Ein sonniger Samstagmittag. Ein reges Treiben ist auf der Straße und in den Geschäften zu beobachten. Die Verkäuferinin der Buchhandlung bedient ebenso kompetent wie freundlich Ihre Kunden, ein Vertrauensverhältnis ist zuspüren. Ein weiterer Kunde betritt das Geschäft und geht gleich zur Kasse, bekommt seine Bücher und verlässt in kürzester Zeit später den Laden. Die Buchhändlerin sieht meine fragenden Blicke: „das sind unsere Online Kunden.
Sie belesen sich im Netz und bestellen online bei uns – Sie kommen, bezahlen und gehen. Die Menschen haben immer  weniger Zeit und dieser Service hat sich sehr bewährt.“ Ein weiterer Kunde betritt das Geschäft und steuert ebenfalls geradewegs die Kasse an „Er zum Beispiel, schreibt uns immer eine Mail mit seinen Wünschen und wir suchen Ihm die entsprechenden Bücher heraus. Hier vor Ort sprechen wir meistens noch einmal über den endgültigen Kauf.“ Ich spüre die Digitalisierung hat hier bereits stattgefunden. Michael Quack (Unternehmensberater aus Sürth ) zur Kölner Stadtteilliebe: „Die neuen digitalen Tools machen es auch kleinen und mittleren Unternehmen möglich, Umsätze und Gewinne zu steigern. Ganz gleich ob es dabei um informative Internetseiten, moderne Kassen- Systeme oder die online Übertragung zum Steuerberater geht. Es hört sich vielleicht hart an, doch Wachstum ist heute nur noch aufgrund der Digitalisierung möglich. Stillstand ist Rückgang und wer jetzt nicht in die neuen Entwicklungsphasen einsteigt, verliert im harten Wettbewerb den Anschluss. Viele Unternehmen
stehen vor großen Herausforderungen und realisieren, dass der moderne zukunftsorientierte Kunde sich verändert hat.
Dieser liest sich heute im Netz über alles ein, vergleicht und sucht einen einfachen Weg. Mit wenigen Mausklicks ist er schon am Ziel. Lange erschien die Digitalisierung dem stationären Handel hauptsächlich als Bedrohung. Doch aktuelle Untersuchungen zeigen: Das Ladengeschäft hat Zukunft
– wenn die Betreiber vom Erfolg des Onlinehandels lernen und sich mit den Möglichkeiten der Digitalisierung auseinandersetzen.“
(Einzel-) Handel Vorteile und Synergien verbinden.
Schließlich verfügen Ladengeschäfte neben den sozialen Grundlagen über einige unumstrittene Vorteile gegenüber dem Onlinehandel. Dazu gehört das persönliche Gespräch und das unmittelbare Glücksgefühl, die Ware in den Händen zu halten, das haptische Erlebnis beim An- und Ausprobieren und der bewusste Vergleich mit anderen Produkten.
Diese Vorteile müssen die Händler mit der digitalen Technologie verbinden, um dem potenziellen Käufer zu helfen, das gesuchte Produkt im Laden schneller und einfacher zu finden.
Jedes fünfte Unternehmen hat sich jedoch noch nicht eingehend mit dem Aufbau digitaler Fähigkeiten beschäftigt und verschenkt bares Geld und wirtschaftliche Möglichkeiten. Das muss nicht sein. Kein Unternehmen ist zu klein um neue Wege zu gehen. Siehe www.bellies-and-babies.de aus Sürth, die Damen haben zu Ihrem feinen kleinen Geschäft rund ums (Klein-) Kind, einen großen Onlineshop und verbindet diesen in vorbildlicher Weise mit dem Einzelhandel vor Ort. Online ist
die Welt groß und weit und im Geschäft persönlich und kuschelig. „Online machen wir großartige Umsätze, doch wollenwir mit unseren Kunden im Gespräch sein und haben eine wunderbare Kombination gefunden“ so die Inhaberin Nadine Schill.
Ebenso sieht es auch der www.safran-gewuerzbasar.de gleich nebenan. Auch sie sind im Netz breit aufgestellt und bieten vielfältige Informationen zu ihren Produkten an. Zusätzlich kann man einfach Gewürze online bestellen oder Gewürzseminare buchen. Ein monatlicher Newsletter informiert über Neuigkeiten und Termine. Mit Modernität befasst sich auch der neue Optiker vom Maternusplatz. Die Brillenmeisterei Bödiker „wir haben erst vor ein paar Wochen das Geschäft von Jörg Imgenberg übernommen und haben alles digitalisiert was für uns möglich war. Warenbestände, Bestellungen, Abrechnungen laufen nun im Hintergrund und werden immer aktualisiert. Über unsere Internetseite ermöglichen auch wir unseren Kunden eine Terminabsprache mit direktem Eintrag in denKalender. Wir wollen soviel wie möglich am Kunden sein und entlasten uns demnach durch die moderne Technik. Digitalisierung- Gesundheit Das Internet ist heute nicht mehr weg zu denken. Mehr als die Hälfte der Deutschen informieren sich online über Gesundheitsthemen.
Vor dem Rechner oder dem Smartphone recherchieren sie Symptome und Therapiemethoden, genießen die Anonymitätund suchen die besten Ärzte.
„Wir haben vor geraumer Zeit unsere Internetseite komplettüberarbeitet und nach den modernsten Techniken aufgestellt – erst waren wir alle skeptisch doch heute wissen wir, dass war die beste Entscheidung der letzten Jahre. Bei uns werden alle Zahnarztrelevanten Dinge durchleuchtet,alle Mitarbeiter vorgestellt und viele Terminabsprachen digital gemacht“, so die Zahnärztin Dr Dr Thea Lingohr über Ihre gleichnamige Seite. Das bestätigt auch Dr Heinz-Günther Göddertz, er ist Augenarzt in der Klinik links vom Rhein. „Fünf von sechs Patienten die zu uns kommen, haben sich vorher im Netz informiert und wissen genau Bescheid. Sie kennen unsere Schwerpunkte und unseren Fachbereich. Kommen Sie zum Beispiel zur Behandlung des Grauen Stars, brauchen viele Patienten
nur noch einmal die Bestätigung von uns Medizinern.Das Internet bietet viele Vorteile und kann sogar den Therapieerfolg unterstützen, da sich der Patient nach
seinen Bedürfnissen perfekt einlesen kann. Bei den letzten offenen Fragen kommen sie dann zu uns.“ So sieht das auch die Apothekerin Martina Kölner der Maternus Apotheke „Wir sind eine Beratungsapotheke, gerade junge Menschen lesen sich sehr genau ein und melden sich dann bei uns. Sie haben wenig Zeit und stellen alle Fragen online. Bestellen Sie ein Medikament,  melden wir uns schnellstens zurück wann es vorrätig ist. Wir erhalten täglich e-mails und die Tendenz ist steigend, gerade unsere älteren Kunden wissen diesen Service mehr und mehr zu schätzen, oft werden Medikamente bestellt, die unser Fahrer
am Abend dann zu Ihnen nach Hause bringt.“

Digitalisierung im Büro

Die Optimierung dokumentenintensiver, IT-basierter Geschäftsprozesse gewinnt immer mehr an Bedeutung. Dieses moderne Dokumenten Management ergibt sich
durch Outsourcing und Automatisierung. 100% Transparenz, 50% mehr Effizienz durch Zeitersparnis und bis zu 30% mehr Wirtschaftlichkeit durch optimierte Arbeitsprozesse. Digitalisierte Arbeits – und Abwicklungsprozesse in Büro und Buchhaltung sind kaum noch weg zu denken. Ein Angebot, ein Arbeitsauftrag, eine genaue Stundenabrechnung und im Anschluss eine aufgeschlüsselte Dokumentation bei der Online zugestellten Rechnung ist heute schon in vielen modernen Unternehmen Normalität. Die Abrechnung läuft meist auch digital und die anschließende Buchhaltung, Steuer sowie Nachfassung von Arbeitsabläufen sind in den Prozessen fest integriert. Dazu ermöglicht die Digitalisierung eine Menge PlatzundPapierersparnis. Digitalisierung von Geschäftsunterlagen, war vor ein paar Jahren noch ein Fremdwort, doch heute ist es das normalste von der Welt. Im Stadtgebiet gibt es einige Unternehmen die sich genau damit aus einander setzen, das Unternehmen zu optimieren. Effizientere und effektivere Geschäftsabläufe sind durchdie Digitalisierung möglich. Mit modernster Techniken der Home-Office können Arbeitgeber dafür sorgen, dass sich Berufstätigkeit und Familienleben ihrer Mitarbeiterinnenund Mitarbeiter leichter vereinbaren lassen. Die Digitalisierung ist in allen Bereichen in vollem Gange und betrifft jeden Lebensbereich. Auch wir von der Kölner Stadtteilliebe haben uns diesen Entwicklungen angepasst und sind so digital wie möglich. Facebook und unsere sehr lebhafte Internetseite, wo vieles zu lesen ist und die täglich aktualisiert wird sind nur die sichtbaren Dinge.