SCHÜLER SICHERT PRODUKTQUALITÄT DER RHEINLAND RAFFIERNIE

Foto: Chef für einen Tag

 

Der neue Leiter Online-Analytik und Labor der Rheinland Raffinerie heißt Tibor Warschun. Der 17 Jahre alte Schüler der 4. Aachener Gesamtschule übernimmt im Rahmen des Schüler Wettbewerbs „Meine Position ist Spitze!“ heute für einen Tag die Aufgaben und Verantwortlichkeiten des eigentlichen Leiters Ralf Berger.
Nach der obligatorischen Sicherheitseinweisung und der Schlüsselübergabe startet Tibor Warschun im Werk Köln-Godorf mit innerbetrieblichen Abstimmungsrunden im Labor sowie in den Produktionsanlagen. Während der anschließenden Laborzeit kümmert er sich um die verschiedenen Analyse- und Messverfahren, Einträge in Datenbanken sowie Freigabeprozesse. Nach der Mittagspause wechselt er in das Werk Wesseling und koordiniert die turnusgemäße Bereichsbesprechung im Bereich Technologie. Am Ende des Tages erfolgt die abschließende Abstimmung mit Laborleiter Ralf Berger sowie die Schlüsselrückgabe.
„Um die Leistungsfähigkeit unseres Labors auch weiterhin sicher und nachhaltig zu qualifizieren, ist es für uns sehr wichtig, frühzeitig interessierten Nachwuchs anzusprechen und zu qualifizieren“, erklärt Ralf Berger, Leiter des Labors und der Online-Analytik. Insgesamt 80 Mitarbeiter – 45 im Labor, 35 für die Betreuung der Messinstrumente – führen mit modernsten Verfahren allein im Labor bis zu 300 000 Produktanalysen durch. Tibor Warschun stellt sicher, dass auch an seinem Werktag die systematische Qualitätssicherung ein wesentlicher Baustein für den Erfolg und die Wettbewerbsfähigkeit der Rheinland Raffinerie bleibt. Die Brancheninitiative ChemCologne hatte seit Februar dieses Jahres gemeinsam mit Unternehmen der chemischen Industrie aus der Region zu der Aktion „Meine Position ist spitze!“ aufgerufen. „Bei uns im Rheinland gibt es zahlreiche Chemieunternehmen und wir wollen die Schüler auf die vielschichtigen Berufsbilder in dieser Branche aufmerksam machen“, erklärt ChemCologne-Geschäftsführer Daniel Wauben. Für den Schüler Tibor Warschun ist der Tag in Deutschlands größter Raffinerie eine weitere praktische Erfahrung: „Ich habe seit der Klasse 9 das Fach Chemie und durch Praktika schon einige Erfahrungen gesammelt.“ Mit dem Tag in der Rheinland Raffinerie will er dies ausbauen, denn: „Mein späterer Beruf sollte unbedingt etwas mit Chemie zu tun haben.“

 

Zusatzinformationen:
Die Shell Rheinland Raffinerie ist die größte deutsche Raffinerie. Pro Jahr werden rund 17 Millionen
Tonnen Rohöl verarbeitet. Bis zu 3000 Beschäftigte in den Werksteilen in Köln-Godorf und Wesseling
produzieren rund zehn Prozent des in Deutschland verbrauchten Diesel- und Ottokraftstoffes, rund 15
Prozent des in Deutschland verbrauchten Kerosins sowie Produkte für die chemische Industrie.
Royal Dutch Shell plc
Die Royal Dutch Shell plc mit Sitz in England und Wales hat ihre Hauptniederlassung in Den Haag und ist an den Börsen von London,
Amsterdam und New York notiert. Shell Unternehmen sind in mehr als 70 Ländern und Territorien auf den Gebieten Erschließung und
Förderung von Öl und Gas, Herstellung und Vermarktung von LNG (Liquified Natural Gas) und GTL (Gas-to-Liquids), Herstellung,
Vermarktung und Lieferung von Ölerzeugnissen und Chemikalien sowie bei Projekten im Bereich erneuerbare Energie tätig. Weitere
Informationen erhalten Sie auf unserer Website www.shell.de.