Keiner schwimmt auf der A1 – Lebensmüde aber im Rhein
In Köln klettern die Temperaturen nach oben, die Eisbuden haben lange
Schlangen, es riecht nach grillen und am Strand von Rodenkirchen
ist die Hölle los. Jahr für Jahr bietet die Rodenkirchener Riviera fast ungetrübten
Badespaß, aber auch so manche Regel und so manches
Risiko. Insbesondere dann, wenn man die Vorsichtsmaßnahmen nicht
beachtet. So ist das Schwimmen im Rhein lebensgefährlich und immer
wieder sterben Menschen im Fluss. Der Rhein ist und bleibt ein fließendes
Gewässer mit Strömung und Sog, ist eine Bundeswasserstraße und
leider kein Badeteich.
Ebenso ist das Strandgebiet keine Müllhalde und jeder sollte mitnehmen,
was er mitgebracht hat. Die Buchten sollten so verlassen werden,
wie wir sie wünschen, vorzufinden. Also sauber, glas- und kippenfrei.
Darüber hinaus sollte bei starker Hitze auf ausreichend alkoholfreie
Flüssigkeit geachtet werden. Da es am Rhein kein Kiosk gibt, sollte frühzeitig
daran gedacht werden. Kollabiert der Kreislauf, ist es zu spät.
Demnach achte auf Dich! Sei ein Vorbild und niemand, auf den man
mit dem Finger zeigt!