Dreiteiliges Denkmal für die Fortuna enthüllt

Ehrung für zwei Präsidenten und Fans

Die Idee war schon über 15 Jahre alt, dem ersten Präsidenten der Fortuna, Hans ‚Jean’ Löring ein Denkmal zu setzen. Jetzt wurde am Vereinsheim der Fortuna das Ergebnis präsentiert, eine dreiteilige Skulptur, die Hans Löring, dem späteren Präsidenten Klaus Ulonska und allen Menschen gewidmet ist, „die es gut mit der Fortuna meinen.“

Der Südstadt-Künstler Cornel Wächter, Fortuna Mitglied mit der Nummer 11, hatte sich schon an die Planung gemacht, als er im Jahr 2005 an Darmkrebs erkrankte. Nach seiner Genesung startete er eine Vorsorgekampagne, die von der Fortuna unterstützt wurde. So kam schnell der Vorschlag, die damalige Idee wieder aufleben zu lassen. Cornel Wächter ließ sich nicht lange bitten und ließ seiner künstlerischen Fantasie freien Lauf.

Heraus kam eine dreiteilige Skulptur, die vor dem Vereinsheim installiert wurde. Zwei der Edelstahl-Stelen tragen sehr abstrakte Köpfe, die für die beidem ehemaligen Präsidenten stehen, die dritte Stele trägt nur eine abnehmbare runde Bronzescheibe. „Hier sollen Erinnerungsfetzen eingeworfen werden, etwa Zeitungberichte zu wichtigen  Ereignissen, Todesanzeigen oder Briefe – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt“, so Cornel Wächter bei der Enthüllung der Stelen. Auch die Abstraktheit der beiden Köpfe ist gewollt: „Die Leute sollen innehalten und sich entsprechende Gedanken machen.“ 

Fortuna-Präsident Hanns-Jörg Westendorff dankbar für dieses Kunstwerk: „Diese  Stelen symbolisieren den Werdegang der Fortuna und stellen eine bleibende Erinnerung dar.“ Die Köpfe der beiden früheren Präsidenten waren mit Trikots verhüllt, Cornel Wächter und Hans-Jörg Westendorff enthüllten die Büsten unter dem Beifall der anwesenden Gäste, die sich schon auf das anschließende Fußballspiel freuten. 

Cornel Wächter (rechts) und Hanns-Jörg Westendorff enthüllen die Köpfe.
Die dreiteilige Skulptur wurde vor dem Vereinsheim aufgebaut.