SEVERINSVIERTEL. Pünktlich vor Weihnachten freut sich die Immobilien- und Standortgemeinschaft (ISG) Severinstraße e. V. über die Errichtung der bereits länger geplanten „Eingangsstele“. Dreieinhalb Meter hoch markiert sie das Portal der Severinstraße auf der Höhe An St. Katharinen/Karl-Berbuer-Platz. Die Stele soll die Besucher im Norden der Straße willkommen heißen, ebenso wie es die Severinstorburg im Süden tut.

Neben vielen anderen Projekten, wie der Boulebahn am Karl-Berbuer-Platz, den zwölf Pollerbänken zum Verweilen, den 13 Kübelbäumen für die Begrünung, der neuen Weihnachtsbeleuchtung an 43 Laternenstandorten und den 29 Bronzeplatten mit lebendiger GeschichtsApp, bildet die Eingangsstele den krönenden Abschluss der bis Ende 2020 planten Projekte.

All diese den Standort und das Wohnumfeld fördernden Maßnahmen werden von den Hauseigentümern, die Mitglied der ISG e.V. sind, getragen nach dem Motto: „Für uns alle!“

Nicht alles, was unternommen wurde, fällt sofort ins Auge: So wurden von der ISG Severinstraße auch die Generalreinigung der Straße, die Reparatur der Gehwegplatten, die Entfernung überflüssiger Verkehrsschilder, die Überwachung der Straßenreinigung, der „Veedelshuusmeister“ und viele andere Verbesserungen mehr initiiert.

Auch künftig will sich die ISG mit neuen Projekten für die Lebensqualität im Vringsveedel einsetzen. Viele weitere Informationen finden sich im Internet unter www.isg-severinstrasse.de.

(Text:Ronald Morschheuser/ ISG)