Eigentlich waren wir nurauf ein nettesGespräch und ein Foto verabredet .
Doch Günter Hunenbart erschien in voller Kanuten-Montur und nutzte
gleich die Gelegenheit,
wieder in sein geliebtes Boot zu steigen. 78 Jahre
ist er inzwischen, das Kanu ist seine Leidenschaft. Er zählt zu
den aktivsten Mitgliedern des Kanu-Clubs Grün-Gelb, versäumt
kein Training und ist in der Regel zweimal in der Woche
auf dem Wasser.
Die 78 Jahre sieht man ihm nicht an. »Tragt das Boot schonmal
runter, ein Foto am Wasser ist doch besser.« Kurz darauf
kommt Günter Hunenbart beschwingten Schrittes mit einem
Glänzen in den Augen und macht das Boot wasserfertig. Es
ist zwar diesig und nieselig, »das Wetter ist mir egal, hauptsache
es geht aufs Wasser.« Sein Trainer Andreas Breitbart
kennt seinen kanujecken Vereinskameraden nur zu gut.
»Günter versäumt kein Ausgleichstraining. Zweimal die Woche
sitzt er mindestens im Kanu, er bekommt vom Wasser
nie genug.«
Das ist schon seit Jahren, genau gesagt seit 1960 so. »Meine
Familie hat mich infiziert«, erinnert sich Günter Hunenbart.
»Ich saß einmal im Kanu, dann war es passiert, das hat mich
nicht mehr losgelassen.« Alles Mögliche hat er im Kanusport
mitgemacht. Ob Rennsport, Wildwasser, Slalom, Abfahrt mit
Kanadier, mehrtägige Touren oder einfach mal eine Runde
auf dem Rhein – hauptsache er hatte genug Wasser unter
dem Boot. »1961 bin ich sogar eine Deutsche Meisterschaft
mitgefahren. Aber als Anfänger hatte ich keine Chance.«
Während des Gespräches wird leichtfüßig das Boot zu
Wasser gelassen, alles wird abfahrbereit gemacht. Wieder
einmal. Ob es nicht langsam etwas viel wird? »Im
Gegenteil. Je älter ich werde, desto mehr gehe ich aufs
Wasser. Früher hat mich der Beruf oft daran gehindert,
jetzt bin ich komplett frei.« Sein Arzt fördert den Kanusport,
»es gibt kaum ein besseres Training für Ausdauer
und Kraft.« In der aktuellen Saison ist er bereits 1200
Kilometer gefahren, eine Wahnsinnsstrecke. »Man muss sich
vorstellen, eine Tagesetappe sind etwa 40 Kilometer, oft
fahren wir nach Mondorf und zurück, das ist eine unserer
Standardstrecken«, so sein Trainer. Dabei geht es die halbe
Strecke gegen die Strömung: »Da braucht man locker seine
zwei Stunden.« Zurück geht es dann etwas entspannter in
einem Drittel der Zeit. Aufpassen muss man auf den Schiffsverkehr,
»den dürfen wir in keiner Weise behindern. Wir müssen
die großen Kähne sehen, nicht die uns, denn bremsen
können die nicht.«
Eine richtig große Tour ist er mit dem Verein zuletzt vor vier
Jahren gefahren. »Unser Traum war es, den Rhein von Konstanz
bis zur Nordsee zu fahren, das sind gut 1000 Kilometer«,
so Trainer Andreas Breitbart. Die Tour wurde in vier Etappen
aufgeteilt, in vier aufeinanderfolgenden Sommern gefahren.
Geschlafen wurde in Zelten und auf Luftmatratzen, »das
macht der Günter auch heute noch.« Gerne geht man auf
zwei- oder drei-Tagestouren Richtung Luxemburg, Belgien,
die Eifel oder ins Bergische. »Da sind die ganzen kleinen und
wilden Flüsse, das macht erst richtig Spaß.«
Spaß macht ihm auch die heutige Fahrt. Nur mal kurz für ein
Foto auf’s Wasser, das reicht natürlich nicht. Kurzentschlossen
winkt Günter Hunenbart, ruft einen Abschied und entschwindet
auf dem Rhein Richtung Mondorf. »Der ist jetzt
erst einmal zwei Stunden unterwegs«, lacht Andreas Breitbart.
Passieren wird nichts, die Kanuten sind für alle Eventualitäten
gerüstet. So gibt es neben dem körperlichen Training
auch immer wieder Übungen für den Fall des Kenterns oder
eines Paddelbruchs. Günter Hunenbart ist seit 1960 immer
wieder sicher zurück gekommen, auch heute bestehen
daran keine Zweifel. (kgs)