Die Weißer Rheinbogenstiftung unterstützt die Menschen im Veedel

Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, das die Weißer Rheinbogenstiftung an die Basis geht. So förderte sie in den letzten Wochen ein Kindergartenprojekt für die angehenden Schulkinder der Städtische Kindertageseinrichtung Am Damm in Köln-Weiß. Es ging um Selbstbehauptung, soziales Verhalten, Fairness und Mut. Marie Enganemben leitete dieses Seminar und präsentierte es zum Abschluss mit den Kindern, den stolzen Eltern.

In einem weiteren Projekt ging es um Bienen, Honig und Bienenkunde für Kinder ab 9 Jahre. Kyne Ulig bot den Kinder eine Biensaison und brachte ihnen die gelb schwarzen Tiere einfühlsam nahe. Sie durften ein echtes Bienenvolk bestaunen, einen Bienenstock beobachten, ein Bienenhotel bauen und Wildbienen und Hummeln im Nest betrachten. Sie lernten wie ein Bienenvolk entsteht, woran man die Königin erkennt, wie man sich bei Bienen verhält und wie der Honig entsteht und dieser verarbeitet wird. Auch durften sie aus dem Bienen-Wachs Kerzen, Salben und Tinkturen machen.

Und dann gab es sogar noch ein weiteres Projekt , dieses war für Kinder ab 11 Jahre ausgerichtet. Es handelte sich um ein Naturschule mit dem Titel „der Wildkräutergarten“ und wurde von der kräterkundigen Expertin Justina Recktenwald gegeben. Mit ihr machten die Kinder eine Fahrradtour durch den Weißer Bogen um am Wegesrand Bärlauch, Scharbockskraut, Girsch, Schafgarbe, Gundermann, Beifuß und vieles mehr zu sammeln. Die Kräuter wurden im Anschluss gleich verarbeitet und zu aromatischem Essig, Kräutersalz sowie leckeren Hollerküchlein ausgebacken.

Familien in Finanznöten stand die Weißer Rheinbogenstiftung auch zur Seite. Über den Elisabeth Korb ließen sie Familien mit Kindern und Sozialhilfe Nachweis, Warengutscheine zukommen, aus ortsansässigen Unternehmen. Die Gutscheine waren ausgerichtet um beim Bäcker, Schreibwarengeschäften, dem Spielzeugladen, der Buchhandlung, und der Eisdiele zu bezahlen und das erfreute nicht nur die Kinder.

Doch das ist nicht alles, was in den letzten Wochen geschah, die Stiftung ließ auch zwei grüne Bänke am Gehweg zwischen Sürther Feldallee und Hammerschmidtstraße genau gegenüber vom Naturgarten installieren. Die geplanten Mülleimer dazu gingen leider nicht, da die Stadt die Leerung leider nicht zusagen konnte.

Die nächsten Dinge stehen aber auch schon an und werden jetzt geplant. So werden die nächsten eingehenden Stiftungsgelder in ein Deeskalationsprojekt einfließen, auch werden Bücher finanziert für Kinder in der Computerwelt. Auch wird das Hospitz in Rondorf bedacht sowie die Nikolaus bzw. Weihnachtsaktion im Altenheim. Natürlich werden vorwiegend Menschen darin unterstützt die im finanzschwachen Segment stehen und einen gesellschaftlichen Schutz benötigen.

Möchten auch Sie die Weißer Rheinbogenstiftung unterstützen, dann schauen Sie doch bitte einmal auf www.weisser-rheinbogen-stiftung.de