Das Land NRW gewährt Köln weitere 9 Mio. Euro Zuwendungen für die Digitalisierung der Schulen. Damit können weitere 27.000 neue iPads für Schülerinnen und Schüler beschaffen werden. Damit es schnell geht, legt die Verwaltung eine Vorlage im Hauptausschuss zur Entscheidung vor.

Dazu erklärt Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite:

„Corona hat gezeigt, wie unverzichtbar die Digitalisierung im Schulunterricht ist. Der Lockdown zeigte gleichzeitig die Wichtigkeit der digitalen Ausstattung aller Schülerinnen und Schüler für Chancengleichheit in der Bildung auf.

Gemäß Runderlass des Ministeriums für Schule und Bildung von Ministerin Yvonne Gebauer gewährt das Land NRW angesichts der Corona-Pandemie eine digitale schulische Sofortausstattung. Durch die großzügige Mitfinanzierung durch das Land können nun weitere 27.000 neue iPads angeschafft werden. Mit den schon vorhandenen Geräten an den Schulen erhöht sich damit laut Verwaltung die Gesamtzahl auf rd. 48.0000 mobile Endgeräte. Das wäre eine Schüler-Endgeräte-Versorgung von ca. 34%.

Für die FDP ist das ein schöner Anfang, aber nur ein Anfang. Wir brauchen noch eine viel höhere Quote in der Ausstattung, die wir auch durch Förderung des privaten Kaufs solcher Geräte für die schulische Nutzung steigern können.

Die neuen 27.000 iPads sind aber jetzt schon eine große Hilfe, Kinder aus einkommensschwachen Familien zu unterstützen. Gerade hier hat es beim Homeschooling Probleme bei der Umsetzung durch mangelnde Endgeräte gegeben. Die Anschaffung der Geräte erhöht damit die Chancengleichheit in der Bildung und grenzt beim Homeschooling weniger aus. Die FDP hofft nun, dass die Verwaltung bei der Anschaffung nicht bummelt, denn die Zeit ist knapp!“