Bild könnte enthalten: Himmel und im Freien

 

 

Wer bitte, baut eine Schalterhalle für eine Kreissparkasse so riesig? Über diese Geschichte stolpere ich in einem meiner Lieblingsbücher „Kölner Originale“ von Reinold Louis.

Das habt Ihr richtig jetzt richtig kombiniert. Ein Kölner Original baut einen Saal, der es von der Größe locker mit dem Gürzenich aufnimmt – und das war immer das Ziel dieses „Originals“.

Johann L. Dickopf ist 1820 geboren und ein Imigrant aus Sinzig im Landkreis Ahrweiler. Sein Vater ist bitterarm und so zieht Johann schon in jungen Jahren nach Köln. Er arbeitet hart. Werktags arbeitet er bis zu zehn oder zwölf Stunden in der Schreinerei von Johann Wego und sonntags in Johann Eiser’s Ball-Local in der Komödienstraße 34. Früh formuliert er seinen Wunsch: ein Lokal der Superlative. Und so spart er Silbergroschen um Silbergroschen.

Gut, wir wissen, dass man als Arbeitnehmer nicht reich wird. Aber manchmal hilft der Zufall, oder Kalkül? Er heiratet Gertrud Wego, die Tochter seines Meisters, die immerhin 15 Jahre älter ist. Die andere Tochter, Maria Eiser, wurde früh Witwe und verkaufte ihm günstig den zweitgrößten Tanzsaal Kölns. Jetzt hatte er eine Basis zum Wirtschaften.

Damit gibt er sich aber auch nicht zufrieden und kauft mit seiner Frau zusammen im Jahr 1855 einen Gebäudekomplex an der „Alten-Mauer-Str.4“ namens „Gertrudenhof vulgo Geistensterz“. Also die Bedeutung musste ich mir als Nicht-Lateiner erstmal erarbeiten: „Gertrudenhof“, ist klar, kommt vom Kloster, dass sich hier mit dem Hospital St. Agnes befand. Das Wort „vulgo“ mag ich mit „genannt“ übersetzen und „Geistenstertz“ mit dem „Geißenstätz“, also Ziegenschwanz. Bitte, fragt mich nicht, wie man auf diesen Namen kommt. Aber genau dieser Komplex aus Wirschafts-, Wohn- und Restaurationsräumen sowie Hof und Garten befindet sich am Neumarkt bei St. Aposteln.

Hier baut er sein Lokal der Superlative. Der Tanzsaal wird zum Paradiesgarten: Orangen- und Zitronenblüten, Dattelpalmen, exotische Vögel, Winzerlauben als intimer Rückzugsort und Fontänen, die Eau de Cologne versprühten. Er verwöhnte seine Gäste mit Gänseleberpastete, Hummer aus Norwegen, Escargots, Froschschenkelchen, Langusten aus Marokko, Bärenschinken aus Russland und was man sich sonst noch vorstellen kann. Und er hatte Erfolg.

Der Erfolg was so groß, dass er bereits im Jahr 1857 den Grundstein für den Saal einer wieder neuen Superlative legt. Einem Anbau, der ihm gestattete zusammen über 6000 Gäste zu bewirten. Und jetzt wird die Geschichte phantastisch: Gäste sichten am 2. Juni 1858 den Donatus-Kometen direkt über dem „Geistensterz“. Der tauchte tatsächlich an diesem Tag dort auf, das ist kein Scherz. Unsere Nachfahren werden diese Aussage im Jahr 3737 kontrollieren! Johann Dickopf, ein Entertainer und um keine Idee verlegen (ich habe gerade irgendwie immer Stephan Raab vor Augen), reagiert fix. Das Lokal wird vom „Getrudenhof vulgo Geistensterz“ zum „Im großen Kometen“ umbenannt. Der neue Saal hieß natürlich „Kometensaal“ und wird am 6. November 1858 eingeweiht. Zum rauschenden Fest befindet sich ein Komet von 40 Fuß Länge in ihm. Das mögen 14 Meter Kometenschweif sein.

Leider verstirbt Johann Dickopf früh mit 45 Jahren am 11. Mai 1865 an Leberzirrhose, der Berufskrankheit der Wirte. Er war der einzige, der diese spektakuläre Lokalität erfolgreich bewirtschaftet hat. Das Lokal wechselte fortan oft den Besitzer und ging schließlich unter.
Aber den alten Saal kann man noch bewundern. Nicht in der Pracht, denn heute ist es eben die Schalterhalle der Kreissparkasse, aber wenn man die Weite des Raumes erblickt, hinter den Türen kurz verharrt, die Augen schließt und tief einatmet, dann ist er plötzlich auch wieder da, der Duft nach Eau de Cologne. Dankeschön, Kreissparkasse!

Michael

Bild könnte enthalten: Innenbereich

Du‘ mer ne Gefall, wä baut en Schalterhall för en Kreissparkass esu groß? Üvver dat Kreppche stolpere ich en einem vun minge Lieblingsböcher „Kölner Origianle“ vum Reinold Louis.

Dat hat Ehr jetz richtig kombeneet. E Kölsche Orgenal baut ene Saal, dä esu groß es, dat hä et leich mem Göözenich opnimmp -un dat wor luuter et Ziel vun däm „Orgenal“.

Der Jan L. Dickopf es 1820 gebore un ene Imi us Sinzig em Landkreis Ahrweiler. Singe Vatter es betterärm un esu trick der Jan ald en junge Johre noh Kölle. Hä arbeid hadd. Werkdags schaff hä bes zo zehn ov zwölf Stunde en der Schreinerei vum Jan Wego un sonndags en Jan Eiser`s Ball-Local en der Schmierstroß 34. Fröh formuleet hä singe Wunsch: e riesig Local. Un esu knaps hä sich Selvergrosche öm Selvergrosche av.

God, mer wesse, dat mer als Arbeidsmann nit rich weed. Ävver mänchmol hilf der Zofall, oder Gauigkeit? He hierod et Gertrud Wego, de Doochter vun singem Baas, die immerhen 15 Johr älder es. De ander Dochter, et Maria Eiser, weed fröh Wittfrau un verkäuf im günstig der zweitgrößte Danzsaal en Kölle. Jetz hät he en Basis för ze weetschaffte.

Domet gitt he sich ävver och nit zefridde und kauf met singer Frau zesamme em Johr 1855 ene Baukomplex an der „Alten-Mauer-Straße 34“ met Name „Gertrudenhof vulgo Geistensterz“. Alsu, wat dat bedügg, moot ich mer als einer, dä kei Latein geliert hät, eesch erarbeide: „Gertrudenhof“, es klor, kütt vum Kluster, dat an dä Stell met dem Spidol Zint Agnes stundt. Dat Wood „vulgo“ mööch ich met „genannt“ üvversetze un „Geistensterz“ met „Geißestätz“, alsu der Stätz vun ener Hipp. Sid esu god un frogt mich nit, wie mer op dä Name kütt. Ävver genau dä Komplex aus Weetschaffs-, Wonn-, un Restauranträum esuwie Hoff un Gaade wor am Nüümaat bei Zint Apostele.

Hee baut hä sing Draumweetschaff. Der Danzsaal weed ene Paradiesgaade: Appelsine- un Zitroneblöte, Dattelpalme, exotische Vügel, Winzerlaube för ne intime Röckzogsoot un Fontäne, die Eau de Cologne verspröhe. Hä verwennt sing Gäss met Gänselevverpastet, Hummer aus Norwege, Escargots (dat sin Schnecke), Froschschenkelcher, Languste us Marokko, Bäreschinke us Russland un wat mer sich söns noch all vürstelle kann. Un hä hät Erfolg.

Der Erfolg wor su groß, dat he ald em Johr 1857 der Grundstein för der Saal vun widder ener neu Superlative läg. En Aanbau, dä im erlaub zesamme mih wie 6000 Gäste ze beweete. Un jetz weed dat Kreppche phantastisch: Gäss sinn am 2. Juni 1858 der Donatus-Stätzestään tirek üvver dem „Geistensterz“.

Hä taucht ungeloge an däm Dag derr op, dat es keine Jux. Uns Nohfahre weede die Ussag em Johr 3737 kontrolleere! Der Jan Dickopf, ene Entertainer un öm kein Idee verläge (ich han grad irgendwie luuter der Stephan Raab vür Auge), reageet flöck. Et Lokal weed vum „Gertrudenhof vulgo Geistensterz“ zom „Im großen Kometen“ ömbenannt. Der neue Saal heiß selvsverständlich „Kometensaal“ un weed am 6. November 1858 engeweiht. Beim große Fess es ene Stätzestään vun 40 Fooß do dren. Dat möge 14 Meter Stätzestäänstätz sin.

Leider stirv der Jan Dickopf fröh met 45 Johre am 11. Mai 1865 an Levverzirrhose, der Berofskrankheit vun de Weete. Hä wor der einzige, dä die spektakuläre Lokalität erfolgrich beweetschaff hät. Die wähselte donoh off der Besetzer un gingk am Engk unger.

Ävver dä aale Saal kann mer noch bewundere. Nit in dä Praach, denn hügg es et evven de Schalterhall vun der Kreissparkass, ävver wann mer de Wigge vum Raum erbleck, hinger de Pooze koot ennehäld, de Auge schlüüß un deef enodemp, dann es hä rack och widder do, der Duff noh Eau de Cologne. Dankeschön, Kreisparkass!

Mechel

Das Bild vom „Kometensaal“ ist recht unscharf. Ich befinde mich ja auch in der Halle einer Sparkasse. Die Dame an der Information gestattete mir mit dem Rücken zu den Kassenschalter so zu fotografieren, dass Menschen nicht erkennbar sind, damit ich ein wenig die Größe des Raumes zeigen kann. Das finde ich sehr nett. Es gibt Angestellte, die an dieser Stelle auf meine Frage nach Fotografieerlaubnis einfach „Nein“ sagen, anstatt mit mir einen Kompromiss zu erarbeiten. Dankeschön!

Alle unsere Beiträge findet Ihr wie immer auch auf unserer homepage „koelschgaenger“ im www

Bild könnte enthalten: Personen, die sitzen