Stadt baut Testkapazitäten weiter aus 

Zur aktuellen Lage: Mit Stand heute, Freitag, 21. August 2020, 15 Uhr, gibt es auf dem Gebiet der Stadt Köln den insgesamt 3.439. (Vortag: 3.415) bestätigten Corona-Virus-Fall . Die Inzidenzzahl liegt in Köln aktuell bei 15,93. 24 Personen befinden sich derzeit im Krankenhaus in stationärer Quarantäne, davon zehn auf der Intensivstation. 3.144 Kölnerinnen und Kölner konnten bereits wieder aus der Quarantäne entlassen werden. Dem Gesundheitsamt wurde keine weitere verstorbene Person, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurde, gemeldet. Bislang sind damit 113 Kölner Bürgerinnen und Bürger, die positiv auf Covid-19 getestet wurden, gestorben. Aktuell sind 182 Kölnerinnen und Kölner am Corona-Virus erkrankt.

Test- und Quarantäne-Pflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Reiserückkehrer, die sich in einem Gebiet aufgehalten haben, in dem ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit SARS-CoV-2 besteht (die aktuelle Liste ist abrufbar unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html), sind verpflichtet, sich auf das Corona-Virus testen zu lassen. Der Test ist innerhalb von 72 Stunden nach Einreise kostenlos. Er ist rund um die Uhr möglich in einem Testzentrum, das die Stadt Köln am Flughafen Köln/Bonn eingerichtet hat. Es steht auch Reisenden, die nicht mit dem Flugzeug aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind, offen. Des Weiteren können sich Reiserückkehrer aus Risikogebieten im Infektionsschutzzentrum des Gesundheitsamtes am Neumarkt und – mit Überweisung ihres Hausarztes – in den Praxen der niedergelassenen Ärzte direkt in den Laboren testen lassen. Die Testpflicht gilt auch für Kinder. Bei Säuglingen empfiehlt das Gesundheitsamt eine Testung beim Kinderarzt. Rückkehrer können sich auch bereits vor Rückreise nach Deutschland im Ausland testen lassen, frühestens 48 Stunden vor Ankunft in Deutschland. Nähere Informationen sind unter www.corona.koeln unter dem Stichwort „Ein- und Rückreise aus dem Ausland“ abrufbar. Erst wenn ein negatives Testergebnis vorliegt, darf die für die Dauer von 14 Tagen vorgeschriebene häusliche Quarantäne vorzeitig beendet werden.

Testungen am Flughafen Köln/Köln

Seit Beginn der Testungen am Flughafen Köln/Bonn am 18. Juli 2020 wurden insgesamt 28.594 Covid-19-Tests am Flughafen Köln/Bonn durchgeführt. Davon fielen bisher 344 Tests positiv aus, 1033 Befunde stehen noch aus.

Kostenlose Tests für Rückkehrer aus Nicht-Risikogebieten

Auch Reiserückkehrer aus Nicht-Risikogebieten können sich innerhalb von 72 Stunden nach Einreise kostenlos auf Covid-19 testen lassen. Informationen zu den Testmöglichkeiten sind unter www.corona.koeln unter dem Stichwort „Einreise und Rückreise aus dem Ausland“ abrufbar. Das Testangebot am Flughafen steht nur für Rückkehrer aus Risikogebieten zur Verfügung.

Testangebot am Kölner Hauptbahnhof

Der Krisenstab der Stadt Köln wurde heute über die aktuellen Planungen zum Testangebot am Kölner Hauptbahnhof in Kenntnis gesetzt. Ab kommendem Montag, 24. August 2020, beginnt der Aufbau für das Testangebot. Im Laufe der kommenden Woche wird die Stadt Köln das neue Testzentrum am Kölner Hauptbahnhof in Betrieb nehmen. Die Stadt möchte damit auch für Bahnreisende, die aus einem Risikogebiet zurückkehren, ein niederschwelliges Testangebot schaffen.

Bundeswehr und Stadt arbeiten bei Bewältigung der Pandemie zusammen

Ab dem heutigen Freitag, 21. August 2020, arbeiten die Stadt Köln und die Bundeswehr zusammen. Mehrere Teams des Sanitätsdienstes der Bundeswehr werden im Infektionsschutzzentrum am Neumarkt eingesetzt, um die Testkapazität zu erhöhen und die Wartezeiten zu verkürzen. Weitere Teams der Bundeswehr werden im Bereich der Infektionsketten-Nachverfolgung mitarbeiten.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker zeigt sich erfreut über die schnelle Zusage der Bundeswehr, auch in Köln die operativen Maßnahmen der Pandemie-Bewältigung zu unterstützen:

Als Stadt setzen wir seit Monaten die Vorgaben des Bundes und des Landes in Eigenverantwortung um. Daher ist es gut und richtig, dass wir dabei nun auch von der Bundeswehr unterstützt werden. Die Bundeswehr kann sich hervorragend in die bestehenden operativen Strukturen einfinden und leistet einen wichtigen Unterstützungsbeitrag zur Pandemiebewältigung für alle Kölnerinnen und Kölner.

Damit bietet die Stadt ein breites und vor allem niederschwelliges Testangebot und weitet dieses der Infektionslage entsprechend weiter aus. Das sind die Voraussetzungen, um mit der Pandemielage Schritt zu halten. Um uns diesen Vorsprung zu bewahren, ist es wichtig, bereits frühzeitig notwendige Kapazitäten zu erhöhen und für einen längeren Zeitraum sicherzustellen.

Testreihe Schulpersonal

Vor Wiederaufnahme des Schulbetriebs hat die Stadt Köln den Beschäftigten der Schulen die Möglichkeit angeboten, sich einem Covid-19-Test zu unterziehen. Um lange Anfahrtswege zu vermeiden, gab es in jedem Bezirk einen halbtägigen Termin, bei dem Abstriche bei bis zu 300 Personen durchgeführt werden konnten. Vom 5. bis zum 17. August 2020 wurden insgesamt 2.284 Mitarbeitende von Kölner Schulen in den neun Bezirksrathäusern getestet. Nur ein Mitarbeitender wurde dabei positiv getestet.

Schwimmunterricht an den Schulen

Die im Rahmen der Corona-Pandemie zu beachtenden Hygienevorschriften des Landes sehen vor, dass auch Schwimmbäder Hygieneschutzkonzepte und Zugangskonzepte erstellen. Die KölnBäder GmbH hat für jedes ihrer Schwimmbäder ein solches Konzept erstellt. Danach sind Abstände einzuhalten, die Anzahl der Nutzer und Nutzerinnen zu reduzieren und selbstverständlich auch zusätzliche Reinigungen und Desinfektionen durchzuführen.

Diese Regelungen haben auch Auswirkungen auf die Kölner Schulen. Den Schulen werden demnach entsprechend veränderte Nutzungszeiten zur Verfügung gestellt. Um die Sicherheit bei der Badnutzung zu gewährleisten, hat die Schulverwaltung in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und der KölnBäder GmbH empfohlen, dass bis zu den Herbstferien die Bäder für die Abiturleistungskurse bereitgestellt werden. Ab dem 14. September 2020 werden dann Schulschwimmwochen insbesondere für die Nichtschwimmerinnen und Nichtschwimmer angeboten. Auch die Förderkurse im Rahmen der Maßnahme „Sicher schwimmen“ sollen stattfinden. Die Therapiebäder in der Rochusstraße und Auf dem Sandberg werden den Förderschulen in vollem Umfange zur Verfügung stehen können.

Alle wichtigen Informationen und tagesaktuelle Zahlen sind im Internet abrufbar

Unter www.corona.koeln hat die Stadt Köln die wichtigsten Informationen zum Corona-Virus zusammengestellt und verlinkt auf weitere Informationsseiten. Dort werden täglich, auch am Wochenende, aktuelle Zahlen zu Indexfällen, Verstorbenen und aus der Quarantäne Entlassenen sowie Patienten im Krankenhaus veröffentlicht. Das Bürgertelefon der Stadt Köln beantwortet allgemeine Fragen zum Thema Corona-Virus unter der Servicerufnummer 0221 / 221-33500. Es ist montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr erreichbar.

(Text: Stadt Köln – Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/ Sabine Wotzlaw)