Stefano Straberg hat sich viel vorgenommen. Als neuer Präsident des Festkomitees der Altgemeinde Rodenkirchen will er dem Karneval im Kölner Süden nach dem Pandemiejahr neuen und frischen Schwung verleihen. Der selbständige Unternehmer sprüht vor Ideen, die er jedoch noch nicht preisgeben möchte. „Die neue Agenda steht, die möchten wir auf einer Klausurtagung im Oktober zusammen beschließen, dann gehen wir damit an die Öffentlichkeit.“ Wichtig ist ihm, nicht alle Traditionen über Bord zu werfen und trotzdem mit neuen Ideen in die Zukunft zu schauen. Er kann dabei auf breite Unterstützung setzen, auch Ehrenpräsident Bernhard „Hacky“ Huckelmann ist froh über den frischen Wind: „Es war höchste Eisenbahn, dass hier was passiert.“ Ganz pragmatisch hat man eine Lösung für das aktuelle Dreigestirn gefunden, das unter der ausgefallenen Corona-Session zu leiden hat. Man kann es bis Anfang Januar noch für Veranstaltungen buchen, es wird eine kleine Proklamation geben, bevor dann das neue Dreigestirn proklamiert wird.