Die Kunst lebt noch

Wanderausstellung fürs Klima gestartet

AUF WANDERSCHAFT

„Crossart for future“ nennt sich eine Wanderausstellung, die jetzt unter freiem Himmel im Römerpark in der Südstadt eröffnet wurde. Für einen Tag konnte man die Werke verschiedener Künstlerinnen und Künstler zu den Themen Klimawandel, Umwelt und Nachhaltigkeit bestaunen und vor Ort mit den Kreativen fachsimpeln. „Mit dem Motto Kunst gegen den Klimawandel haben wir ins Schwarze getroffen, es haben sich viele Kreative an der Ausstellung beteiligt“, freute sich Initiator Peter Mück vom Künstlerkollektiv Crossart. „Auch beim Publikum ist das Interesse heute ziemlich groß.“

 

Coronakonform waren die verschiedenen Werke ausgestellt, mit Maske und Zutrittsbeschränkungen dauerte alles zwar etwas länger, die Besucherinnen und Besucher konnten die Kunst dafür umso intensiver genießen. Die Grundidee ist, Klima und Kunst zusammenzubringen. Bei „crossart for future“ stehen Klimawandel, Umwelt und Nachhaltigkeit im Fokus. So waren die Beteiligten aufgerufen, Kunstwerke zu erstellen, die auf die bestehenden Probleme aufmerksam machen. Die Werke stehen zum Verkauf, 30 Prozent der Verkaufserlöse gehen an den Verein PRIMA KLIMA e.V. Dort wird organisiert, dass für dieses Geld Bäume gepflanzt werden.  Zusätzlich war noch eine kleine Teilnehmergebühr fällig, die auch zum großen Teil an den Verein ausgezahlt wird.

 

„Hier sind berührende und nachdenklich machende großartige kleine Kunstwerke entstanden“, war Peter Mück begeistert. Nach dem Opening in Köln zieht die Wanderausstellung weiter durch Deutschland und wird unter anderem in Berlin im Rote Beete Garten zu sehen sein. Weitere Stationen werden Düsseldorf und Erkelenz sein. Mehr Infos gibt es unter https://crossart.ning.com/events/crosssrt-for-future.