Liebe Kölschgänger, jetzt bin ich aus meinem Urlaub wieder da. Es war auch ein bisschen Urlaub von dem ewigen „Kölle Alaaf“ – welches mich manchmal etwas nervt. Natürlich nicht der fröhliche Ausruf bei unserem Lieblingsfest oder dann, wenn wir unsere Musik hören.

„Kölle Alaaf“ heißt in seiner ursprünglichen Bedeutung „Kölle all aff“. Überliefert ist, dass dies die kölnischen Truppen gerufen haben, als sie am 8. Juni 1262 den Bayenturm, die Zwingburg von Erzbischof Engelbert II. war, erobert haben. Anschließend warfen sie ja den ungeliebten Bischof aus der Stadt. Es ist also zuerst ein Schlachtruf: „Köln, alles andere darunter“, „Alles steht unter Köln“. So ungefähr ist ja die Bedeutung.

Oft verhalten wir uns ja auch so. Wir heben Köln über alles. In Liedern, Sprüchen, Grafiken. Meine Seele seufzt manchmal schon eher das, was Tommy Engel singt: „Tun wir nicht so, als hielte die Eisenbahn nur hier in Köln – tun wir nicht so, als gäbe es Halben Hahn nur bei uns in Köln – tun wir nicht so, als gäbe es Kölsch und Blutwurst nur bei uns in Köln“. Ich liebe dieses Lied.

Aber was will man machen? Ich sitze mit meinem Hintern in Portugal am Strand. Man fragt mich, wo ich herkomme. Ich antworte wahrheitsgemäß und schon gucke ich in begeistert leuchtende Augen und höre einen Wortschwall, den man nur mit „Kölle Alaaf“ umschreiben kann. Im Ausland. Der Mann spricht nicht mal deutsch.

Wieder zuhause angekommen, sinniere ich über den nächsten Text, gucke so in Gedanken durch Facebook, als mir eine Frage von – nennen wir ihn mal – „Jeffe“ auffällt: „Wo kann man Kölsch online lernen“. Ich denke „Boah, Alter, ey, echt nicht so ein Scheiß. Kölsch online? Geht nicht“. Dazu gehören Betonungen, Dehnungen, Härtungen, Stimmmodulation und Redewendungen, die wir im Deutschen nicht haben. Kölsch ist mehr als das Auswendiglernen von Vokabeln und das Aneinanderreihen von aberwitzigen Buchstabenkombinationen. Online lernen? Verwegen.

Ich antworte sinngemäß: „Vergiss es. Geh in die Kneipe, höre alten Kölnern zu. Für das Grundgerüst, gehe zur Kölsch-Akademie. Die sind kostengünstig und lehren berufskompatibel. Sie leben und gehen mit den Entwicklungen der Sprache mit.“ Er schreibt, dass es nicht ginge. Jeffe sieht jung aus, vermutlich ein Student, der sich die Kursgebühr sparen will. Aber es kommt anders:

Ja, Jeffe ist Student, Germanistik. Nein, er kann wirklich nicht zur Akademie oder nächsten Kneipe gehen, weil er Brasilianer ist und dort lebt… Ja, er hofft in ein paar Jahren in Köln leben zu können und sich vollständig integriert zu haben. Nein, sein gutes Deutsch reiche ihm nicht. Zur Integration gehört Kölsch. – Verrückt. Jeffe, erzähl das bitte mal unseren Karnevalsprinzen, den kölschesten Kölschen nach Tünnes und Schäl.

Aber bitte, warum? – Er sei schon mehrere Monate in Deutschland gewesen. In Köln habe er zum ersten Mal einen „Guten Morgen“ gewünscht bekommen. Hier gingen die Leute auf einen Fremden zu. Sie seien offen. Er liebe diese Lebensfreude und Offenheit. Vier Monate habe er auch in Bayern verbracht. Es war eine einsame Zeit.

Jetzt bin ich mächtig irritiert. Kann doch echt nicht sein. Sind wir hier „Kölle Alaaf“?

Michael

Leev Kölschgänger, jetz ben ich us mingem Urlaub widder do. Et wor och e bessche Urlaub vum iwige „Kölle Alaaf“ – wat mich manchmol jet nerv. Natörlich nit dä löstige Usrof bei unsem Lieblingsfess ov dann, wann mer uns Musik hüre.

„Kölle Alaaf“ bedügg ürsprünglich „Kölle all aff“. Üvverlivvert es, dat dat die kölschen Truppe gerofe han, wie se am 8. Juni 1262 der Bayetoon, dä Zwingburg vum Ääzbischoff Engelbert II. wor, erobert han. Danoh worfe se jo dä fiese Möpp us der Stadt. Et es alsu eigentlich zoeesch ene Schlaachrof: „Kölle, alles andere dodrunger“, „Alles steiht unger Kölle“. Esu ungefähr es jo der Senn.

Off tredde mer jo och esu op. Mer hevve Kölle üvver alles. En Krätzscher, Spröch, Belder. Ming Siel küümp manchmol schon ihter dat, wat der Tommy Engel singk: „Dun mer nit esu, als heeld de Iesebahn nor bei uns en Kölle – Dun mer nit esu, als jöv et Halven Hahn nor bei uns en Kölle – Dun mer nit esu, als göv et Kölsch un Flönz nor bei uns en Kölle“. Ich mag dat Leed ech.

Ävver wat well mer maache? Ich sitz met mingem Fott platschig en Portugal am Strand. Mer frög mich, wo ich herkumme. Ich sage de Wohrheit un luur ald en Auge, die begeistert leuchte un hür ene ene Püngel Wööd, die mer nor met „Kölle Alaaf“ ömschrieve kann. Em Usland. Dä Kääl sprich nit ens Deutsch.

Widder doheim aangekumme, spintiseere ich üvver der nächste Tex un luure esu en Gedanke durch et Facebook, wie mer en Frog vum – nenne mer en ens – „Jeffe“ opfällt: „Wo kann mer Kölsch online liere?“ Ich denke „Boah, Kääl, ey, ech nit esu ene Dress. Kölsch online? Geiht nit“. Dozo gehüre Betonunge, Dehnunge, Härtunge, Stemmmodulatione un Sprechwiese, die mer em Deutsche nit han. Kölsch es mih wie et Uswendigliere vun Vokabele un et Anenanderreihe vun löstige Bochstabekombinatione. Online liere? Courageet.

Ich schrieven im senngemäß: „Vergess et. Gangk en de Weetschaff, hür aale Kölsche zo. För et Grundgeröss gangk noh der Kölsch-Akademie. Die sin kostegünstig un lehre esu, dat do et god nevven der Arbeid maache kanns. Se levve un gonn met de Entwecklunge vun der Sproch met.“ Hä schriev, dat dat nit ging. Der Jeffe süht jung us, bestemmp ene Student, dä sich de Kursgebühr spare well. Ävver et kütt anders:

Jo, der Jeffe es Student, Germanistik. Nä, hä kann wirklich nit noh der Akademie ov en de nöchste Weetschaff gonn, weil hä ene Brasilianer es un do läv… Jo, hä hoff, en e paar Johre en Kölle levve ze künne un sich ganz integreet ze han. Nä, si god Deutsch reck im nit. För sich ze integreere gehürt och Kölsch. – Verröck. Jeffe, bes esu god un verzäll dat ens unse Karnevalsprinze, dä kölscheste Kölsche nohm Tünnes un Schäl.

Ävver bitte, woröm? – He wor ald en Hääd Mond en Deutschland gewäs. En Kölle hätt hä et eeschte Mol ene „Gode Morge“ gewünsch kräge. Hee gingke de Lück op ene Femde zo. Se wöre offe. He mög die Levvensfreud un Offeheit leev. Veer Mond hätt hä och en Bayern verbraht. Hä wor vill allein.

Jetz ben ich mächtig irriteet. Kann doch ech nit sin. Sin mer hee „Kölle Alaaf“?

Mechel

Unsere Beiträge, nach Autoren sortiert, findet ihr hier: http://www.koelschgaenger.de/