GRÜNPFLEGE AM LEINPFAD

Am Rheinufer beginnen ab 22. Juli 2020 umfangreiche Fäll- und Pflanzarbeiten auf Höhe des Wesselinger Werks der Rheinland Raffinerie. Im Zuge der Verkehrssicherung müssen in zwei Schritten insgesamt bis zu 70 Bäume gefällt werden. Außerdem wird eine Ausgleichfläche nachhaltig neugestaltet. Die Arbeiten finden in Abstimmung mit der Stadt Wesseling und dem Regionalforstamt statt.
Die Fällarbeiten sind nötig, weil das Wurzelwerk der Bäume durch den Rhein freigespült wurde und diese nun nicht mehr sicher stehen. Die bis zu 70 betroffenen Bäume können leider nicht erhalten werden. Zu diesem Schluss kamen externe Gutachter. Die 20 bis 30 am stärksten in ihrer Verkehrssicherheit gefährdeten Bäume werden jetzt gefällt, die restlichen im Herbst. Durch die Freilegung wird der vorhandene Unterwuchs – Sprosslinge, Sträucher und Bäume – gefördert. Weiterhin sollen zur Böschungssicherung Bäume und Sträucher nachgepflanzt werden.
Am Leinpfad wird ab Herbst außerdem eine Ausgleichsmaßnahme für Fällarbeiten umgesetzt, die im Bereich des Godorfer Werks stattgefunden haben. In Zusammenarbeit mit dem Regionalforstamt wurde eine Auelandschaft geplant, die auf einem rund 400 Meter langen Streifen entlang dem Leinpfad biologische Vielfalt bietet und beständig gegen die Kraft des Rheins ist. Ein Auewald ist ein selten gewordener, ökologisch wertvoller und artenreicher Lebensraumtyp. Das Konzept hierfür wurde zusätzlich mit der Unteren Naturschutzbehörde abgestimmt.

(Text: Mauritz Faenger-Montag/ Shell Rheinland Raffinerie)