Mehr LKW-Verkehr in Rodenkirchen? Ehemaliges Flint-Gelände steht zum Verkauf

Nachdem die Flint-Group ihr Produktionsgelände an der Weisser Straßen 147 geräumt hat, steht das gesamte, noch bebaute Areal jetzt zum Verkauf. Das Immobilienberatungsunternehmen Knight Frank wurde mit der Veräußerung des ehemaligen Produktionsstandorts in Köln-Rodenkirchen beauftragt. „Zunächst werden potentielle Investoren angeschrieben, die sich bis zum 22.6 bei uns melden können“, erläutert Silke Westermann vom Knight-Frank Pressebüro das weitere Verfahren. „Anschließend bekommen die in der ersten Runde ausgewählten Bieter Zugang zum Datenraum, um so die Endauswahl vorzunehmen.“ Den Zuschlag bekommt der Bieter, welcher der Flint-Group die unkomplizierteste Abwicklung und Nutzung des Areals in seinem derzeitigen Zustand bieten kann.

Das 18.000 qm große Areal wird auch weiterhin gewerblich genutzt, die Lage ist für einen künftigen Nutzer durch die gute Verkehrsanbindung an das Autobahn- und  Güterfernverkehrsnetz sowie die Wasserstraßen sehr attraktiv. Für die Anwohner rund um das Areal sowie des 2 km entfernten Neubaugebietes Sürther Feld wird sich die Frage eines zunehmenden LKW-Verkehrs stellen. Je nach neuer Nutzung wird hier die Stadt für ein entsprechendes Verkehrskonzept sorgen müssen. 

Bezirksbürgermeister Mike Homann zeigte sich von dem Verkauf des Geländes auch überrascht, hat die aber Sache auf dem Schirm: „Wir warten erstmal ab, wer der neue Eigentümer wird und werden dann die entsprechenden Gespräche mit ihm, aber auch dem Stadtplanungsamt über Bedeutung und Verwendung der Fläche führen.“ Da die Flint-Group auch schon Schwerlastverkehr verursacht habe, sieht er zunächst keine großen Änderungen auf die Bürger zukommen.