Hilfe für die Ukraine – Ein Spendenprojekt

Hilfe für die Ukraine – Ein Spendenprojekt
Filmvorführung im Odeon Kino in der Sonntagsmatinee am 12. Juni um 11 Uhr
Herbst 1942 in Polen: Zuerst nennen sie sich Katarzyna und Elzbieta, die beiden ungleichen jüdischen Schwestern (die eine blond und optisch arisch, die andere dunkel also jüdisch), erkennen die Flucht aus dem Ghetto als ihre letzte Überlebenschance. Unter falschen Namen und erfundenen Identitäten melden sie sich als Polinnen zur Zwangsarbeit im Feindesland Deutschland. Für ihre mehrjährige Flucht müssen sie sich immer neu erfinden. Sie überleben, ihre gesamte Familie nicht. Der biografische Roman „Die Reise“ von Ida Fink wurde 2001 verfilmt. 80 Jahre nach dem Beginn der Flucht der beiden Mädchen eines Arztes und gut 20 Jahre nach Fertigstellung des Films erhalten in der gleichen Biografie die Themen Vertreibung, Zerstörung und Ermordung wieder eine Relevanz schrecklichen Ausmaßes. Darum wird die Veranstaltung auch von Angela Spizig moderiert und für Ärzte ohne Grenzen – sie behandelt verletzte und kranke Menschen in der Ukraine und in Flüchtlingsstationen in den Nachbarländern – gesammelt. Weitere Informationen unter www.odeon-koeln.de
.