Letzte Woche habe ich ja darüber geschimpft, dass wir Geld für das reine Vergnügen verplempern, anstatt es ins Vergnügen zu investieren. Natürlich geht es auch anders, so ganz privat betrachtet.
Der äußere Grüngürtel zieht sich ja ordentlich rum um Köln. Zwar hat man oft das Rauschen derAutobahn im Ohr, doch ist er ein schönes Stück Natur. Hier ist man auf Kölner Stadtgebiet und trotzdem gibt es Abschnitte, da sieht man so wenige Menschen, dass man sich in Ruhe nahtlos bräunen kann. Glaubt ihr nicht? Dann wandert mal durch das südliche Stück von der Bonner Autobahn bis zur Brühler Landstraße… 
Wenn man die Brühler Landstraße überquert, kommt man bald an den Kalscheurer Weiher. Hier mitten im Grünen, steht ein Büdchen, an einem See voller Höckerschwäne, Blesshühnern, Kormoranen und neuerdings Nilgänsen als Migranten. Man kann sich erfrischen und den Tieren zugucken. Etwas Kühles zu trinken kaufen, vielleicht etwas Kuchen und man kann auch auf Toilette gehen. Vielleicht mietet man sich auch einen Kahn und begleitet die Enten und Schwäne ein Stück. Und das wiederum ist nicht selbstverständlich.
Diese 5,6 Hektar des Weihers werden im Zuge der Grüngürtelplanung nach dem Zweiten Weltkrieg durch Theodor Nussbaum angelegt. Das Büdchen mit Kahnverleih ist durchaus so gewollt. Doch zum Ende des Jahres 2009 wirft man die letzte Pächterin aus dem Vertrag. Das alles ist von heute auf morgen nicht mehr. Die Boote verschwinden, genau wie das Büdchen. Was genau kommen soll, bleibt unklar…
Der Unmut der Bürger ist so groß, dass die Energie reicht, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Sie gründen den Verein „Unser Kalscheurer Weiher e.V.“ und setzen bei Politik und Verwaltung durch, dass sie das alles wieder aufbauen dürfen. Dies ist nicht mit ein paar Stammtischrunden und Gesprächen hier und da getan. Das ist knochenharte Arbeit außerhalb der Komfortzone.
 
Es ist der Verkauf von Getränken bei Hitze und Kälte, bei Regen und Sonnenschein aus einem Bollerwagen, später einem Bauwagen, heraus. Es ist das Erstreiten des Rechts dies tun zu dürfen. Es ist das Wiederbeschaffen von Booten für den Weiher und das monatelange Instandsetzen. Es ist die Planung und der Bau eines neuen Büdchens mit Stromversorgung, Wasseranschluss und Abwasserentsorgung. Es ist die Planung und Durchführung von Veranstaltungen im laufenden Betrieb. Nicht zu vergessen die Beschaffung von Geld.
Und wer macht sowas? Leute, wie Du und ich – ehrenamtlich in ihrer Freizeit. Und damit nicht genug. Sie achten zudem darauf, dass der ganze, große Weiher in gutem Zustand bleibt. Dieses Engagement für die Natur brachte dem Verein den Status der Gemeinnützigkeit.
 
Wie lang und hart der Weg war, beschreibt Maria Merimi im Buch „Sonnenuntergang am Kalscheurer Weiher“. Das Buch ist bei „BoD – Books on Demand“ unter der Nummer 9 783732 247394 erschienen. Es kostet 12 Euro. Wir Kölschgänger wissen, wie klein der Betrag ist, den der Verein bekommt. Dieses „BoD“-Konzept ist immer dann gut, wenn man kein Risiko eingehen kann.
Maria Merimi schreibt hier keine Vereinschronik, sondern fast liebevoll ihre Eindrücke zusammen, die sie in ihrem Tagebuch notiert hat. Das ist spannend. Warum? Weil sie auch über die Gefühle schreibt, die wir alle kennen. Dieses Zögern, das man möchte, aber im Alltag gefangen ist und es einfach nicht anpackt… Bis dieser eine Moment kommt und man den Alltag durchbricht und ein neues, spannendes, erfüllendes Leben in einer neuen Gemeinschaft anfängt. Bewundernswert. Alle.
 

Michael

Letzte Woch han ich jo dodrüvver geschant, dat mer Nüsele för et reine Vergnöge verprasse, statt se en et Vergnöge ze investeere. Natörlich geiht dat och anders, esu ganz privat beluurt.
Der üssere Gröngöödel trick sich jo ööntlich eröm öm Kölle. Zwor hät mer off et Ruusche vun der Autobahn em Uhr, doch es hä en schön Stöckelche Natur. Hee es mer op kölschem Stadtgebiet un trotzdäm gitt et Avschnedd, do süht mer esu winnig Minsche, dat mer sich en Rauh nohtloss brung weede looße kann. Gläuvt ehr nit? Dann wandert doch ens durch et södliche Stöck vun der Bonner Autobahn noh der Bröhler Landstroß…
Wann mer de Bröhler Landstroß üvverquert, kütt mer baal an der Kalscheurer Weiher. Hee medden em Gröns, steiht e Büdche, an enem Sie voll met Höckerschwän, Blesshöhner, Kormorane un neuerdings Nilgäns als Imis. Mer kann sich erfresche un de Diercher beluure. Jet Köhles ze drinke kaufe, villeich jet Koche un mer kann och op der Abtredd gonn. Vielleich nimmp mer sich och ene Kahn un schwemmp e Stöck met de Ente un Schwän. Un dat widderöm es nit selvsverständlich.
Die 5,6 Hektar vum Weiher weede mem Gröngöödel nohm Zweite Weltkreeg vum Theodor Nussbaum aangelaht. Dat Büdche mem Kahnverleih es wall esu gewollt. Doch am Engk vum Johr 2009 wirf mer die letzte Pächterin ussem Verdrag. Dat es alles vun hügg op morge nit mih. De Böötcher verschwinde, genau wie et Büdche. Wat genau kumme soll, bliev schleierhaff…
Der Unmod vun de Bürger es esu groß, dat de Energie reck, die Saach selvs en de Häng ze nemme. Se gründe der Verein „Unser Kalscheurer Weiher e.V.“ un setze bei der Polititk un der Verwaltung durch, dat se dat alles widder opbaue dürfe. Dat es nit met e paar Stammdeschründcher un Verzällcher hee un do gedon. Dat es knochehaade Arbeid usserhalv vun der Komfortzon.
Et es der Verkauf vun Getränke bei Hetz un Käld, bei Rähn un Sonnesching ussem Bolderwage, hingerdren ene Bauwage, erus. Et es et Erstrigge vum Rääch et dun ze dürfe. Et es et Widderbeschaffe vun Böötcher för der Weiher un et monatelange Usbessere. Et es de Planung un der Bau vun enem Büdche met Strom, Wasseraanschluss un Avwasserentsorgung. Et es de Planung un Druchföhrung vun Veranstaldunge em laufende Betrieb. Nit ze vergesse de Beschaffung vun Moppe.
Un wä mäht esujet? Lück, wie Do un ich – ihreamplich en ehrer Freizigg. Un domet nit genog. Sie aachte zodäm drop, dat dä ganze, große Weiher en enem gode Zostand bliev. Der Ensatz för de Nator braht däm Verein der Status „gemeinnötzig“.
Wie lang un hadd dä Wäg wor, beschriev et Maria Merimi em Boch „Sonnenuntergang am Kalscheurer Weiher“. Dat Boch es bei „BoD – Books on Demand“ unger der Nummer 9 783732 247394 erschiene. Et koss 12 Euro. Mir Kölschgänger wesse, wie klein der Bedrag es, dä der Verein behalde darf. Et „BoD“-Konzepp es luuter dann god, wann mer kei Risiko engonn kann. 
Et Maria Merimi schriev hee kein Vereinschronik, villmih fass et leev sing Endröck zesamme, die et en singem Dageboch vermerk hät. Dat es spannend. Woröm? Weil et och üvver die Geföhle schriev, die mer all kenne. Et Zögere, dat mer mööch, ävver em Alldag gefange es un es einfach nit aanpack… Bes dä eine Momang kütt un mer der Alldag durchbrich un e neu, spanned, erfüllt Levve en ener neue Gemeinschaff aanfängk. Bewundernswäät. Allemole.

Mechel

 

Möchtet Ihr noch mehr über die Kölschgänger lesen…schaut mal bei uns oder im Internet unter Kölschgänger – zwinker