Eröffnung des Kulturwochenendes  in Zollstock 

Ein voller Erfolg war die Eröffnung des Kulturwochenendes organisiert von ZollstocKULTUR e.V.. Das ist ein Zusammenschluss von Künstlern, Musikern, Literaten, Kunstinteressierten und Kunstorten. Ziel des Vereins ist die Belebung des kulturellen Lebens  in Zollstock und das ist ihnen mit ihrer Auftaktveranstaltung ins Kulturwochenende schon bestens gelungen. 

Das Zollstocker Kulturwochenende findet zum 6.mal statt und tolle Orte und Veranstaltungen sind dabei.

In Zusammenarbeit mit Vereinen, Kirchengemeinden, Künstlern, Musikern und Theatermachern wird sich Zollstock an diesem Wochenende wieder als kreativer Schmelztiegel an 15 Kulturorten präsentieren.

Eingeläutet wurde das „6. Kulturwochenende“ mit fröhlicher Musik, schrägen, schrillen, scheppernden Tönen und zu kölschen Mitsingliedern, im Bürgerhaus Zollstock. Eine Vielzahl an Künstler und Besuchern waren gekommen um sich auf die nächsten Tage einzustimmen.

Aussagestarke Drucke und Collagen von Unterwasserwelten, Fotos von Hafen, Fisch und Fischern sowie eine Lesung im Seniorenzentrum, groovige Kammermusik, aber auch Krautrock, Free Jazz + Elektronik in der Halle Zollstock. Fotografien von zufälligen Begegnungen in Moskau mit Usbeken , Tadschiken, und Kirgisen im Studio A. Griechische Mythologien sowie brasilianische Grooves im Pfarrgarten, sozialkritische Bilder und „Draussen Nur Kännchen“ in St. Pius, werden an diesem Wochenende geboten.

Butohtanz im Rosenzweigpark. Ein Fotoprojekt zur„Vernetzung eines Dorfes“ und rotziger Rock im Bürgerhaus. In der Melanchthonkirche ein Vortrag über „Staub“ und „Poetry I,Slam“, die ursprünglich muslimische Version des Poetry Slam. Der Bürgerverein begibt sich auf eine Bilderzeitreise  durch Zollstock. Tango aus Uruguay, ein Bilderbuchkonzert über einen 5jährigen norwegischen Jungen, 3 Tanten und deren Geheimnisse sowie Kabarett „Arbeiten Frauen wirklich oder bilden sie sich das nur ein?“  in Heilig Geist.

Um langnasige Chinchillas, flauschige Zausen, beleidigte Plusquamperfekte und merkwürdige mazurkische Gestalten geht es im  Atelier am Busenberg. 

Das ist  längst nicht Alles – lassen Sie sich überraschen auf Ihrem Rundgang.

Das vollständige Programm finden Sie auf der Internetseite des Vereins