Paul Heller – Tenor Sax | Martin Sasse – Piano
Caris Hermes – Bass | Niklas Walter – Drums August 2018 | 20:00 Uhr | 15 €

bistro verde – in der alten Schmiede
Maternusstraße 6 | 50996 Köln | 0221 93550417

 

Das Paul Heller – Martin Sasse TWO GENERATION QUARTET ist die Konsequenz der langjährigen und kongenialen musikalischen Partnerschaft zwischen dem WDR Big Band Saxophonisten Paul Heller und Deutschlands Mainstream-Jazz-Pianisten Nr.1, Martin Sasse. Heller und Sasse kennen und schätzen sich seit vielen Jahren und stehen seither immer wieder wieder in den unterschiedlichsten Projekten gemeinsam auf der Bühne. Chris Hermes am Kontrabass und Niklas Walter am Schlagzeug, zwei herausragende Vertreter der jungen deutschen Jazzszene, machen das Quartett zum TWO GENERATIONS QUARTET.

Martin Sasse

Martin Sasse ist seit über 25 Jahren einer der renommiertesten und gefragtesten Jazzpianisten Deutschlands. Seine CD-Veröffentlichungen bekommen seit Jahren weltweit beste Kritiken und sind in amerikanischen und japanischen Radio-Playlists regelmäßig ganz oben vertreten. Neben zahlreichen Clubtourneen, Festivalauftritten, TV- und Rundfunkproduktionen gab er 2008 ein Konzert im Rahmen des größten Klavierfestivals der Welt, dem „Klavierfestival Ruhr“ in der Jahrhunderthalle Bochum und tourte in demselben Jahr mit dem Al Foster Quartett durch Europa. Für seine lCD-Produktion „Good Times“ (Nagel-Heyer Records) mit Charlie Mariano, erhielt Martin Sasse den „Preis der deutschen Schallplattenkritik 4/2010“.  Im selben Jahr war er auf dem  Lucerne-Festival „Piano Off-Stage“, dem renommiertesten  Solopiano-Festival Europas, zu hören.

2011 trat Sasse wiederholt im Trio auf dem „Klavierfestival Ruhr“ auf, anschließend tourte er mit Weltstar Sting und den Bochumer Symphonikern durch Deutschland und der Schweiz (u.a.  auf dem Montreux Jazz Festival). Mit seinem Orgelprojekt „Into the blue“ wurde Sasse im Sommer 2011 auf den Hildener Jazztagen vom WDR mitgeschnitten, im Herbst war er neben Mario Gonzi und John- Louis Rassinfosse mit dem Dusko Gojkovich Quartett auf Europa-Tour.

2012 konzertierte Martin Sasse u.a. mit Philip Catherine, John Ruocco, Gerd Dudek, Ali Haurand, Brian Hughes Band feat. Tom Brechtlein, Dennis Mackrel und Saxofonlegende Steve Grossman.

2013 war Martin Sasse u.a. mit Scott Hamilton (Mai & Okt/Nov.), Philip Catherine (u.a. im Duo), WDR-Rundfunkorchester meets Dubstep, Kristin Korb, Tony Lakatos, Paul Heller – Roman Schwaller Quintett, Rick Margitza, Steve Grossman (u.a. auf dem Jazzfestival in Novi Sad und Wien) zu hören. Im November spielte er als Pianist des „Philip Catherine – Quartetts“ in Frankreich. Im Rahmen einer grossen Konzert-Tournee durch Europa nahm Martin Sasse seine neue CD „Take the „D“-Train“ für Nagel-Heyer Records auf, mit seinem Trio und dem Ausnahmesaxophonisten Steve Grossman.

Im Februar 2014 spielten sie (+ Silvia Droste) zusammen auf dem Jazzfestival in Dubai.

2 weitere CD-Produktionen folgten: „Spring“: Cremer / Gjakonovski / Sasse & Peter Weniger (aufgenommen im April 2014) und die zweite Einspielung mit dem Dennis Frehse Trio.

Die Recording-Session des in Japan lebenden Drummers fand im Juni im Annex Sound Studio in Tokio statt (am Bass Kengo Nakamura, der jahrelang im Septett von Wynton Marsalis spielte). „Rolling“, erschienen Anfang 2015! Im weiteren Verlauf des Jahres spielte Sasse u.a. mit der WDR-Rhythmusgruppe (John Goldsby und Hans Dekker) feat. Bob Mintzer, mit Dennis Mackrel und mit seinem Trio (Henning Gailing / Joost van Schaik). Im Herbst 2014 war Martin Sasse mit dem Peter Protschka Quintett feat. Rick Margitza (u.a. BR-Mitschnitt und Konzerten in Berlin, Basel, Nürnberg, Köln, Frankfurt), und mit seinem Trio + Scott Hamilton zu hören. Im November dann mit dem Jazzpool NRW feat. Vesna Pisarovic u.a. in Wien, und dem Frankfurt Jazztrio feat. Peter Weniger und Peter Fessler in Süddeutschland. Anschl. mit Dusko Gojkovich am Tegernsee und Anfang 2015 in Köln und Bonn.

2015 große CD-Präsentationstour mit seinem Trio & Steve Grossman durch Deutschland, Frankreich, Österreich, Schweiz, Belgien. Im Rahmen des Filmprojekts „Blue“ Konzert in New York, im Smalls, mit Peter Bernstein, John Webber und Joe Farnsworth.

2016 Touren und Konzerte mit Peter Bernstein, Philip Catherine, Paul Heller, European Jazz Trio (Haurand / Dudek), Peter Protschka Quintett feat. Rick Margitza, Matthias Strucken „Milt Jackson Project“, Tom Gäbel und Philharmonisches Orchester Kiel, Silvia Droste, Marcus Bartelt, Frankfurt Jazz Trio, Blue Motion Trio feat. Joscho Stephan, Matteo Raggi und viele andere……

Herausragend ganz sicher das Tenor Summit Konzert mit Paul Heller, Tony Lakatos, Johannes Enders und Roman Schwaller im Oktober.

2017 wird die Einspielung mit Paul Heller-Roman Schwaller Quintett folgen, eine Tournee mit Scott Hamiton und Triokonzerte auf Festivals, u.a. in Albanien (Porto Palermo) und Touren mit Peter Protschka Quintett feat. Rick Margitza und Masha Bijlsma Band.

Ausserdem eine neue Trio LP. live direct to 2 track, eingespielt bei einem Livekonzert im legendären Bauer Studio in Ludwigsburg mit Martin Gjakonovski und Klemens Marktl.

Martin Sasse arbeitet seit Jahren mit vielen internationalen Grössen der Jazzmusik zusammen: Al Foster Quartett (Europatournee 2008, u.a. Amsterdam, Barcelona, Paris Jazzfestival), New York Voices (2000 – 2002 Tourneen, Festivals, TV-Mitschnitte in Europa, u.a. Jazzfest Lüttich, Wiltz / Luxemburg), Jimmy Cobb (Deutschlandtour 2004 u. 2008), Steve Grossman (Jazzfestival Paris / Köln / Dortmund 2008/2012), Hiram Bullock (Jazzfestival Wolfsburg 2007), Peter Bernstein (Tourneen 2002/03/05/07/09, u.a. Jazzfest Rotterdam als Pianist seines Quartetts), Vincent Herring (2002/04/08) Roberta Gambarini (WDR-Produktion 2006), Silvia Droste (regelmäßige Tourneen, u.a. Jazzfest Dubai 2006), Bobby McFerrin + Bochumer Symphoniker (2010),  Till Brönner (regelmäßige Auftritte bei „Talkin’ Jazz“ u.a. mit Nils Landgren), Tommy Emmanuel (Tourneen 1998-2002), Tom Gäbel (2005 – 2008, u.a. Jazz Open Stuttgart), Dick Oatts (Tour 2009), Dennis Mackrel (Konzerte 2009 / 2012), Douglas Sides (u.a. Jazzfest Athen 2006), Philip Catherine (seit Jahren regelmäßige Duo-/Quartettkonzerte, 2013 als Pianist seines Quartetts auf dem Festival „Jazz en Nord“  in Frankreich), Dusko Gojkovich (u.a. Jazzfestival Novi Sad 2011, Deutschland-Tour 2011/12), Milan Lulic (Jazzfestival Zagreb 2002 /2011), Billy Cobham (2011) Sting + Bochumer Symphoniker (2011), Jan Akkerman + WDR Rundfunkorchester (2012), John Ruocco (2012), Europatournee mit Brian Hughes Band feat. Tom Brechtlein (2012), Konzerte in Europa mit dem Scott Hamilton-Bert Boeren Quintett, Kristin Korb und mit Steve Grossman (2013/14), Jazzpool NRW feat. Vesna Pisarovic (Wien). Jose Carreras, Luciano Pavarotti, Placido Domingo, Jose Cura, Andrea Bocelli, Paul Potts, WDR-Funkhausorchester, Filmorchester Babelsberg, Bochumer Symphoniker, Philharmonisches Orchester Kiel, Helge Schneider („Musical Wendy“), Al Martino, Sting („Symphonicity Tour 2011“), Chris de Burgh, Udo Jürgens, Helene Fischer,

Thomas Anders, Udo Lindenberg, Bläck Föös, Chris Thompson („Manfred Mann‘s Earth Band“), WRO plays Dubstep feat. ONE4TY, Dominique Horwitz, Edo Zanki, Literaturkonzerte mit Elke Heidenreich u.v.a..

 

Paul Heller

Der Kölner Tenorsaxophonist, Komponist und Arrangeur Paul Heller (*21.April 1971, Jülich) ist seit 2005 Mitglied der international renommierten und mit zwei Grammys ausgezeichneten WDR Big Band Köln.

Aufgewachsen in einer musikalischen Familie, gewann Paul Heller schon als Teenager drei erste Preise bei „Jugend jazzt NRW“ : 1983 und ´85 als Schlagzeuger, 1986 mit dem Tenorsaxofon. Heller wurde zweimal mit dem 1. Preis beim „Internationalen Kompositionswettbewerb von Monaco“ und mit dem „Kulturförderpreis des Landes Nordrhein Westfalen” ausgezeichnet.

Die Liste der Musiker mit denen Paul Heller in seiner Laufbahn zusammen gearbeitet hat, liest sich wie das „Who-Is-Who“ des Jazz:

Heller spielte in Quartett-, Quintett- und Sextett-Besetzungen u.a. mit Johnny Griffin, Dusko Goykovich, Jimmy Cobb, Jasper van’t Hof, Volker Kriegel, Eddie Gomez, Vinnie Colaiuta, Biréli Lagène, Bill Evans, Al Foster, Adam Nussbaum, Franco Ambrosetti, Steve Swallow und mit seiner Ehefrau, der vielfach ausgezeichneten (unter anderem mit der „Goldenen Schallplatte“ und dem „Preis der Deutschen Schallplattenkritik)“ niederländischen Jazzsängerin, Fay Claassen.

Seit 2013 ist Heller neben seiner Tätigkeit beim Westdeutschen Rundfunk künstlerischer und musikalischer Leiter der erfolgreichen Jazzkonzerte-Reihe „Next Level Jazz“ im Kölner „Stadtgarten“.

Paul Heller hat mittlerweile zehn CDs unter eigenem Namen produziert u.a. mit Al Foster, Ack van Rooyen, Franco Ambrosetti, Adam Nussbaum und Wolfgang Haffner und ist auf über 70 CDs als Solist und Sideman vertreten.

Seit 1994 leitet er zusammen mit Ack van Rooyen das gemeinsame „Ack van Rooyen-Paul Heller Quintet”.

Caris Hermes

Caris Hermes ist derzeit noch Hauptfachstudentin an der „Folkwang Universität der Künste“ in Essen und studiert dort bei Bassist Robert Landfermann. Caris Hermes ist mehrfache Preisträgerin des Landeswettbewerbs „Jugend jazzt“. Sie gewann sowohl den ersten Preis in der Solo-Kategorie als auch einen Bandpreis mit dem „Whole Step Quintett“ mit Verleihung des „DEW 21“ Förderpreises. Sie war Mitglied des Landesjugendjazzorchesters NRW und tourte mit dieser Formation im Senegal, in Irland und durch die Vereinigten Arabischen Emirate. Mit dieser Besetzung nahm sie die CD „Way Up“ auf, die 2013 mit dem WDR Jazzpreis ausgezeichnet wurde.

Caris Hermes ist Mitglied vieler kleinerer Besetzungen wie Paul Hellers „Little Bigband“ und tourte 2012 mit dem Sänger Dennis Rowland und dem East West European Jazzorchester durch Europa. Caris spielte u.a. auf dem Viersener Jazzfestival und begleitete im April 2014 eine Probe der WDR Bigband mit denen sie im September 2014 in der Sendung „Zimmer Frei ab 18“ zusehen war.

Im Februar 2015 war Caris Hermes zu Gast bei der Glenn Miller Bigband. Im März nahm sie das Album „Back To Trad“ , mit dem Pascal Bartoszak Quartett auf und gewann mit dieser Besetzung, den 2. Preis des Sparda Jazzawards und war Finalistin des Jungen deutschen Jazzpreises in Osnabrück. Auch 2015 spielte Sie mit dem Jerry Lu Trio auf dem Klavierfestival Rhein Ruhr.

Außerdem war Caris 2015 Dozentin und Gast der Jazz Groove Bigband in Peru/Lima und spielte unter anderem mit Elio Villafranca (Klavierdozent der Julliard School New York) und anderen Namenhaften Musikern.

Auf ihrem musikalischem Weg begleiteten Caris Hermes u.a. Musiker wie Denis Gäbel, Steffen Schorn, Marcio Doctor, Luciano Biondini, Afra Mussawissade, Gabriel Perez, Ansgar Striepens, John Goldsby, Robert Landfermann, Stefan Pfeifer, Stefan Schulze, Marko Lackner, Michael Villmow, Frederik Köster, Bruno Castelucci, Glauco Venier, Uli Beckerhoff, Peter O’Mara, Henning Gailing und Paul Heller.

Niklas Walter

Der Schlagzeuger Niklas Walter wurde am 4.9.1990 in Hamm (Westf.) geboren. Er fing mit dem 8. Lebensjahr mit dem Schlagzeugspiel an und spielte schon wenige Jahre darauf erfolgreich in den Jazz-Bands seiner Schule. Er begleitete die darauffolgenden Jahre viele Musikalischen Projekte und machte sich schnell einen Namen in der Szene. Mit 16 begann er an der Dortmunder „Glenn-Buschmann-Jazzakademie“ bei dem Kölner Schlagzeuger Roland Höppner Unterricht zu nehmen und machte dort Bekanntschaft mit vielen bekannten Musikern der deutschen Jazz-Szene.

Im Jahre 2008 gewann er mit seiner Band beim landesweiten Wettbewerb „Jugend Jazzt“ den 1. Preis und den DEW-Förderpreis.

Kurz darauf wurde er Mitglied im „Landesjugend Jazz Orchester NRW“ und begann im „East West European Jazz Orchester“ zu spielen. Er begleitet regelmäßig verschiedene Projekte wie z.B. die „Big Band Convention“, das „Grand Central Jazz Orchestra“ , und spielte bereits Konzerte u.a. in Russland, England, den Arabischen Emiraten, Serbien, Tschechien, Litauen, Türkei und dem Senegal.

Niklas spielte u.a. schon mit Paul Heller, BuJazzo (BundesJazzOrchester), Ack van Rooyen, Peter Weniger, Gerard Presencer, Martin Sasse, Jeff Cascaro, Peter Beets, Milan Svoboda, Andrew Krasilnikov, Vadim Neselovsky, Dave Liebman, Dennis Rowland (letzter originale Sänger der Count Basie Big Band), Jerry Bergonzi, Phil Grenadier und JD Walter.

Seit Oktober 2010 studiert Niklas an der „Folkwang Universität der Künste“ in Essen Jazz- Schlagzeug bei Thomas Alkier und Sperie Karas.

2012 gewann er mit dem „Soulfood Organ-Quartet“ den „Folkwang Jazz-Preis“.