Infoveranstaltung im Müller-Armack-Berufskolleg

Quo vadis Parkstadt-Süd?

Das städtebauliche Großprojekt „Parkstadt Süd“ umfasst eine Fläche von rund 115 Hektar und soll den Inneren Grüngürtel im Süden Kölns bis zum Rhein vollenden. Seit vielen Jahren beschäftigt das Vorzeigeprojekt Stadtplaner, städtische Ämter, aber auch die Anwohner und interessierte Kölner.  Anne Luise Müller, Amtsleiterin des Stadtplanungsamt, benannte die Planung im Vorfeld schon öfter als bemerkenswert in Sachen Bürgerbeteiligung – doch diese Bürger zeigten sich bei der nun in Zollstock durchgeführten Veranstaltung nur teilweise überzeugt. „Wir haben schon so oft Veranstaltungen erlebt, auf denen unsere Ideen notiert wurden – doch wo und wann werden diese Ideen denn umgesetzt?“ fragten einige Zuhörer sichtbar enttäuscht.

Auch die Vertreter des Autonomen Zentrums forderten eine Lösung für ihr Zentrum – denn diese sollte eigentlich bis Ende des Jahres vom jetzigen Standort, der Luxemburger Straße, weichen. Der Nutzungsvertrag zu den Räumlichkeiten endet dann. Neue Räume sind noch nicht in Sicht. Und das Gelände gehört eben auch zu den Flächen, die durch die Ausweisung neuer Nutzungen zwischen der Luxemburger Straße und dem Rhein Platz für 3 500 neue Wohnungen und auch ebenso vielen Arbeitsplätze bieten sollen. Nach einer Diskussion, die durchaus viel Zeit und Raum einnahm, versprach Baudezernent Markus Greitemann der Initiative noch vor Ort, dass das Gebäude des AZ‘s erst abgerissen werde, wenn ein anderer Standort gefunden sei. Man darf sicherlich gespannt sein, wie dies nun gelöst wird, denn Standorte und Grundstücke sind in der gesamten Stadt rar gesät.

Insgesamt waren gut 200 Besucher gekommen, um sich den aktuellen Planungsstand erklären zu lassen und weitere Ideen einzubringen. Bezirksbürgermeister Mike Homann (SPD) lobte den informativen Abend und zeigte Verständnis für die Stadtverwaltung: „Wir erleben heute eine gut geplante Veranstaltung. Ich kann nachvollziehen, dass aus der Sicht der Vertreter des autonomen Zentrums eine feste Planung gewünscht wird, aber wir sind im Grunde ja noch in der Planungs- und nicht in der Umsetzungsphase. Da muss man jetzt gemeinsam nach einer Lösung suchen“, so Homann.

Die Bürgerbeteiligung zum Projekt „Parkstadt-Süd“ wurde durch einen Grundsatzbeschluss vor knapp drei Jahren festgelegt. In der Gesamtplanung sollen umfangreiche Untersuchungen zu Klima, Umwelt und Mobilität sowie zu weiteren relevanten Themen eingeflossen.

Text und Foto tj