Die Landesregierung stockt die Fördermittel für die Freien Darstellenden Künste bedeutend auf. So soll die jährliche Förderung von derzeit acht Millionen bis 2020 auf 12,5 Millionen Euro steigen. Bereits in diesem Jahr sollen schon eine Million Euro mehr zur Verfügung stehen. 

„Ich freue mich sehr, dass auch Köln von den zusätzlichen Mitteln profitiert. Die Budgets des Freien Werkstatt Theaters, des Theaters DER KELLER und des Theaters im Bauturm werden von insgesamt 233.300 Euro um mehr als 30 Prozent auf 311.067 Euro erhöht. Darüber hinaus erhalten auch beliebte Veranstaltungen wie das Sommerblutfestival und das Festival „Africologne“ zusätzliche Gelder. Damit löst die NRW-Koalition ein weiteres Versprechen aus dem Koalitionsvertrag ein, das allen Kölnerinnen und Kölnern zugutekommt. Außerdem soll durch die Einhaltung der Honorarempfehlung des Bundesverbands Freier Theater die soziale Lage der Künstlerinnen und Künstler verbessert werden“, so Petelkau.

Hintergrund:

Bereitgestellt werden die zusätzlichen Landesmittel in Form einer institutionellen Förderung sowie einer Festivalförderung. Mittels vier aufeinander aufbauenden Modulen soll zusätzlich die Ensembleförderung gestärkt werden: Allgemeine Projektförderung, Konzeptionsförderung, Spitzenförderung und Exzellenzförderung. 

Durch die neue Förderstruktur soll mehr Transparenz bei weniger Bürokratie in den Verfahren geschaffen sowie die Selbstorganisation und Selbstbestimmung der Freien Theater- und Tanzszene gestärkt werden. 

Alle Ausschreibungsmodalitäten für die Förderung ab 2019 werden derzeit im Detail abgestimmt. Die Bewerbungsfristen sowie Kriterien werden voraussichtlich ab September auf der Website des Kultur- und Wissenschaftsministerium veröffentlicht.