Fahrraddemo für bessere Radwege

Foto: Georg Mermagen

Über 150 Radfahrerinnen und Radfahren demonstrierten am Sonntag bei strahlendem Sonnenschein für bessere Radwege. Im Fokus standen dabei die Radwege entlang der Bundes- und Landesstraßen, deren Pflege und Ausbau in der Verantwortung des Landesbetriebs Straßen.NRW liegt. Zusammen mit Bezirksbürgermeister Manfred Giesen, der grünen Landtagskandidatin Eileen Woestmann und dem verkehrspolitischen Sprecher der grünen Landtagsfraktion, Arndt Klocke, protestierten die Demonstrant*innen gegen den katastrophalen Zustand dieser Radwege.

Denn immer mehr Menschen in Köln steigen auf das Fahrrad. Der Zuwachs ist seit Jahren stetig und ungebremst. Entsprechend ist die Radverkehrsförderung wesentlicher Strategiebaustein der Stadt für ein zukunftsfähiges Verkehrssystem und für saubere Luft. Während sich innerstädtisch sehr viel zugunsten des Radverkehrs tut, ist der Zustand der Radwege entlang der großen Einfallsstraßen, deren Pflege und Ausbau in der Verantwortung des Landes,

Foto: Georg Mermagen

also von Straßen NRW, liegen in einem katastrophalen Zustand. Die Radwege an der Industriestraße und der Brühler Landstraße sind nur zwei Beispiele: zu schmal und mit jahre- bis jahrzehntelang nicht gepflegtem Belag. Laut ADFC-Umfrage gilt Köln als eine der fahrrad-unfreundlichsten Städte Deutschlands. Viel trägt dazu der Zustand dieser Fahrradwege und der Vernachlässigung durch das Land bei.