Arbeitskreis ruft Kölns Grundschulen zur Terminvereinbarung für 4. Klassen auf

Alle Grundschulen in Köln haben auch im Jahr 2021 wieder die Möglichkeit, sich mit ihren vierten Schulklassen an der Verkehrssicherheitskampagne „Toter Winkel“ zu beteiligen. Der Arbeitskreis „Sicherheit im Straßenverkehr“, an dem unter anderen Vertreterinnen und Vertreter der Stadt Köln und der Polizei beteiligt sind, der ADACNordrhein und der Verein „Die Transportbotschafter e.V.“ rufen die Schulen dazu auf, sich für die Kampagneanzumelden. 

Der „Tote Winkel“ 

Oftmals sind sich Radfahrer, Fußgänger oder Inlineskater der Gefahr nicht bewusst, die ihnen droht, wenn neben ihnen fahrende Fahrzeuge nach rechts abbiegen und sie als „schwachen Verkehrsteilnehmer“ im toten Winkel nicht wahrgenommen werden. Im Kölner Stadtgebiet ereignen sich immer wieder Unfälle im Zusammenhang mit dem toten Winkel, regelmäßig erinnern Kreuze und Blumen an verunglückte Fußgänger und Radfahrer.  

Um insbesondere die Schulkinder ausdrücklich auf diese drohende Gefahr aufmerksam zu machen, bietet die Arbeitsgemeinschaft eine Verkehrssicherheitsaktion an, die speziell für die Grundschulen entwickelt wurde. Den Kindern werden die Gefahren im toten Winkel anschaulich präsentiert. Ebenfalls wird ihnen erklärt, wie sie auch selbst dazu beitragen können, Unfälle zu vermeiden. 

Ablauf der Verkehrssicherheitsaktion

Im Rahmen der Veranstaltung soll den Kindern zunächst im Klassenraum das Phänomen des „Toten Winkels“ näher gebracht werden. Ihnen wird vermittelt, wie Sie auf dem Fahrrad oder zu Fuß mögliche Gefahren vorab erkennen und vermeiden können. Anschließend folgt ein praktischer Teil auf dem Schulhof, wo ein Lkw steht und eine Folie das Ausmaß des „Toten Winkels“ demonstriert. Wechselseitig betrachten dort die Kinder die Situation aus der Perspektive des Fahrers und vom Aufstellungsbereich des „Toten Winkels“ aus.  

Zur Vertiefung wird den Schülerinnen und Schülern schließlich ein eigens zu dieser Thematik erstellter Flyer ausgehändigt, der das Gelernte noch einmal deutlich zusammenfasst und auch als Grundlage von Unterrichtsinhalten verwendet werden kann. Mittels eines Schülerarbeitsblattes kann das Gelernte zusätzlich nachbereitet werden. 

Besonderheiten aufgrund von Corona

Aufgrund der derzeitigen Corona-Pandemie ergreifen die Stadt Köln und ihre Projektpartner entsprechende Vorsichtsmaßnahmen. So tragen die Moderierenden eine Mund-Nasen-Bedeckung und achten auf die Einhaltung der Abstandsregelungen. Die Berührungsflächen der Fahrzeuge werden nach Gebrauch desinfiziert. 

Terminvergabe

Diese Verkehrssicherheitskampagne kann von jeder Grundschule, die über einen geeigneten Schulhof für die Aufstellung des Lkw verfügt, nachgefragt werden. Da viele Schulen erfahrungsgemäß nicht wünschen, dass Kinder vor Eintritt in das vierte Schuljahr allein mit dem Fahrrad zur Schule fahren, wird die Aktion nur für die Kinder des vierten Schuljahres angeboten.

Die Terminvereinbarung ist bis zum 26. Februar 2021 bei folgenden Ansprechpartnerinnen möglich. 

Für die Grundschulen aus den Stadtbezirken Chorweiler, Nippes und Ehrenfeld:

Nicole Monetha,

Polizei Köln,

Telefon: 0221 / 229-6178 

Für die Grundschulen aus den weiteren Stadtbezirken:

Alessa Urfey oder Diana Ledwig,

ADAC Nordrhein e.V.,

Telefon: 0221 /4727-616  

Die Grundschulen wurden auch per E-Mail über die Aktion informiert.

(Stadt Köln – Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/ Robert Baumanns)