Die Kölschgänger waren unterwegs am Großmarkt

Bei einem Spaziergang komme ich durch das Gelände des Großmarktes und stehe vor der großen Markthalle.

Der Großmarkt in Raderberg, ja, was für eine Halle! Ist sie schön? Ist sie Mittel zum Zweck? Ist sie überholt? Ein wenig fasziniert drücke ich bei dem schönen Wetter schon auf den Auslöser. Immerhin wird sie in der Form so nicht mehr lange da stehen. Das Thema Veränderung in Köln beschäftigt mich schon länger. Es geht ja immer etwas verloren und es kommt immer etwas Neues.

Am 1.November 1940 wird diese Halle in Betrieb genommen, nach vier Jahren Bauzeit. Ein gewaltiges Gebäude, in einem neuen modernen Stil, ästhetisch, in schwungvoller Parabel, 132 Meter lang, 22 Meter hoch und 57 Meter breit ist sie. (Selbst ausgemessen, mit dem Zollstock, kann also Fehler enthalten, insbesondere die Höhe, weil es etwas schwierig war.) Zuerst auf einer Marktfläche von 70.000 Quadratmetern, mit späteren Erweiterungen schließlich stolze 238.000 Quadratmetern und gutem Bahnanschluss, bietet sie alles, was der Kölner im letzten Jahrhundert dringend vermisst. Zukunftsorientiert.

Lange Jahre hat ja der Alter Markt als der Kölner Großmarkt hergehalten. Dieser wird zwar später um das Gelände des Heumarktes erweitert, aber in der Tat reicht es jahrhundertelang für die Versorgung der Bevölkerung. Erst 1904 wird auf dem Gelände des heutigen Hotels Maritim eine damals große Markthalle gebaut. 7500 Quadratmeter. Siebzig Häuser werden dafür abgerissen.

Aber was will man machen? Bei aller Planung – im Kölner Wachstum ist so eine Dynamik, dass diese keine vierzig Jahre sinnvoll betrieben werden kann. Sie wird schnell zu klein und, zwar hat sie schon einen Gleisanschluss, aber die Lage mitten in der Stadt…. Sie muss weg.
Und jetzt im neuen Jahrtausend, ist diese 60 Jahre alte Halle auch schon wieder zu klein, obwohl sie von der Dimension mehr als dreißigmal größer ist, als der Vorgänger, liegt zu verkehrsungünstig – bei aller damaligen Weitsicht. Der Markt wird auf ein Gelände in Köln-Marsdorf ausweichen. 555.000 Quadratmeter mit moderner Logistik. Das soll aktuell 2024 soweit sein.

Wisst ihr, ein wenig freue ich mit drauf. Auf diesem Gelände wird ein neues Viertel entstehen. „Parkstadt Süd“ ist der Projektname. Das Gelände wird den Menschen zurückgegeben, die hier leben. Schwerer Lastverkehr wird aus der Stadt herausgezogen. Wenn das so grün wird, wie ich mir das unter dem Projekttitel vorstelle, wird es bestimmt gut. Hier wird Kinderlachen zu hören sein.

Die Halle an sich, wird in der ein oder anderen Form erhalten bleiben. Sie steht schon unter Denkmalschutz. Natürlich empfinde ich ein wenig Trauer. Die „gute alte“ Zeit wird sie sein, mit ihren ganz eigenen Geschichten, die noch Raum an anderer Stelle finden werden. Aber ein südstadtnahes Viertel wird entstehen und auch seine Geschichten schreiben.

Ist Veränderung schlecht? Müssen wir manchmal Dinge verändern, damit Köln noch lebenswerter wird? Ich meine, ja. Aber ich hoffe auch, dass die neue Lösung lange halten wird. Hoffentlich können wir uns mehr damit beschäftigen, Köln gemütlicher zu machen, anstatt Köln dem Größenwachstum anzupassen.

1.000.000 Kölner Seelen reichen mir wirklich, um für alle Tage genug zu entdecken zu haben.

Michael

Bei e Promand kummen ich durch dat Terrain vum Großmaat un stonn vür der große Maathall.

Der Großmaat en Raderberg, jo, wat för en Hall! Es sei schön? Es sei e Meddel för de Zweck? Es se üvverhollt? E winnig faszineed däu ich bei däm schöne Wedder schon op der Uslöser. Immerhin weed se en der Form esu nit mih lang do stonn. Dat Thema Veränderung en Kölle deit mich ald länger beschäftige. Et geiht jo luuter jet verlore und et kütt luuter jet Neues.

Am 1. November 1940 weed die Hall en Hantier genomme, noh veer Johr Bauzigg. E mächtig Bau, en einer moderne Aat, ästhetisch, en einer Parabel met Aki, 132 Meter lang, 22 Meter huh un 57 Meter breid es se. (Selvs usgemesse, met Zollstock, kann alsu Mankementche enhalde, besonders de Hühde, weil dat es diffisil wor). Zoeesch op en Maatfläch vun 70.000 Quadratmeter, met spädere Usbaude staatse 238.000 Quadratmeter un godem Bahnaanschluss, deit se alles beede, wat dä Kölsche em letzte Johrhundert dringend vermesse deit. Zokunfsorienteet.

Lang Johr hät jo der Alder Maat für de Kölsche Großmaat hergehalde. Dä weed zwor hingerdren öm dat Geländ vim Heumaat opgestock, ävver ungeloge et reck johrhunderlang för de Versorgung der Lück. Eescht 1904 weed ob däm Terrain vum hüggige Hotel Maritim e domols große Maathall gebaut. 7500 Quadratmeter. Sibbsig Hüüscher weede doför avgerisse.

Ävver wat well mer maache? Bei aller Planung – em kölsche Wahstum es esu en Dynamik, dat die keine veezig Johr sennvoll bedrieve weede kann. Se weed flück ze klein un, zwor hät se als e Gleisaanschluss, ävver die Lag medden en der Stadt… Se muss fott.

Un jetz em neue Johrhundert, es die 60 Johr alde Hall och ald widder ze klei, ovschüns se vun der Dimension mih wie dressigmol größer es, wie der Vürgänger, litt ze verkehrsungünstig – bei aller domolige Wiggseech. Der Maat weed op e Terrain in Köln-Marsdorf usweiche. 555.000 Quadratmeter met moderne Logistik. Dat soll bröhwärm 2024 esu wigg sin.

Wesst ehr, e winnig freu ich mich drop. Op däm Terrain weed e neu Veedel opkumme. „Parkstadt Süd“ es dä Projeknam. Dat Terrain weed de Minsche zoröck gegevve, die hee levve. Schwer Lassverkehr weed us der Stadt erusgetrocke. Wann dat esu grön weed, wie ich mir dat unger däm Projektitel vürstell, weed et bestemmp god. Hee weed Puutelaache ze hüre sin.

Die Hall an sich, weed en der ein ov andere Form erhalde blieve. Sei steiht ald unger Denkmolschutz. Natörlich emfingk ich och e winnig Troor. De „gode ahle“ Zigg weed se sin, met ehr ganz eigene Geschicht, die noch Raum an anderer Stell finge weed. Ävver e söddstadtnoh Veedel weed enstonn un och si Geschichte schrieve.

Es Veränderung schlääch? Müsse mer mänchmol Dinge verändere, domet Kölle noch levvenswääter weed? Ich mein, jo. Ävver ich hoff auch, dat die neu Lösung lang halde weed. Hoffentlich künne mer uns mih domet bedun, Kölle genöglicher ze maache, satt Kölle däm Größewahstum aanzepasse.

1.000.000 kölsche Siele recke mer ungeloge, öm för alle Dag genog för ze endecke ze han.

Mechel

Mehr über die Kölschgänger finden Sie auf www.koelschgaenger.de und auf Facebook