Konzept für das Naturschutzgebiet „Am Godorfer Hafen“ und Sürther Aue

Maßnahmen werden Bürger*innen bei Informationsabend in Sürth vorgestellt

In Zusammenarbeit mit der NABU-Naturschutzstation Leverkusen-Köln legt das Amt für Landschaftspflege und Grünflächen ein Pflege- und Entwicklungskonzept für das 23 Hektar große Naturschutzgebiet „Am Godorfer Hafen“ vor, das unter Beteiligung des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND Köln) und der beteiligten städtischen Fachämter erarbeitet wurde.

In einer Informationsveranstaltung am Donnerstag, 8. September 2022, 19 Uhr, im Gemeindesaal der evangelischen Kirche, Auferstehungskirchweg, Köln Sürth, wird das Konzept vorgestellt. Vertreter*innen der NABU-Naturschutzstation Leverkusen-Köln, des BUND und des Amts für Landschaftspflege und Grünflächen erläutern verschiedene Aspekte und stehen für Fragen zur Umsetzung der Maßnahmen zur Verfügung.

Die umgebenden Flächen in der Sürther Aue sind Teil des Landschaftsschutzgebiets „Rhein, Rheinauen und Uferbereiche von Rodenkirchen bis Langel“. Mit dem Pflege- und Entwicklungs-Kurzkonzept für das Naturschutzgebiet „Am Godorfer Hafen“ wird die Biodiversität gestärkt. Als großflächige Maßnahme sollen Esel und je nach Entwicklung zusätzlich Ziegen ganzjährig dort weiden, für Zauneidechsen sollen Lebensräume gesichert werden. Ein Monitoring wird die Maßnahmen dokumentieren. Ein Wegekonzept für Besucher*innen mit Infotafeln ist vorgesehen, eine Aussichtsplattform zur Einsicht in die Beweidungsfläche wird empfohlen.

(Text:Pl/Stadt Köln/Nicole Trum)