Hofburgeinweihung: Die Drei von der Baustelle zogen ein, um alles zu richten

Was war denn da los, so mitten in der Woche?

Fackeln am Straßenrand und eine große Schar an Menschen, die Richtung Quetsch zogen.

Es handelte sich um den stimmungsvollen Einzug des designierten Dreigestirn in seine Hofburg.

Von einem großen bunten Fackelzug begleitet ging der Weg in das Rodenkirchner Brauhaus „Quetsch“. Dort zog dass designiert Dreigestirn, der zukünftige Prinz Tommy Hedwig, Bauer Jürgen Pistono und Jungfrau Fritz(i) Balzer in ihre Hofburg mit der schönen Aussicht bei Heiko und Serpil Hörnecke ein.

Für die nächsten Wochen wird das Brauhaus nun ihr zweites zu Hause sein. Mit Sicherheit werden hier so manch karnevalistische Treffen, legendäre Party und nette „Absacker“ zum Ausklang stattfinden.

Eins ist schon jetzt sicher, es wird mit dem zukünftigen (jungen) Dreigestirn lustig, gesellig und handfest.

Denn die Drei haben das FEIERN quasi erfunden und sind für jeden Spaß zu haben. So wurde beim Einzug aus Fritz bereits eine Tanzmarie mit sinnlich roten Lippen und blondem Haar. Gemeinsam aus allen Drei wurde der kleinste Männerchor Kölns, die schnell ihren Hofstaat zum singen und schunkeln animieren konnten. Und beim Tanzen war es so, als täten sie den ganzen Tag nichts anderes.

Heiko und Serpil Hörnecke waren sichtbar erfreut – denn auch bei den Gastwirten steht alles auf Feiermodus. Auch sie sind karnevalistisch aktiv und für so manchen Spaß zu haben. Im wahrsten Sinne des Wortes hat in Rodenkirchen die jecke Zeit begonnen.

Ellie und Maurice Wijman haben dazu 150 Fotos in Facebook gestellt ein Blick darauf lohnt sich.