55 Jahre „Löstige Öhs“ aus Rondorf und alle sind gekommen um zu gratulieren. Alle Karnevalsgesellschaften kamen mit einer kleinen Abordnung, selbst die Politik des Ortsverbandes saß zusammen und feierte den ehrvollen Festakt.

Mit einer stilvollen Einladung hatten die Öhs in Berufskolleg nach Zollstock geladen und „et knubbelte sich“. 55 Jahre welch lange Zeit.

War der Geburtstag auch schon am 25.März diesen Jahres, doch war es kurz nach Aschermittwoch kein günstiges Datum um zu feiern und so wurde die Feier kurzerhand einfach verschoben. Denn solch ein Fest im kleinen Kreis zu feiern, lag den löstige Öhs nicht im Sinn.
Es sollte ein rauschendes Fest werden und so war das gewählte Datum einen Tag vor dem 11.11 auch bestens gewählt um nahtlos in die neue Session zu starten.

55 Jahre löstige Öhs, eine lange Zeit voller Tradition, unzähligen Veranstaltungen, jährlichen Karnevalszügen und viel Aktivität. Allein wenn man die Chronik einmal aufmerksam liest, kann man nur den Hut ziehen.
1963 wurde der Karnevalsvereine in der Gaststätte Schwalbennest aus einem Frühschoppenverein gegründet. Aus 8 statsen Häre wurden schnell 12 und ein Orden. Im gleichen Jahr, gab es bereits an Rosenmontag eine Kappenfahrt in Rondorf unter dem Motto „Rondorf erwache, wat is en Kirmes ohne Kirmesplatz, wat es Fastelovend ohne Zoch“.
Schon im nächsten Jahr traten die Öhs in den Karnevalsverband ein.
1966/1967 folgte dann die erste Sitzung.
1979 präsentieren die Öhs stolz ihr erstes Dreigestirn. Prinz Toni Steinbach, Bauer Josef Scheuren und Jungfrau Heinz Plötz, beginnen damit einen Grundstein zu legen. Noch 8 Mal stellen in den nächsten Jahren die Öhs die Tollitäten, aus Prinz, Bauer und Jungfrau der Altgemeinde. Hans- Willi Buchmüller wird es sogar zwei Mal.
1986 ist er der stolze Buur und 1994 Wilhelmine die Jungfrau.

Doch die Öhs bieten der Brauchtumspflege noch mehr. Schiffstouren, Nikolaus, selbst in New York waren sie bei der Steubenparade. Ihre Ortsverbundenheit und die Lebensfreude ist vorbildlich, so gründen die Öhs ein Männerbalett, veranstalten 1985 den ersten Ordensapell bringen eine Festschrift heraus und sind immer da, wenn es etwas zu feiern gibt.
Selbst die Präsidentenzeiten, sind in dieser Gesellschaft vorbildlich und sprechen für sich. Allen voran Hans-Willi Buchmüller, fast 30 Jahre leitete er die Gesellschaft mit vill Hätz un Jeföhl bis 2011.

So wurden beim Festkommerz nicht nur eine ganze Liste an Ehrungen vorgenommen, auch die (Ehe-) Frauen der Herrengesellschaft, wurden immer wieder löblich hervorgehoben, da diese mit einer Selbstverständlichkeit hinter ihren Männern stehen.
Sie hätten eigentlich, die Verdienstmedaillen und Orden in Bronze, Silber und Gold verdient und so war der Applaus auch lange und herzlich.
Ebenso bekamen die Sponsoren und Unterstützereinen großen Beifall, denn ohne helfende Hände und Ihre Unterstützung wäre ein solches Fest und eine solche Gesellschaft nicht möglich.
Heute hat der Verein übrigens 135 Mitglieder, den 55 Orden und wird im nächsten Jahr, das Dreigestirn wieder stellen. Mit Sicherheit wird noch die ein oder andere Überraschung kommen, die so am Abend getuschelt wurde. Und so freuen sich alle auf die bevorstehende Session die bereits in der Nacht bei den Öhs begann