Es wird teuer, Falschparken wird konsequent geahndet

Kölner Falschparkern geht es seit Anfang des Jahres noch konsequenter an den Kragen. Erst wurden in Köln alle 2750 Parkscheinautomaten mit satten Erhöhungen der Parkgebühren verändert, jetzt kommt die Knolle für das Parken auf Gehwegen dazu. Von städtischer Seite ist es ein notwendiger Schritt zur Realisierung der angestrebten Mobilitätswende und eine Anpassung an die privaten Parkhäuser. Die Ordnungskräfte sind angewiesen, noch genauer hinzuschauen. Der Parkschein, der Anwohner- Ausweis, Parkscheibe, bei Fehlverhalten flattert umgehend ein Strafzettel hinter den Scheibenwischer. Beim Parken auf nicht ausgewiesen Parkflächen, wie zum Beispiel Gehwegen, wird es jetzt richtig teuer. Jahrelang wurde es geduldet, doch jetzt ist Schluss damit, die Stadtverwaltung duldet es nicht mehr.