In einer digitalen Gründungsversammlung am 19. und 26.05.2021 wurde die Theaterkonferenz Köln e.V. zum neuen Verein für Darstellende Künste Köln e.V..
Nach einem mehrjährigen Annäherungsprozess über die gemeinsame Initiative IFT ist es damit gelungen, die unterschiedlichen Interessensvertretungen wie ‚Theaterkonferenz Köln‘ und
‚plattform kölner Theater‘ sowie Vertreter:innen der freien Tanzszene und des Nouveau Cirque unter dem Dach dieses neuen Vereins zusammenzuführen. Der neue Vorstand, zusammengesetzt aus Beka Bediana, Andrea Bleikamp, Samuel Duvoisin, Ruth zum Kley, Manuel Moser, Sibel Polat und Bernd Schlenkrich, steht für Kontinuität in Sachfragen, aber vor allem für einen Neuanfang im Eigenverständnis als Interessensvertretung für die komplette Bandbreite der darstellenden Künstler:innen in Köln. Das Fundament für eine professionelle Interessensvertretung wird durch Fördermittel der Stadt Köln deutlich gestärkt.

Das Theater in all seinen Formen stand immer für Offenheit und Freiheit. Leider ist es aber in den letzten Jahrzehnten nicht gelungen, dass auch alle Menschen der Stadtgesellschaft sich eingeladen fühlten. Der ‚Verein für Darstellende Künste Köln‘ möchte hier einen Neuanfang wagen. Es wird Zeit, die auf der Bühne propagierte Diversität und Offenheit endlich auch in den eigenen Reihen als Ziel zu definieren. Hierzu wurde ein ‚Rat der Vielfalt‘ gegründet, der den Theatermacher:innen beratend zur Seite steht.

Das Ziel, dass alle Kölner:innen sich in ‚ihren‘ Theatern repräsentiert fühlen, und ‚ihre‘ Themen dort verhandelt sehen, wird neben der kontinuierlichen kulturpolitischen Arbeit für einen Erhalt und eine Stärkung der darstellenden Kunst in Köln, in den nächsten Jahren im Fokus stehen.