Engagieren im eigenen Land, das Freiwilliges Soziales Jahr – Eine Erfahrung fürs Leben

Corona hat uns in den letzten Wochen vieles gezeigt und gelehrt: sozial füreinander einstehen, helfen, sich nach den Gegebenheiten entwickeln und Selbstfindung steht hoch im Kurs. Viele Menschen möchten sich jetzt umorientieren und einen für sich guten Lebensweg finden. Dazu bietet sich nach wie vor das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ), das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) und der Bundesfreiwilligendienst (BFD) an. Waren es früher überwiegend Abiturienten, denen eine Findungszeit einräumt wurde, werden es jetzt zusehends auch die Generationen darüber. Tätigkeiten im Sport, auf Reiter- und Bauernhöfen, im Natur- und Tierschutz, in der Kinder- und Jugendarbeit, in Einrichtungen für Menschen mit Einschränkungen bzw. hohem Alter, aber auch die Denkmalpflege, die Arbeit in Musikschulen, Theatern oder Museen werden meist für 12 Monate genutzt. Die verschiedenen angebotenen Freiwilligendienste ermöglichen praktische Tätigkeiten an den verschiedensten Orten und bieten eine Plattform, sich selbst auszuprobieren und gleichzeitig etwas Nützliches für die Gesellschaft zu machen. So kann man z.B. Familien mit Unterstützungsbedarf begleiten, aber auch Obdachlose, Suchtkranke oder Menschen mit Immigrations-Hintergrund unterstützen. Je nach Einsatzstelle hilft man vor Ort aber auch bei Büroarbeiten, Telefondiensten, in der Technik oder Hauswirtschaft. Dabei lernt man andere Mentalitäten, Sprach- und Lebensgewohnheiten kennen und erweitert sein interkulturelles Verständnis. Selbst handwerkliche, technische oder organisatorische Bereiche gibt es für diese wertvolle Orientierungszeit. Einsatzstellen sind zum Beispiel Beratungsstellen, betreute Wohneinrichtungen, Tafelläden, Bahnhofsmissionen oder Tagesstätten/Tagestreffs, aber auch im Bereich Kultur und Bildung kann man fündig werden. Im Bereich Umweltbildung ermöglicht diese Zeit, unserer Erde achtsam und bewusst zu begegnen und diese zu schützen. Tierheime, Landschaftspflege und ökologischer Erhalt sind da meist die Überschrift. Was vielen unbekannt ist, es kann auch ein FSJ im politischen Bereich durchgeführt werden. Gerade für junge Menschen von 16- 26 Jahren besteht diese Möglichkeit, in NRW Einblicke in politisch aktive Institutionen zu erhalten und dort mit ihren eigenen Ideen und ihrem jugendlichen Engagement die politische Arbeit zu unterstützen und das politische Leben einmal kennen zu lernen.