Die  kath. Kirchengemeinde Heilige Drei Könige Köln in Godorf, Immendorf, Meschenich und Rondorf ist  ins  neue Jahr wieder  mit ihrer großen Sternsingeraktion gestartet. Mehr als 150 Kinder und Jugendliche –  unabhängig von Religion, Sprache, Herkunft – haben sich in den ersten beiden Wochen des neuen Jahres als Sternsinger auf den Weg gemacht. Mit ihrem Lied   „Segen bringen – Segen sein, niemand ist für Gott zu klein, um Segen zu sein und Segen zu bringen, für diesen Segen wollen wir singen“ sind sie von Haus zu Haus durch alle Straßen gezogen.

 

20*C+M+B+18 – diese unverkennbaren Zeichen sind nun an den Türen der Wohnungen und Häuser zu finden. Sie bedeuten: „Christus Mansionem Benedicat“ – „Christus segne dieses Haus“ im Jahr 2018. Die Sternsinger bringen damit den Segen zu den Menschen und sammeln gleichzeitig Spenden, die weltweit für Kinder eingesetzt werden, denen es an vielem mangelt, vor allem an Bildung.  Das  Beispielland der diesjährigen Aktion wart INDIEN. Dort arbeiten bis zu 60 Millionen Kinder oft von klein auf täglich, um zum Einkommen der Familien beizutragen. Anstatt in die Schule zu gehen und Lesen und Schreiben zu lernen, knüpfen die Kinder Teppiche, löten Armreifen für Modeschmuck  und schleppen Steine im Steinbruch. Alles unter erbärmlichen, gesundheitsschädlichen Bedingungen. Zeit zum Kind-Sein und Spielen gibt es so gut wie nicht. Der Schulbesuch ist zwar gesetzlich festgelegt, doch viele Eltern sind auf die Arbeit ihrer Kinder angewiesen. 

 

Mit den Spenden der Sternsinger werden weltweit Hilfsprojekte finanziert, mit denen beispielsweise regelmäßige Schulbesuche und Ausbildungen von Kindern und Jugendlichen finanziert werden: Langfristig ein Ausweg aus der Armut. Der Erlös der Sternsinger-Sammlung  der Gemeinde Heilige Drei Könige Köln kommt regelmäßig, so auch in diesem Jahr,   dem Projekt „Amigó Doumé“, einem Projekt für Straßenkinder in Abidjan an der Elfenbeinküste (www.amigonianer.de), zugute. Die Kinder in Amigó Doumé dürfen zur Schule gehen oder eine handwerkliche Ausbildung absolvieren.

Conny Wiese-Robrecht

Als Dankeschön fürs Mitmachen sind alle  Sternsingerkinder zum sog. AFRIKATAG am 11.03.2018 eingeladen 

An diesem Tag erfahren die Kinder in Bildern, über Aktionen und Musik vieles über die Kinder und Menschen im Projekt an der Elfenbeinküste und darüber hinaus auch über eine gerechtere Welt, die schließlich „allen geschenkt“ ist 

 

Durch diese Aktionen bauen wir eine dauerhafte Brücke zwischen unserer Gemeinde und Afrika, auf der viele kleine und große Menschen unterwegs sind, sich unterstützen und voneinander lernen.

Conny Wiese-Robrecht