in focus Galerie: Inszeniert: Identität + Rollenspiel

Unter dem Titel „Inszeniert: Identität und Rollenspiel“ beleuchtet die in focus Galerie Fragen zum Thema Identität vor dem Hintergrund des künstlerischen Rollenspiels in der Fotografie.

„Die ganze Welt ist Bühne. Und alle Frauen und Männer bloße Spieler.“, Shakespeare, 1599
Die in focus Galerie, Burkhard Arnold zeigt vom 11.09.22 bis 20.12.22 eine Ausstellung, in der die Fotografie als Bühne für die künstlerische Befragung von Identitäten eingesetzt wird.In der Beschäftigung mit den Themen Identität, deren Konstruktion, Transformation und Fiktion wird die Kamera als Spiegel für Inszenierungen des Selbst – oder des Anderen – verwendet.Maskerade, Kostümierung und das performative Spiel als künstlerische Praxis bildet den gemeinsamen Ausgangspunkt der gezeigten Arbeiten. Diese zeigen, wie Künstlerinnen und Künstler die Grenzen des Annehmbaren ausloten, neue soziale Rollen erproben und gesellschaftliche Tabus brechen.

Die Ausstellung eröffnet ein Panorama der Auseinandersetzung mit dem inszenierten Selbst zwischen spielerischem, ironischem und sozialen Blick auf das Thema Identität und versammelt Arbeiten von Elliott Erwitt (USA), Sissi Farassat (A), Toto Frima (NL), Gilbert Garcin (F), Cindy Marler (NL), Anne Arden McDonald (USA), Jan Saudek (CZ) und Christine Webster (NZL).Ausstellung vom 11. September 2022 bis 20. Dezember 2022

Vernissage: 11. September, 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Öffnungszeiten: 12. September bis 17. September 13 – 17 Uhr,
nach dem 17. September bis 20. Dezember:
nur nach telefonischer Terminvereinbarung unter 0177 3202913.

(Text und Fotos: in focus Galerie, Copyright bei den Künstlern
Bild oben links: Christine Webster (NZL), Black Carneval, 1993-97- Bild oben rechts: Gilbert Garcin (F), Flight of Icarus, 2005
Bild unten: Jan Saudek, #333, 1986

in focus Galerie – B.Arnold

Hauptstraße 114
50996 Köln
www.infocusgalerie.com