Entflechtungsstraße Rondorf Nord-West

Bodenuntersuchungen entlang der neuen Straßentrasse

Im Zusammenhang mit dem Bau einer Entflechtungsstraße zwischen Rondorf und Immendorf werden zurzeit Baugrunduntersuchungen für ein Baugrundgutachten durchgeführt. Betroffen von den Untersuchungen sind private Grundstücke im Bereich der geplanten Trasse.  

Der Bau der Entflechtungsstraße zwischen Rondorf, Immendorf und Meschenich ist ein wichtiges Teilprojekt im Rahmen des Gesamtprojektes Rondorf Nord-West. Hier werden in den nächsten Jahren rund 1.300 Wohneinheiten entstehen. Die Entflechtungsstraße wird von West nach Ost zwischen der Brühler Landstraße und dem Kreisverkehr Kiesgrubenweg verlaufen. Die Anbindung in das neue Wohngebiet wird über die Bödinger Straße und eine westlich der Husarenstraße verlaufende neue Straße erfolgen.  

Nach der politischen Entscheidung für eine Vorzugsvariante, die am 10. Januar 2022 im Hauptausschuss der Stadt Köln getroffen wurde, erarbeiten Fachplanungsbüros zurzeit die für das Planfeststellungsverfahren erforderlichen Gutachten. Bestandteil der nötigen Unterlagen ist auch ein Baugrundgutachten, für das Untersuchungen vor Ort durchgeführt werden müssen.  

Mit den notwendigen Vorbereitungen für die Baugrunduntersuchungen, bei denen sogenannte Rammkernsondierungen und Aufschlusssondierungen durchgeführt werden, wurde auf den betroffenen Grundstücken bereits begonnen. Die Eigentümer*innen wurden von der Stadt Köln separat über das Vorgehen informiert.

(Text:Stadt Köln/ PI/Robert Baumanns)