„Jeck in hellblau“: Die große Karnevalparty der KG Rodenkirchen

Als die Planungen gestartet wurden, war noch nicht klar, ob überhaupt gefeiert werden kann und so war die Spannung bis zum letzten Tag groß, nicht, weil vielleicht von staatlicher Seite die Party abgesagt werden müsste, sondern wegen der Größe in der Hofburg. Denn die KG Rodenkirchen hatte sich entschieden, zum 200-jährigen Bestehen des Kölner Karnevals eine Party zu geben, und zwar im Wohnzimmer des Kölner Dreigestirns. Darum hatten sie auch für ein großartiges Programm gesorgt: Kasalla, Cat Ballou, Kommando 3, Eldorado und natürlich die Kölner Tollitäten Prinz Boris I. (Boris Müller), Bauer Marco (Marco Schneefeld) und Jungfrau Agrippina (André  Fahnenbruck) gaben sich nur so die Klinke in die Hand. Auch waren wohl alle Gesellschaften in dem schönen schmucken Hotel, die in Köln Rang und Namen haben. Doch die KG Rodenkirchen wäre nicht ein echter Veedelsverein, wenn sie nicht sichtbar erfreut gewesen wären über die zahlreichen Karnevalisten aus dem Stadtgebiet. Es schien, als würde der Präsident Marcus Becker und seine himmelblauen Jungs jeden Gast persönlich kennen. Auch war die hellblaue Gesellschaft unsagbar stolz, dass sich alle so wunderschön verkleidet hatten. Traumhafte Feen, große Gymnastik-Gruppen, aber auch Cowboys und Indianer waren unter den Gästen. Dass es sich um eine Auftaktveranstaltung handelte, die zum ersten Mal stattfand, konnte keiner glauben, denn die ganze untere Etage war voller gut gelaunter Menschen. Bis in den frühen Morgen wurde ausgelassen ohne Komplikationen gefeiert. Auch wurde sich schon für nächstes Jahr verabredet, denn jedem war klar, dieses Format gibt es jetzt immer.