Eigentlich möchte ich mich mit dem FC etwas zurückhalten. Dann läuft mir das Bild von Anna auf Instagram in ihrem Blog „a.homies“ über den Weg. Klar, sagt sie, darf ich es zeigen. Es verpixelt hier etwas. Aber egal, es hat Ausdruck.

Der Saisonstart steht an. Die FC-Familie kommt wieder zusammen um gemeinsam den Roman weiterzuschreiben. Ja, so sehe ich das. Der Fußball erzählt Geschichten, die sich in einer endlosen Reihe von Kapiteln zu einem Roman zusammenfügen. Die Figuren, die handeln, sind gleichzeitig die Autoren: die Clubleitungen, Spieler, Trainer, Platz- und Zeugwarte, Schiedsrichter und letztendlich die Fans – Du und ich. Wir alle schreiben an einem Roman.

Eine Saison fängt meist langsam an. Aber bald bilden sich Spannungsspitzen, die gegen Ende dichter werden und schnell dem Höhepunkt entgegenstreben. Oft ist es für viele der letzte Spieltag, der über das Ende entscheidet. Wird es gut? Wird es schlecht? Ein ganzes Jahr läuft oft auf die letzten 90 Minuten hin. Am Ende steht das Kapitel dieser Saison. Was meint ihr, weswegen sich die Saisonrückblicke so gut verkaufen? Die ganze wahnsinnige Geschichte nochmal erzählen und immer wieder in Erinnerung rufen.

Gut, die letzte Saison endete in der Tragödie des Abstiegs. Ärgerlich. Aber noch mehr ärgert mich die Sommerpause. Da kann eine WM gespielt werden oder nicht. Sie geht mir auf die Nerven. Ich mag unser nächstes FC-Kapitel aufschlagen.

Das Vorwort beginnt ja auch rasch: Transfers. Die handelnden Autoren werden getauscht. Entsteht eine bessere Geschichte? Klar, wir diskutieren. Das Training allein lässt keine sichere Folgerung zu. Was ist gut? Was ist schlecht? Testspiele. Welchen Wert haben sie? Was lässt sich ahnen?

Endlich, das Kapitel beginnt, der erste Spieltag ist da. Gewonnen. Aber wie? Das war eng. Das hätte anders ausgehen können. Ratlosigkeit. Wo stehen wir?

Unseren Zweifeln und Hoffnungen verleihen wir Ausdruck. Wir beten im Kölner Dom für den FC, für uns. Beten für einen Fußballclub? Klamauk, Folklore oder doch ernsthaftes Gebet? Du trägst sicher einen Glücksbringer. Deine Form, bei all den Fragen etwas Halt zu suchen. 4.000 von uns entscheiden sich für das Gebet zum lieben Gott im Dom. Ihre Form, bei all den Wünschen und Befürchtungen Rückhalt zu suchen. Und sei es nur das Gefühl der Gemeinschaft. 4.000 Fans vom FC und von Gott – der Dom ist ausverkauft.

Ausverkauft ist auch das Stadion. Die 50.000 von uns, die eine Karte bekommen haben, sind da. Alte bekannte Romanhelden aus dem vorigen Kapitel. Wir umarmen uns, erzählen vom Sommer. Wir lachen viel. Unser Plan für das nächste Kapitel wird besprochen. Machen die anderen Autoren mit? Da sind sie wieder: Zweifel und Hoffnung.

Sie bleiben auch nach dem Spiel. Unentschieden. Nicht gut genug für einen Sieg, aber auch nicht so schlecht, dass wir verloren hätten. Gute Ansätze, begeisternde Spielzüge aber auch Lethargie und Ideenlosigkeit lassen ein banges Gefühl: die Leere der Ratlosigkeit und die Spannung, was jetzt noch kommen wird.

Und schon wieder suchen wir Halt. Was für ein Glück die von uns haben, die den Halt auch im Partner finden, der Teil der FC-Familie ist. Wie der Freund von Anna.

Michael

Eigentlich mööch ich mich mem FC jet zoröckhalde. Dann läuf mer ävver dat Beld vum Änn op Instagram en ehrem Blog „a.homies“ üvver der Wäg. Klor, säht et, darf ich et zeige. Et verpixelt hee jet. Ävver egal, et hät Usdrock.

Der Saisonstart steiht aan. Die FC-Famillich kütt widder zesamme, för zesamm dä Roman wiggerzeschrieve. Jo, su sinn ich dat. Der Foßball verzällt Kreppcher, die sich en ener endlose Reih vun Kapitele zo nem Roman zesammeföge. De Figure, die handele sin, glichziggig de Autore: de Clubleitunge, Spiller, Trainer, Platz – un Zeugwarte, Schiedsreechter un letzendlich de Fans – Do un ich. Mer all schrieve an enem Roman.

En Saison fängk miets langsam aan. Ävver baal bilde sich Spannungsspetze, die gäge Engk deechter weede un flöck dem Hühepunk entgägeschröme. Off es et för vill der letzte Spilldag, dä de Entscheidung üvver et Engk brängk. Weed et god? Weed et schlääch? E ganz Johr läuf op die letzte 90 Minutte hin. Am Engk steiht et Kapitel vun dä Saison. Wat meint ehr, weswäge sich die Saisonröckblecke esu god verkaufe? Dat ganze wahnsinnige Kreppche noch ens verzälle un immer widder en Erennerung rofe.

God, die letzte Saison endte en der Tragödie vum Avsteeg.

Verdreeßlich. Ävver noch mih ärgert mich die Sommerpaus. Do kann en WM gespillt weede ov nit. Se geiht mer op de Nerve. Ich mag unser nöchstes FC-Kapitel opschlage.

Et Vürwood fängk jo och flöck aan: Transfers. De Autore, de geschrevve han, weede getuusch. Kütt e besser Kreppche? Klor, mer diskuteere. Et Training allein lööt keine sechere Schloss zo. Wat es god? Wat es schlääch? Tessspille. Wat för ne Wäät han die? Wat lööt sich ahne?

Endlich, dat Kapitel fängk aan, der eeschte Spilldag es do. Gewonne. Ävver wie? Dat wor eng. Dat hätt anders usgonn künne. Rodlosigkeit. Wo stonn mer?

Uns Zwiefel un Hoffnunge verlihne mer Usdrock. Mer bedde em Dom för der FC, för uns. Bedde för ene Foßballclub? Klamauk, Folklore ov doch äänshaff Gebedd? Do drähs bestemmp ene Glöcksbringer. Ding Aat bei all dä Froge jet Hald ze söke. 4.000 vun uns entscheide sich för et Gebedd zom Leeve Godd em Dom. Ehr Aat bei all dä Wünsch un Befürchtunge Röckhald ze söke. Un wör et bloß et Geföhl vun Gemeinschaff. 4.000 Fans vum FC un vun Godd – der Dom es usverkauf.

Usverkauf es och et Stadion. Die 50.000 vun uns, die en Kaat kräge han, sin do. Aale bekannte Romanhelde usem vürrige Kapitel. Mer lige uns en de Ärm, verzälle vum Sommer. Mer laache vill. Mer schwaade üvver unse Plan för et nächste Kapitel. Maache die ander Autore met? Do sin se widder: Zwiefel un Hoffung.

Se blieve och nohm Spill. Unentschiede. Nit god genog för ene Seeg, ävver och nit esu schlääch, dat mer verlore hätte. Gode Aansätz, Spillzög die begeistere ävver och Schlofmötzigkeit un kein Fantasie em Spill looße e bang Geföhl: dat leere Geföhl, wann mer sich keine Rod weiß, un die Spannung, wat jetz noch kumme weed.

Un ald widder söke mer Hald. Wat för e Glöck die vun uns han, die der Halt och em Partner finge, der Deil vun der FC-Famillich es. Wie der Fründ vun der Änn.

Mechel

Annas Blog findet ihr direkt hier: https://www.instagram.com/a.homies/?hl=de – für den Fall, dass ihr neugierig seid.Und wer ein Konto bei Instagram hat, folgt ihr natürlich.

Unsere Beiträge findet ihr wie immer hier: http://www.koelschgaenger.de/ nach Autoren sortiert.

Teilt gern, wenn es Euch gefällt.

Ach! Und bleibt neugierig!

#mihkölsch