Jetzt beginnt die
schönste Zeit des Jahres,
erst Weihnachten,
dann Silvester, dann
Karneval …
Jetzt beginnt aber
auch die stressigste
Phase. Das beste
Geschenk muss
noch schnell her, der
schönste Baum gekauft
und das leckerste
Essen soll auf den Tisch. Auch füllt
sich jetzt der Feierkalender.
Überall ist es nun festlich geschmückt,
überall läuft Weihnachtsmusik und
überall ist ganz schön etwas los. Viele
Ladeninhaber hoffen auf das große
Weihnachtsgeschäft, damit auch sie
frohe Weihnachten haben. Sie haben
im Vorfeld mit viel Liebe eingekauft,
schön dekoriert und hoffen, dass das
Internet ihnen nun das Weihnachtsgeschäft
nicht kaputt macht. Leider ist
der verkaufsoffene Sonntag diesmal
weggefallen und dieser Umsatz wird
ihnen fehlen. Doch geben sie alles,
um uns ein schönes Fest zu machen.
So bietet B8lich auf der Hauptstrasse
in Rodenkirchen schön verpackte
»Last-Minute«-Geschenkideen, für Sie
und Ihn. Auch Onkel
Schic in der
Südstadt und der
Gewürzbarsar Safran
in Sürth gehen
jetzt in den Zieleinlauf.
Die Lebensmittel-
und Weinhändler
bitten nun um
eine Vorbestellung
und die Feiermacher
für Silvester und Karneval bieten
jetzt ihre Karten an. Feiern im
und mit dem Veedel »warum in die
Ferne schweifen, wenn das Schöne
liegt so nah«. Ist es nicht schön, dort
einzukaufen und zu feiern, wo wir
leben und arbeiten, als nur einen
Klick auf dem Computer zu machen?
Ist es nicht schön, ein Produkt vorher
in den Händen zu halten, bevor wir es
kaufen und ist es nicht schön, in vertrauter
Umgebung zu feiern? Wir haben
in unserem Stadtgebiet eigentlich
alles, was wir brauchen. Wir alle sollten
es aber auch erhalten. Jeder Euro, der
im Veedel bleibt, gibt Planungssicherheit
für Unternehmen, damit wir auch
weiter hören: »Ich wünsche Ihnen ein
schönes Fest«.