Pressemitteilung:

Die CDU-Mitglieder im Kölner Süden haben mit überwältigender Mehrheit für einen Neuanfang votiert. Oliver Kehrl, 50, wurde am Montag zum Vorsitzenden des Stadtbezirks Rodenkirchen gewählt. In der geheimen Wahl stimmten am Montag 158 von 173 Mitgliedern für den NRW-Landtagsabgeordneten, das entspricht 91,3 Prozent. Kehrl löste die bisherige Vorsitzende Alexandra von Wengersky ab, die auf der Versammlung in Rodenkirchen nicht mehr für das Amt kandidierte.

Der Kölner Unternehmer freute sich über die große Unterstützung. „Dieses überragende Votum berührt mich sehr“, sagte Kehrl. „Hier hat es in den vergangenen Jahren zu viele interne Diskussionen gegeben. Wir wollen nun gemeinsam als Team in allen Stadtteilen im Kölner Süden vor Ort sein, zuhören und Lösungen in Bezirksvertretung, Stadtrat, Land- und Bundestag auf den Weg bringen.“

Kehrl hatte bereits vor der Wahl angekündigt, dass er einen Stilwechsel anstrebe. „Wir sind für die Menschen da, nicht umgekehrt. Wir müssen auf die Leute zugehen, nicht umgekehrt. Wir wollen erfahren, welche Sorgen und Themen die Menschen bewegen und uns darum kümmern“, konkretisierte er. Außerdem will er „insbesondere junge Leute ansprechen und sie für Politik begeistern.“ Zu Kehrls Stellvertretern im Stadtbezirk Rodenkirchen wurden Konstanze Aengenvoort, Alexander Hirte, Christoph Schykowski und Rolf Koch gewählt.

Die Synergien, die zwischen seinen beiden Ämtern entstehen werden, will Kehrl bestmöglich nutzen. „Seit zwei Jahren fahren wir täglich im Stadtbezirk herum und sprechen mit allen relevanten Gruppen, Vereinen, Interessen- und Bürgergemeinschaften über die Herausforderungen hier im Süden“, erklärte Kehrl. „Deshalb gehören der Vorsitz des CDU-Stadtbezirks und der Einsatz für den Wahlkreis aus dem Landtag heraus idealtypisch zusammen.“