2018 bei Sonnenschein wieder da hoch, gucke nach Westen, mache so meine Fotos – lerne anschließend, dass ich mehr auf Spiegelungen achten muss – und stelle mir auf einmal die Frage: wo hört da eigentlich Köln auf? Erkennen lässt es sich irgendwie nicht, ist aber mal total wichtig. Gut, das da ganz hinten, das Knübbelchen etwas rechts von der Mitte, ist Schloss Bensberg. Das ist nicht mehr Köln. Aber erkennt das jemand, wo da Köln endet? Irgendjemand hat da eine Linie gezogen und Köln ist da am Ende. Was darüber hinaus ist, ist nicht Köln. Und wer da wohnt ist, um Gottes Willen, auch kein Kölner. Also, das höre ich immer wieder. Dabei können die nicht mal was dafür, dass da diese Linie auf der Karte ist.

Genauso schwierig finde ich das mit dem „Kölner“ und „Kölscher“ sein. Da habe ich nach einigem Suchen herausgefunden, dass es nicht mal eine klar definierte Linie gibt, die das trennt. Trotzdem gibt es Menschen, die das total unterscheiden, Kölner – Kölscher und da gibt es in paar Kriterien:

Also ich bin im Severinsklösterchen geboren. Damit bin ich definitiv Kölscher. Kölscher geht das ja gar nicht. Und ehrlich gesagt, verstehe ich nicht, warum es immer noch Mütter gibt, die lang mit verschiedenen Kliniken sprechen, zum Beispiel mit der in Holweide oder im Weyertal. Mamis, was soll das? Nach meinem Dafürhalten, werden das nie Kölsche. Was tut Ihr Euren Kindern an? Ab ins Severinsklösterchen!

Allerdings muss ich sagen, kann ich ja kein Kölsch. Ich lerne es noch. Also bin ich eher doch kein Kölscher, auch wenn ich geadelter Kölner bin. – Ihr müsstet das mal sehen, wie wir Kloster-Kinder uns in die Arme fallen, wenn wir uns erkennen und darauf anstoßen. Warum gibt es eigentlich keine Party nur für Kloster-Kinder? – Kölsch sprechen, so richtig perfekt, ist aber ganz wichtig, um Kölscher zu sein. Höre ich so. – Nach meiner Feststellung reicht das Sprechen. Schreiben ist eher hinderlich und riecht nach bemühtem Hinzugezogenem.

Aufgewachsen bin in Dünnwald. Das ist ein Kölner Stadtteil und liegt auf der rechten Rheinseite ganz im Norden. Ich schreibe bewusst „Kölner Stadtteil“ und nicht „kölscher Stadtteil“, weil, wer da gewohnt hat, weiß, dass die Wege zwar alle nach Köln hineinführen, man von der Mentalität aber eher dem Bergischen Land zugehört. Man muss nur mal die Texte von Franz Peter Kürten lesen, um eine Ahnung davon zu bekommen, was ich meine. Und Fans von Bayer Leverkusen gibt es da hin und wieder auch schon! Schon wieder so ein Ausschlusskriterium, weil der Ort, an dem man aufgewachsen ist, auch entscheidend ist, wenn mal kölsch sein will. Höre ich so.

Jetzt wird ja auch überall geweint, dass der Kölsche ausstirbt. Ist ja auch ganz logisch, wenn man im Severinsklösterchen geboren, hier aufgewachsen und auch noch perfekt Kölsch sprechen muss. Bitte, wen kennt Ihr denn, auf den das zutrifft? Der Kölsche an sich ist ein vom Aussterben bedrohter Dinosaurier. Von vielen bewundert, aber bald weg.

Jetzt wäre ich aber nicht Michael, wenn ich da nicht eine Idee hätte: Bei meinen empirischen Studien ist mir ein Faktor aufgefallen, den ich hier noch nicht angesprochen habe, der mir aber ganz offensichtlich ganz viele Menschen auf eine Ebene stellt: das Herz. Das schlägt im Rhythmus. Aber wenn das Wort „Köln“ nur fällt, schlägt es bei vielen Menschen schneller. Auf einmal ist ein Lächeln auf den Lippen, sie sind glücklich und erzählen ganz aufgeregt von „meiner“ Stadt. Egal ob auf kölsch, deutsch, englisch oder welcher Sprache auch immer. Genau das verbindet diese Menschen aber mit denen, die als kölsch gelten.

Merkt ihr was? Wenn wir jetzt diese als kölsch definieren, sind Kölsche Millionen. Dann ist der Kölsche keine aussterbende Minderheit, sondern hat eine moderne, pulsierende, integrative Gemeinschaft hinter sich, mit einer Zukunftsperspektive. Was wir nur machen müssen ist, Veränderungen zu akzeptieren und nicht sinnlos zu bekämpfen. Aber auch einfach reden und gemeinsam beschließen, was Köln für uns ist. Mit dem Herzen als gemeinsame Basis, gelingt das Projekt „Kölsche erhalten“.

Gut, ich fang dann mal an und sage, dass ich mich über meinen Geburtsort freue, ich aber nicht im Ernst meine, dass es mich zu etwas Besonderem macht. Wer Kölschgänger folgt, dessen Herz schlägt für Köln und ist für mich kölsch. Schwupp, 5555 Kölsche dazu gekommen.

Michael

Et Sönnche schingk. Promeneere es ganz wigg vürre. Mer gonn üvver de Hohenzollernbrück un sinn der LVR-Turm.

„Wann wore mir eigentlich et letzte Mol do bovve?“ E koot Zögere, dann kütt „Beim Beitriebsusflog… …2008.“ – „Zehn Jahre! Solle mer?“

Su kumme ich alsu em Johr 2018 bei Sonnesching widder do huh, luur noh Weste, maach so ming Fotos – liere donoh, dat ich mih op Spiegelunge aachte muss – un stell mir op einmol die Frog: Wo hööt do Kölle op? Erkenne leet et sich irgendwie nit, es ävver ens total wichtig. God, dat do ganz hinge, dat Knübbelche jet rähts vun der Medde, es Schloss Bensberg. Dat es nit mih Kölle. Ävver erkennt dat einer, wo do Kölle am Engk es? Irgendwä hät do en Linnich getrocke un Kölle es dann do am Engk. Wat dodrüver erus es, es nit mih Kölle. Un wä do wonnt es, öm Goddes Welle, och keine Kölner. Alsu, dat hüre ich immer widder. Dobei künne die nit ens jet doför, dat do die Linnich op der Kaat es.

Genausu diffisil fingk ich dat met dem „Kölner“ un „Kölsche“ sin. Do han ich noh langem Söke erusgefunge, dat et nit ens en klor bestemmte Linnich gitt, die dat trennt. Trotzdäm gitt et Minsche, die dat total ungerscheide, Kölner – Kölscher un do git et e paar Kriterie:

Alsu ich ben em Vringsklüsterche gebore. Domet ben ich ävver sujet vun enem Kölsche. Kölscher geiht dat jo gar nit. Un ihrlich gesaht, verstonn ich nit, woröm et luuter noch Mütter gitt, die lang met ungerscheedliche Spidöler spreche, för e Beispill met dem en Holwigg ov dem Evangelische. Mamis, wat soll dat? Noh minger Meinung, weed do nie ene Kölsche eruskumme. Wat dot Ehr üüre Pänz aan? Av en et Klüsterche!

Ävver ich muss sage, dat ich jo kein Kölsch kann. Ich liere et noch. Alsu ben ich ihter doch keine Kölsche, och wann ich Kölner vun Adel ben. – Ehr mutt et ens sinn, wir mir Kluster-Pänz uns en de Ärme falle, wann mer uns erkenne un drop aanstüsse. Woröm gitt et eigentlich kein Party allein för Kluster-Pänz? – Kölsch schwaade, ganz ohne Knubbele, es ävver ganz wichtig, för ene Kölsche ze sin. Hür ich esu. – Noh minger Fassstellung reckt et Spreche. Schrieve es ihter hinderlich un klingk noh bemöhtem Imi.

Opgewahse ben ich en Dünnwald. Dat es en Veedel vun Kölle un litt op der Schäl Sick ganz em Norde. Ich schrieve bewoss „Veedel vun Kölle“ un nit „kölsch Veedel“, weil, wä do gewonnt hät weiß, dat de Wäge zwor noh Kölle erenföhre, mer vum Geis ävver ihter dem Bergischen Land zogehürt. Mer muss nor ens die Texte vum Franz Peter Kürten lese, öm en Ahnung dovun ze krige, wat ich mein. Un Fans vun Bayer Leverkusen gitt et do hin un widder och ald! Ald widder esu en Usschlussgrund, weil dä Oot, an der mer opgewahse es, och en wichtige Roll spillt, wann mer kölsch sin well. Hüre ich esu.

Jetz weed jo och üvverall gekresche, dat der Kölsche usstirv. Es jo och ganz logisch, wann mer em Vringsklösterche gebore, hee opgewahse un och noch Kölsch ohne Knubbele spreche muss. Bitte, wä kennt Ehr dann, op dä dat zotriff? Der Kölsche an sich, es en vum Usstirve bedrohte Dinosaurier. Vun vill bewundert, ävver baal fott.

Jetz wör ich ävver nit der Mechel, wann ich do nit en Idee hätt: Bei minge empirische Studie es mer eine Faktor opgefalle, der ich hee noch nit aangesproche han: et Hätz. Dat schleiht em Rhythmus. Ävver wann et Wood „Kölle“ nor fällt, schleiht et bei vill Minsche flöcker. Op eimol es e Grielaache op de Leppe, se sind glöcklich un verzalle ganz opgeräg vun „minger“ Stadt. Egal ov op kölsch, deutsch, englisch ov wat för en Sproch och immer. Genau dat verbingk die Minsche ävver mit denne, die als kölsch gelde. 
Merkt Ehr jet? Wann mer jetz die als kölsch defineere, vun denne et Hätz kölsch schleiht, sin de Kölsche Millione. Dann es der Kölsche kein Minderheit, die am usstirve es, villmih hät hä en moderne, pulsierende, integrative Gemeinschaff hinger sich, met ener Zokunfsusseech. Wat mer nor maache müsse es, Veränderunge zo akzepteere un nit ohne Senn un Verstand ze bekämfe. Ävver och einfach schwaade un zosamme beschleeße, wat Kölle för uns es. Met dem Hätz als gemeinsame Basis, gelingk dat Projek „Kölsche erhalde“.

God, ich fang dann ens aan un sage, dat ich mich üvver mingen Geburtsoot freue, ich ävver nit em Ääns meine, dat et mich för jet Besonderes mäht. Wä Kölschgänger folg, vun däm schleiht et Hätz för Kölle un es för mich kölsch. Schwupp, 5555 Kölsche dobei gekräge.

Mechel

Alle unsere Beiträge findet ihr hier: http://www.koelschgaenger.de/unsere-autoren/

Bild könnte enthalten: Himmel, Wolken, Baum, im Freien und Natur