Fachkräfte sind die berufliche Zukunft

Viele Unternehmen suchen qualifizierte Mitarbeiter, Bildungseinrichtungen gehen darauf ein

Viele Mittelständler beklagen Umsatzeinbußen, weil Personal fehlt. Laut Industrie- und Handelskammer (IHK) kann derzeit jede zehnte qualifizierte Stelle in der Stadt nicht besetzt werden.

Die Schulen und Bildungswerke gehen nun verstärkt darauf ein.

So auch das Berufsförderungswerk Köln (BFW) der Diakonie Michaelshoven. Sie führen Umschulungen in rund 40 kammergeprüften Berufen durch. Die betrieblichen Phasen werden begleitet, so dass alle Beteiligten kontinuierlich unterstützt werden. Bei einem Praktikum entstehen keine Kosten, diese werden von einem Sozialversicherungsträger übernommen. Für Betriebe und Umschüler ist das eine gute Chance. Das BFW Köln bildet im kaufmännischen, gewerblich-technischen, sozialen und im IT- Bereich jährlich etwa 450 Fachkräfte aus, die sich oft durch eine Doppelqualifikation auszeichnen. Ansprechpartner im BFW-Michaelshoven ist Herbert Reitinger, 0221 9956-2220, h.reitinger@bfw-koeln.de

Aber auch die Schulen sehen, das es so nicht weiter gehen kann und bieten spezielle Berufsfindungsprogramme an. Wie bekannt fehlt es vielen Schulabgängern an Leistungsbereitschaft, Motivation und Disziplin. Dazu kommen die unklaren Berufsvorstellungen bzw. der starke Trend Richtung Studium, weil sie sich damit bessere berufliche Chancen erhoffen. Die Schulen im Stadtgebiet bieten neben den klassischen Schulpraktiken, nun auch Berufspraxis im Lehrplan an. Schüler haben so die Möglichkeit einmal in verschiedene Berufe zu schnuppern und Arbeitgeber bietet das eine Chance einen guten motivierten und in den Betreib passenden Auszubildenden zu finden. Über die Sekretariate der Schulen bekommt man viele Informationen.