Kölschgänger: Der Bismarkturm

Man will Dich, man will Dich nicht. Also, Bismarckturm, am südlichen Ende des Gürtels, direkt am Rheinufer, ich weiß auch nicht. Mag ich Dich? Mag ich Dich nicht? Ich finde Dich schwierig.

Ja doch, Otto von Bismarck ist unser erster Reichskanzler und bringt Deutschland seinerzeit voran – oder auch nicht. Auf jeden Fall hat er seine Anhänger.

1898, im Todesjahr Deines Namensgebers, wird die Forderung laut, wir bräuchten einen Bismarckturm in Köln. Wie Du aussehen solltest, wird in einem Architekten-Wettbewerb recht schnell geklärt. Nur, danach fing es schon an. Wer bezahlt das? Spenden müssen her.

Herr Stollwerck, der nebenan in seiner „Bismarckburg“ residiert, gibt richtig viel für Dich. Trotzdem reicht es nicht ganz. Die anderen Befürworter bekommen das Geld nicht zusammen, um dich in voller Größe aufzustellen. Dein massiver Unterbau in Form eines Felsenhügels muss gespart werden. Anstatt 36 Metern wirst Du nur 27 Meter hoch.

Felsenunterbau? Ja, Du sollst Bismarck ehren, dessen Antlitz Du in groben Zügen trägst und Deine Rüstung stellt den „Roland“ dar, einen Ritter, der seit dem Mittelalter eine Freiheitssymbol ist. Natürlich sollst Du massiv wirken, wie Deine Gegenstücke entlang des Rheins, als Wacht gegen unseren Feind von damals: Frankreich. Der Rhein ist deutsch, ist die Aussage. Nur, für den massiven Kunstfelsen reicht es eben nicht – da fehlte am Ende dann doch die Motivation. Sie tricksen ein wenig mit den Pflanzen, um Dich zur Geltung zu bringen. – Klingt nach einem modernen Problem.

Am 21. Juni 1903 wirst Du eingeweiht. 3000 Menschen singen stolz „Die Wacht am Rhein“, die mit Erdöl betriebene Feuerschale wird entfacht…

Das geht nicht lange gut. Dein Umfeld ist genervt, wegen des Rußes, die Erdölfeuer mit sich bringen. Schon 1907 wirst Du an die städtische Gasleitung angeschlossen. Das Ergebnis ist ernüchternd, so dass man wieder zum ungeliebten Öl greift. – Klingt nach einem modernen Problem.

Es folgt Dein produktivste Phase. Wenn die Feuerschale brennt, bist Du den Rheinschiffern ein willkommenes Orientierungszeichen…

1939 kommt der Krieg und damit sich die feindlichen Bomber nicht auch orientieren können, wird sie ganz abgeschaltet – und nie mehr wieder ein.

Klingt nicht nach einer glorreichen Zukunft.

1980 kommt der Denkmalschutz. Es ist nicht gleich alles gut, aber die Abstände in denen man sich ein wenig um Dich kümmert, werden kürzer. Versteckt zwar, hinter den jetzt zu hohen Bäumen, stehst Du aber in einem gepflegten, kleinen Park, der von einer anschaulichen Stieleichenhecke umgeben ist.

Ich glaube, die Entscheidung ist gefallen: Auch Du bist Köln.

Michael

Mer well Dich, mer well Dich nit. Alsu, Bismarcktoon, am südliche Engk vum Göödel, tirek am Rhingufer, ich weiß et och nit. Mag ich Dich? Mag ich Dich nit? Ich fingk Dich vertrack.

Jo eckersch, Otto vun Bismarck es uns eeschte Richskanzler un brängk Deutschland singerzigg vüran – ov och nit. Op jedde Fall hät hä Aanhänger.

1898, em Johr vum Dud vun dingem Namensgevver, weed der Aansproch laut, dat mer en Bismarcktoon hee in Kölle bruche. Wie Do ussinn solls, weed in enem Architekte-Wettbewerv rääch flöck verklört. Nor, donoh fingk et ald aan. Wä berapp dat? Spende müsse her.

Dä Stollwerck, der nevvenaan en singe „Bismarckburg“ resideet, gitt rääch vill för Dich. Trotzdäm deit et nit ganz recke. De andere Beförwooder krige de Moppe nit zesamme, för öm Dich en voller Größ opzestalle. Di stämmig Ungerbau in Fazung von enem Felsehüvvel muss avgeknaps weede. Satt 36 Meter wees Do nor 27 Meter huh.

Felseungerbau? Jo, Do solls Bismarck ihre, von däm Do dat Geseech en grovve Züg drähs un Ding Röstung stellt dä „Roland“ dor, nem Ritter, dä zick däm Meddelalder e Freiheitssymbol es. Natörlich solls Do stämmig wirke, wie Di Gägestöcke lans de Rhing, för e Wach gäge uns Feinde vun domols: Frankrich. Der Rhing es deutsch, es der Leitsproch. Nor, för e stämmige Kunsfelse reck et evvens nit – do fählt am Engk dann doch der Drevv. Se trickse jet met dä Flanze, öm Dich besser ze präsenteere. – Klingk noh moderne Brasel.

Am 21. Juni 1903 wees Do engeweiht. 3000 Minsche singe huffäädig „Die Wach am Rhing“, die met Erdöl betrivvene Füürschal weed entfach…

Dat geiht nit lang god. Ding Ömfeld es generv, wägen däm Ruß, die Erdölfüür met sich bränge. Ald 1907 wees Do aan de städtische Gasleitung aangeschlosse. Dat Ergevnis es Driss, su dat mer widder noh däm ungeleevte Öl grief. – Klingk noh moderne Brasel.

Et kütt ding produktivste Phas. Wann die Füürschal brennt, bes Do dä Rhingscheffer e wellkumme Orientierungszeiche…

1939 küt der Kreeg und domet sich die feindliche Bomber nit och orientiere künne, weed se ganz avgeschalt – un nie mih widder aangestoch.

Klingk nit noh ner glorriche Zokunf.

1980 kütt der Denkmolschotz. Et es nit glich alles god, ävver die Avständ en denne mer sich e winnig öm Dich kömmert , weede kööter. Versteck zwor, hinger jetz ze huh Bäum, steihs Do ävver en e gefläg, klein Park, dä vun e aanschaulich Stilleichhegg ömgevve es.

Ich gläuv, die Entschedung es gefalle: Och Do bes Kölle.

Mechel

Mehr über die Kölschgänger finden Sie auf www.koelschgaenger.de und auf Facebook